ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Sonntag, 23. April 2017

*Die Sanduhr unserer Liebe* erschienen bei Heyne


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :10.04.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 10.04.2017
  • Verlag : Heyne
  • ISBN: 9783453419841
  • Flexibler Einband
  • Sprache: Deutsch

Das war/ist mein Osterschmöcker, den ich möglichst bald beende,,,Rezension folgt. 

Das verrate ich Euch vorab: Ein mysteriöses Herrenhaus, Fenix House , Grossmutter und Enkelin leben und arbeiten dort zu verschiedenen Zeiten ( wie logisch :-) )  als Gouvernanten für die jeweiligen Familienmitglieder und geraten in den *Strom des Lebens*,,, kitschig ausgedrückt,,,die Liebe spielt eine Hauptrolle in diesem Buch - für beide Frauen! Der Roman spielt im Zeitrahmen  von 1878 - 1922.

Rezension


INHALT: 
Harriet Jenner nimmt 1878 eine Stellung als Gouvernante in Fenix House, in der Nähe von Cheltenham an. Sie hat ihren Vater durch unglückliche Umstände verloren und muss nun für den eigenen Lebensunterhalt  aufkommen. Die wohlhabende Familie Pembridge mit den Kindern Viktoria, Helen  und Bertie nimmt  sie auf , wobei die Hausherrin zu Harriet’s  Schrecken aus der Familie stammt, die teilweise am finanziellen Ruin ihres Vaters beteiligt war. 
Mit Robert Pembridge , dem Hausherrn verbindet sie mit der Zeit  eine enge, intime Beziehung. 

FÜNFZIG JAHRE später,  wir schreiben nun das Jahr 1922,  nimmt Harriet’s Enkelin Grace ebenso wie die Grossmutter eine Stellung als Gouvernante in Fenix House an. Grace hat ihre Eltern im Jahr 1910 bei einem tragischen Zugunglück verloren und wuchs mit enger und liebevoller Bindung bei Harriet auf, die ihr immer fröhliche und schöne Geschichten aus ihrer Zeit als Kindermädchen auf Fenix House erzählte. Grossmutter und Enkelin bleiben in engem Briefkontakt  während des Aufenthaltes von Grace auf Fenix House zueinander,,, die Liebe der beiden Frauen zu den jeweiligen Hausherren birgt manche Überraschungen,,,,

MEINE MEINUNG: 
Die Autorin nimmt uns in zwei Zeitsträngen mit auf diese Generationen Reise.  Harriet hat , laut eigener Beschreibung, eine sehr schöne Zeit auf Fenix House erlebt und Grace macht ganz andere, eher negative  Erfahrungen. 
Durch diese immer neuen Spannungsbögen  wechselnder Erzählungen der beiden Hauptprotagonistinnen fliegt man schnell und neugierig durch diese typische Frauenlektüre. Ich empfand ein stimmungsvolles und bekannt gutes  Gefühl beim Lesen, da ich ähnlicher Lektüre schon oft begegnet bin. Das hat dem  leichten Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan. Manchmal braucht der Kopf eine schön erzählte Harmonie zum Abschalten. Durch die vielen Erzählungen der Zeitzeugen  , die Briefe der Grossmutter und der eigenen Erlebnisse von Grace kommt man sich vor wie eine heimliche Beobachterin hinter  den verschlossenen Türen und Mauern des alten Anwesens.  Eine richtig spannende Angelegenheit!
Eines habe ich nicht gut nachvollziehen können. Der Titel mit dem Begriff *Sanduhr* deckt sich nicht wirklich gut mit der Pendeluhr, die im Roman erwähnt wird.
 Das  schön gestaltete Cover soll wohl eher an die Pracht und nicht an den Verfall des Hauses zu Grace Zeiten erinnern.

Insgesamt ist der Roman ein guter und leicht zu lesender Frauenschmöcker,  den ich mit drei guten Sternen bewerten möchte.
Bewertung: *** Sterne von *****möglichen Sternvergaben.

Herzlichen Dank an die Autorin und den Heyne-Verlag für das nette Leseerlebnis.        

Auf Berlepsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen