Hier bin ich auch

https://literaturgarten24089182.com
Facebook/ Literaturgarten
Instagram/ Literaturgarten
Pinterest/ Literaturgarten
Twitter/ Angie*Literaturgarten/ @Buchfan

Google+/Angela Busch
Lovelybooks/Angie*

Mittwoch, 26. Dezember 2018

*AUFBRUCH IN DEN RAUNÄCHTEN* , erschienen im Dielus Verlag


Verlagsinfo *Werbung*

Meditationen, Rituale und praktische Übungen für die heiligen Tage und ein anderes Jahr danach

Eine besondere Magie umgibt die sagenumwobenen Wintertage zwischen Weihnachten und dem Tag der Heiligen Drei Könige. In diesen geheimnisvollen zwölf Tagen und Nächten öffnen sich nicht nur die Tore zur Anderswelt, sondern auch das Feld der Liebe, der Weisheit und unserer Schöpfungskraft.

Die erfahrenen Autorinnen haben ein Werk geschaffen, das nicht nur auf die heiligen Tage eingeht, sondern auch auf deren Bedeutung für die Monate danach. Zudem stellen sie zahlreiche Meditationen, Rituale und praktische Übungen vor, die auch ganzjährig für den persönlichen Aufbruchs- und Erweckungsprozess geeignet sind.

Dieses Buch vermittelt die Einsicht, dass in uns eine Zauberkraft schlummert, die sich nur danach sehnt, an die Oberfläche zu treten. Allem voran der Ruf des Herzens, das darum bittet, einzutauchen in die farbenfrohen Facetten eines lebendigen Daseins. Diese und alle anderen liebevollen Kräfte führen zu neuem Schwung und viel Auftrieb. Im Ergebnis winken ein erfüllendes Jahr und eine kompromisslose Bejahung des Lebens.

Quelle und weiterführende Infos aus Wikipedia! Die Rauhnächte (auch Raunächte oder Rauchnächte), zwölf Nächte (auch Zwölfte), Glöckelnächte, Innernächte oder Unternächte sind einige Nächte um den Jahreswechsel, denen im europäischen Brauchtum eine besondere Bedeutung zugemessen wird. Meist handelt es sich um die Zwölf Weihnachtstage vom Weihnachtstag (25. Dezember) bis zum Fest der Erscheinung des Herrn (6. Januar), gelegentlich um andere Zeiträume, beispielsweise jenem zwischen dem Thomastag und Neujahr. In manchen Gebieten wird die Thomasnacht nicht hinzugezählt. Nach dem Volksglauben zogen sich die stürmischen Mächte der Mittwinterzeit in der Nacht auf den 6. Januar zurück, „die Wilde Jagd“ begab sich am Ende der Rauhnächte zur Ruhe.[1] Die zwölf Rauhnächte waren als Bauernregel gemäß der pauren practick bestimmend für das Wetter der zwölf Monate des neuen Jahres.

Rezension

Meine Meinung zum Buch: Diesen interessanten und informativen Ratgeber habe ich mir zum Lesen für die derzeitige, besondere Zeit des ausklingenden Jahres aufgehoben.  Die zwei kompetenten Autorinnen (Heilpraktikerinnen) haben dieses Büchlein als Gemeinschaftsarbeit erarbeitet und geschrieben, gestützt auch mit Erfahrungswerten aus ihren eigenen Heilpraxen. Ihre persönlichen Vorworte und die übersichtliche Gliederung führen sanft und anschaulich in diese magischen Tage ein. Informationen über alte Bräuche, Reinigungsrituale oder/und praktische Anleitungen zu Übungen, wie das Führen eines Raunacht-Tagebuches oder zur Meditationsarbeit machen diese Lektüre für den interessierten Leser  praktisch wertvoll. Das Buch beinhaltet noch viel mehr Wissen, wie über den Umgang mit ätherischen Ölen und Praktiken des Räuchern. Die Rituale werden ausführlich erklärt, besprochen und so jedem spirituell empfänglichem  Leser nahe gebracht. Man kann sicher nicht alles zugleich ausprobieren und muss sich langsam an diese Welt der Rituale und alten Legenden herantasten. Die Kraft der Mandalas kommt zur Sprache und man verspürt beim Lesen Neugier und Interesse auf das Entdecken der sogenannten *Anderswelt*, die sich während dieser Zeit öffnen kann, wenn man es möchte und sich wünscht ! Man kann sehr viel über sich selber erfahren, wenn man auf diese Rituale eingeht und sie ausführt, denn jede der zwölf Raunacht-Tage steht symbolisch für einen Monat des kommenden neuen Jahres und kann uns Wege zeigen, wie wir in unserer Psyche damit umgehen und unser Leben eventuell nach neuen Aspekten und Werten ausrichten können. 


Dieses Buch ist ein perfekt, mit viel Herzblut und Liebe gestalteter Ratgeber, der nicht streng fordert oder fanatisch einen Weg weist, sondern viele Wege aufzeigt und zwar zu einer guten, liebevollen Annahme der eigenen Seele und des dazugehörigen Körpers.

Meine Bewertung: Fünf ***** Sterne!

Herzlichen Dank an die beiden Autorinnen Susanne Gärtner und Katrin Bliedtner-Sisman , sowie den DielusVerlag für das Buch!


Montag, 24. Dezember 2018

*Weihnachten auf Samtpfoten* von Lili Hayward, erschienen im Piper Verlag

Erschienen am 02.10.2018

Übersetzt von: Susanne Keller

256 Seiten, Broschur
 EAN 978-3-492-31255-4

*Werbung*

Verlagsinfo

Über Lili Hayward
Biografie:

Lili Hayward kommt aus dem Süden von London und hat eine Schwäche für alles Verborgene, Verlorene und Historische. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, stöbert sie in Buchläden, beschimpft das Unkraut in ihrem Garten oder beteiligt sich an Urban Gardening Projekten. Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten im Südwesten Englands, wo ihnen zwei wunderbare und eigensinnige ehemalige Straßenkatzen Gesellschaft leisten.


Rezension

Inhalt/Klappentext: Um ihren Roman bis Weihnachten fertigzustellen und die Trennung von ihrem Freund zu verarbeiten, mietet sich die junge Autorin Jess ein kleines Cottage in Cornwall. Tagsüber stöbert sie durch das Haus und seine Vergangenheit, nachts schreibt sie ihren Roman. Dabei leistet ihr Stubentiger Perrin Gesellschaft, der im Cottage residiert und wie ein König durch die Räume stolziert. Doch seine Zukunft ist in Gefahr, denn um das Cottage und seine Ländereien tobt ein alter, erbitterter Streit. Jess kämpft für Perrins Zuhause – und bekommt tatkräftige Unterstützung von einem sehr attraktiven Nachbarn …


Meine Meinung: Wie schön , dass mir dieser feine Roman noch kurz vor dem Weihnachtsfest zugesandt wurde! Ich habe ihn zwischen meinen Weihnachtsvorbereitungen in jeder freien Leseminute genossen.  Die junge Autorin schreibt in einem lebenslustigen, lockeren und flüssigen Schreibstil, der mühelos Eingang in den Kopf findet. Ihre cornischen Landschaftsbeschreibungen muten fast poetisch schön an, sind sehr bildhaft und bleiben im Gedächtnis. Das Buch zeigt die Erlebnisse aus der Sicht der jungen Schriftstellerin Jess auf, die sich ein kleines, uraltes Cottage in Cornwall gemietet hat, um ihren Roman pünktlich zu Heiligabend an ihren Verleger zu versenden .  
Je länger sie sich dort aufhält, desto öfter versinkt sie in mystischen  Tag-Träumen, deren Ursachen sich  anscheinend um das wunderschöne Tal des einsam gelegenen Cottage, seiner jahrhundertealten Geschichte, und um die damaligen Bewohner ranken. Die ewigen Auseinandersetzungen der beiden Familien Roscarrow und Tremennor um den Landbesitz rund um  das Cottage werden spannend und realistisch beschrieben. Dieses Erahnen und Erzählen von den kurz aufblitzenden Geschichtsschnipseln aus der Vergangenheit hat die Autorin sehr verständlich und aufschlussreich für den Leser eingebunden und ich habe mich in keiner Sekunde mit dieser Lektüre gelangweilt. Die Zusammenhänge sind immer deutlicher zu erfassen, bis zum Ende der Geschichte in der Weihnachtszeit und am Heiligabend. Die zauberhaften Interaktionen von Jess mit der schwarzen, geheimnisvollen Katze Perrin, dem ursprünglichen Wald rund um das Cottage, einem uralten Stein mit einem Loch in der Mitte, verleihen dem Buch zusätzlich einen ganz besonderen, mystischen anmutenden cornischen oder gar keltischen Zauber.

Meine Bewertung: FÜNF STERNE ***** für diese grossartige Unterhaltungsliteratur, spielend im zauberhaften Cornwall. 

Herzlichen Dank an die Autorin und den Piper Verlag für die Zusendung dieses hübschen Rezensionsexemplar! 

Freitag, 21. Dezember 2018

*Weihnachtsgrüsse in die Welt*

Ich wünsche meinen lieben Freunden, Freundinnen und den Lesern meiner Seite ein friedliches und erholsames Weihnachtsfest sowie einen besinnlichen Jahresübergang. Habt es gut mit Euren Lieben!

Eine Weihnachtslektüre vom Piper Verlag  hat mich heute (21.12.2018) überraschenderweise  noch erreicht. Eine  passende Lektüre , die ich nun sofort lesen möchte!!


Inhalt/Klappentext:

Um ihren Roman bis Weihnachten fertigzustellen und die Trennung von ihrem Freund zu verarbeiten, mietet sich die junge Autorin Jess ein kleines Cottage in Cornwall. Tagsüber stöbert sie durch das Haus und seine Vergangenheit, nachts schreibt sie ihren Roman. Dabei leistet ihr Stubentiger Perrin Gesellschaft, der im Cottage residiert und wie ein König durch die Räume stolziert. Doch seine Zukunft ist in Gefahr, denn um das Cottage und seine Ländereien tobt ein alter, erbitterter Streit. Jess kämpft für Perrins Zuhause – und bekommt tatkräftige Unterstützung von einem sehr attraktiven Nachbar,,,

Erschienen am 02.10.2018

Übersetzt von: Susanne Keller

256 Seiten, Broschur

                                                                EAN 978-3-492-31255-4



Dienstag, 18. Dezember 2018

*Unsere liebsten Wirtshäuser* erschienen im Servus-Verlag

BUCHDETAILS
ISBN-13 9783710401855
500 Seiten / 12 x 21.5 cm
Servus
Erschienen am 29.11.18

Verlagsinfo
*Werbung*










Was ist Slow Food?

Diese Frage hat sich mir sofort gestellt, nachdem ich das Buch ausgepackt hatte. Nach meinem Verständnis und  den Erklärungen im Vorwort und dem hinteren Teil des Buches ist es eine Non-Profit-Organisation, die 1986 in Italien gegründet wurde. Das Anliegen dieser aktiven Bewegung mit mehr als 100 000 Mitgliedern in 160 Länder ist es über gesunde Lebensmittel  und deren Ursprung aufzuklären und den Zugang  für jedermann zu guten, sauberen und fairen Lebensmitteln zu fordern.

Gut, sauber, fair!

Dreimal am Tag, bei jeder Mahlzeit, treffen wir Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen. Unser Essen ist untrennbar verknüpft mit Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Wissen, Landwirtschaft, Gesundheit und Umwelt.

Daher sollen unsere Lebensmittel gut, sauber und fair sein. Gut: wohlschmeckend, nahrhaft, frisch, gesundheitlich einwandfrei, die Sinne anregend und befriedigend. Sauber: hergestellt, ohne die Ressourcen der Erde, die Ökosysteme oder die Umwelt zu belasten und ohne Schaden an Mensch, Natur oder Tier zu verursachen.

Fair: die soziale Gerechtigkeit achtend, mit angemessener Bezahlung und fairen Bedingungen für alle — von der Herstellung über den Handel bis hin zum Verzehr.

*Werbung*



*Werbung*

REZENSION

Inhalt/Klappentext: Die besten Wirtshäuser Österreichs 

Der Geschmack unserer Heimat ist es wert, bewahrt zu werden. Weil er von dem erzählt, was uns ausmacht. Der Servus-Wirtshausführer ehrt das kulinarische Erbe des Landes.

Früher waren gute Wirtshäuser fast an jeder Ecke zu finden – gemütliche Gaststuben, in denen bodenständige Küche serviert wurde. Mit lokalen Spezialitäten auf der Speisekarte, deren köstliche Zutaten von Produzenten aus der unmittelbaren Umgebung stammten, wenn nicht gleich aus der eigenen Landwirtschaft, der eigenen Fleischhauerei. Leider sind solche Wirtshäuser heute selten geworden. Aber es gibt sie noch – jene Betriebe, die das kulinarische Erbe ihrer Region hochhalten. Man muss sie nur finden. Der Servus-Wirtshausführer, erstellt in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern von Slow Food Österreich, hat die besten von ihnen aufgespürt: 350 traditionelle Wirtshäuser in ganz Österreich, die regionale Schmankerl mit herausragender Qualität verbinden – vom burgenländischen Bohnenstrudel über Salzburger Schottnocken und Tiroler Stockfischgröstl bis zu Vorarlberger Käsgrumpera. Und als Draufgabe gibt’s noch ein paar erstklassige Südtiroler Wirtshäuser. Kurz: Wer den Servus-Wirtshausführer dabeihat, muss sich um sein leibliches Wohl keine Sorgen mehr machen.

Meine Meinung:  Alle  fünfhundert Seiten des Buches genauestens zu erlesen hat mich schlicht und einfach überfordert. Sie bestehen nämlich hauptsächlich auf jeder Seite aus Kontakt-Infos zu einem ausgewählten Wirtshaus und dessen Spezialitäten, die das Slow-Food-Anliegen aktiv in ihrem Betrieb unterstützen und vorstellen.  Es werden  Gasthäuser und Betriebe mit angeschlossener Landwirtschaft, einem qualifiziertem Weinangebot, einer hauseigenen Fleischerei  und eigenem Gemüsegarten vorgestellt. Gegliedert in Abschnitten aus:

Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten, Steiermark, Burgenland, Niederösterreich, Wien und SÜDTIROL 

Wer im nächsten Jahr zum Beispiel eine kulinarische Genussreise durch Österreich und Italien plant, ist mit dieser Adressen-Auflistung und den aufgezählten Infos bestens ausgestattet. Mit hübschen Illustrationen  über die einzelnen Bundesländer und den landestypischen Besonderheiten über Kultur, Land und Leute, sowie über dem zu Italien gehörigen Südtirol, ist es ein attraktiv gestaltetes Nachschlagwerk, welches man sicher öfter durchblättern wird und immer wieder benutzen kann zum Erforschen interessanter Gasthäuser.

Danke an die Herausgeber  Severin Corti & Georges Desrues, sowie den Servus Verlag für die Zusendung dieses interessanten, kulinarisch anspruchsvollen Reisebegleiters. 

Meine Bewertung: Fünf ***** Sterne.

   


Donnerstag, 13. Dezember 2018

*Mollys Weihnachts-WUNDER* von Melissa Daley, erschienen im Goldmann Verlag


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Anna Julia Strüh
Originaltitel: Christmas at the Cat Café
Originalverlag: Macmillan
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48780-6
Erschienen am  15. Oktober 2018

Verlagsinfo
*Werbung*








Rezension

Inhalt/Klappentext: In den malerischen Cotswolds haben Katze Molly und ihr süßer Nachwuchs bei der Cafébesitzerin Debbie ein liebevolles Zuhause gefunden. An kalten Tagen lockt das Café mit heißem Tee und leckerem Kuchen, und alle freuen sich auf ein gemütliches Weihnachtsfest. Doch dann taucht Debbies quirlige Schwester Linda auf. Während sie zu Debbies Entsetzen das Geschäft durcheinanderbringt, jagt ihr Kläffer Beau die Katzen durchs Haus. Molly, die schon einmal auf der Straße leben musste, sieht ihr Zuhause in Gefahr. Und als auch noch eines ihrer Kätzchen verschwindet, kann nur noch ein Weihnachtswunder alle wieder vereinen …

Meine Meinung: Wer kann obigen Coverbild zur Weihnachtszeit widerstehen? Können solche Augen erzählen? Ja, sie können. Katze Molly erzählt uns in Ich-Form aus ihrem Leben als besorgte Katzenmama, die mit ihrem Nachwuchs ein Katzencafé belebt. Doch das geruhsame Katzenleben mit Cafébesitzerin Debbie hat ein Ende , als Linda und ein Hund Namen Beau auftauchen und noch so einige Schwierigkeiten, mit denen auch manche Menschenmütter zu kämpfen haben.

Die Autorin schreibt flüssig, leicht zu erlesen und gefällig. Diese kleine, nette, tierliebe Geschichte kann man in einigen gemütlichen Stunden bei eigenem Kaffee oder Tee unbeschwert auf dem Sofa geniessen. Für Katzenbesitzer sicher eine liebreizender Roman , da sie die Charaktereigenschaften ihres eigenen Tieres auch in Mollys Verhalten und ihren Erzählungen wiedererkennen. Aber auch andere Leser, wie Jugendliche oder ältere kranke Personen kann dieser süße und harmlose Roman sicher erfreuen. Wer  allerdings etwas Anspruchsvolles erwartet, sollte nicht zu dieser charmanten  Lektüre greifen. Man muss auch nicht Teil 1 gelesen haben, um dieses Büchlein zu verstehen. Manchmal bin ich allerdings sehr schnell durch die Seiten geflogen, da die ganze Handlung sehr offensichtlich ist und der Roman keinen Tiefgang beinhaltet.

Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für das hübsche Taschenbuch als Rezensionsexemplar!

Meine Bewertung: VIER ****Sterne im Genre leichte Unterhaltungslektüre.



Mittwoch, 12. Dezember 2018

*Liebe ist die beste Therapie* von John Jay Osborn, erschienen im Diogenes Verlag

Hardcover Leinen
288 Seiten
erschienen am 24. Oktober 2018

978-3-257-07043-9

Verlagsinfo und Leseprobe

*Werbung*








Rezension

Über den Autor: John Jay Osborn, geboren 1945, ist ein US-amerikanischer Anwalt, Jura-Professor und Autor. Während seines Studiums an der Harvard Law School schrieb er seinen ersten Roman, der unter dem Titel ›Zeit der Prüfungen‹ mit Timothy Bottoms und John Houseman verfilmt und mit einem Oscar prämiert wurde. John Jay Osborn lebt in Palo Alto.

Inhalt/Klappentext: Steve und Charlotte haben von ihrer Ehe genug und wollen sich trennen. Aber ihren Kindern zuliebe wollen sie einen allerletzten Versuch unternehmen, wieder zusammenzufinden. Sandy, eine Therapeutin mit bewegter Vergangenheit, soll es richten. In 31 wöchentlichen Sitzungen kommen die ganze angestaute Wut, der Schmerz, die Verletzungen, die Verstörung ans Licht. John Jay Osborn bringt es tatsächlich fertig, dass man dieses Sezieren einer Ehe, bei dem die Beteiligten mühsam lernen, über den eigenen Schatten zu springen, Widerspruch zu ertragen, emotional auf eigenen Füßen zu stehen und ihre Gefühle füreinander neu zusammenzupuzzeln, wie einen Thriller liest. Der, so unwahrscheinlich es klingt, gut ausgeht. Und dabei spielt der Leser eine nicht unwesentliche Rolle, der seine Anteile in allen dreien wiederfinden kann.


MEINE MEINUNG: Während meiner gesamten Lesezeit dieses beeindruckenden Romanes habe ich laufend die Erzählerin und Therapeutin Sandy bewundert, deren weibliches Profil ja von einem Mann erdacht wurde. Ihre gedanklichen Ausführungen zu den Aussagen des Paares haben mir die Augen geöffnet und einen Crash Kurs in Psychologie vermittelt. Wer ist dieser Autor? Ist er ein Anwalt, der seine schriftstellerischen Ambitionen ausleben wollte in diesem Buch? Oder ist er ein Schriftsteller, der zufällig den Beruf des Anwalts erlernt hat? Meiner Meinung nach ist er ein imposanter, warmherziger und verständnisvoller Autor! Auf jeden Fall habe ich diesen Beziehungs-Thriller in wenigen Tagen verschlungen und mit den Protagonisten, dem Ehepaar Steve und Charlotte, der Therapeutin Sandy gezittert, geweint, Freude empfunden und bodenlose Verzweiflung über mitmenschliche Verfehlungen in einer Beziehung. Die Ehe, Hauptperson in diesem Drama, nimmt einen riesigen Raum ein. Wie wurde sie gerettet? Es ist ein  spannender Entwicklungs Prozess , der durch Worte, durch gemeinsame Gespräche, durch Vertrauen, unglaublich viel Empathie und nicht zuletzt durch guten Willen und  die Überzeugung, dass es sich lohnt eine gemeinsame Zukunft aufzubauen  und neu zu beleben!

Zweihundertvierundachtzig Seiten zu einem festen Bucheinband gebunden, haben durch die flüssige, prägnante und klare Ausdrucksweise dieses genialen Autors gefesselt und mich persönlich sehr gut unterhalten. Alle Dialoge, sämtliche Geschehen spielen sich während der gesamten Lese-Zeit in einem Raum ab, man sieht als Leser/in klar und deutlich die Charaktere der Protagonisten vor sich und kann sie mit eigener Erfahrung und Menschenkenntnis gut verstehen und eigene, persönliche Beziehungserlebnisse während des Lesens reflektieren. Ich weiss allerdings nicht, ob Paar Therapeuten tatsächlich in dieser unkonventionellen Herangehensweise real so arbeiten, da ich damit noch keine Erfahrung gesammelt habe, und es hoffentlich auch nicht tun muss.

Ein grossartiges Buch, dem ich gerne eine absolute Leseempfehlung mit FÜNF ***** Sternen gebe.

Danke an den Autor und den Diogenes Verlag für die Übersendung des Rezensionsexemplars! 

Montag, 10. Dezember 2018

*Das ALTER als Geschenk* von Ruediger Dahlke, erschienen im Arkana Verlag


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-34234-1
Erschienen am  01. Oktober 2018
*Werbung*

Verlagsinfo mit Leseprobe









Über den Autor: 

Dr. med. Ruediger Dahlke arbeitet seit 40 Jahren als Arzt, Autor und Seminarleiter. Mit Büchern von »Krankheit als Weg« bis »Krankheit als Symbol« begründete er seine ganzheitliche Psychosomatik, die bis in mythische und spirituelle Dimensionen reicht. Die Buch-Trilogie »Schicksalsgesetze«, »Schattenprinzip« und »Lebensprinzipien« bildet die philosophische und praktische Grundlage seiner Arbeit. Ruediger Dahlke nutzt seine Seminare und Vorträge, um die Welt der Seelenbilder zu beleben und zu eigenverantwortlichen Lebensstrategien anzuregen.

Sein Ziel, ein Feld ansteckender Gesundheit aufzubauen, spiegelt sich in Büchern wie »Peace Food« und »Die Hollywood-Therapie« wieder, aber auch in der Verwirklichung des Seminarzentrums TamanGa in der Südsteiermark.

REZENSION

Inhalt/Klappentext:

Älterwerden ist nicht gerade beliebt. Doch in Wahrheit ist es die Chance unseres Lebens für Wachstum und Reife. Bestsellerautor Ruediger Dahlke zeigt, wie wir die letzte Lebensphase nutzen, um endlich aus dem ewigen Hamsterrad der Beschleunigung auszusteigen und sie als das ultimative Sabbatical bewusst und freudvoll zu erleben. Er nimmt uns die Angst vor den typischen Altersbeschwerden, indem er sie humorvoll in ihren Licht- und Schattenseiten deutet und ganzheitliche Wege aufzeigt, damit umzugehen. Er zeigt, wie wir uns mutig und weise der Angst vor dem Altwerden und vor dem Sterben stellen und gibt uns alles an die Hand, was wir für erfülltes Altwerden in Weisheit und Gesundheit brauchen: von der richtigen Ernährung bis zu Strategien für ein sinnerfülltes Leben. Ein Mutmachbuch fürs Älterwerden!


Meine Meinung:

Alter(n) ist keine Krankheit, sondern ein ganz natürlicher Prozess , der jeden Menschen in seinem letzten Lebensabschnitt auf unserer Welt ergreifen wird. Diese tröstliche Einleitung zum obigen Buch sagt schon viel aus über den Inhalt der Lektüre. Auf zweihundertsiebenundreissig Seiten erklärt der Autor die vielen Seiten des körperlichen Verfalls, der aber gar nicht unbedingt jeden Menschen treffen muss!! Sein Hauptanliegen ist die Stärkung der seelischen Dynamik des Lebens, die auch im Alter nicht verschwinden muss, sondern deutlich und kraftspendend helfen kann den Übergang zum nächsten und letztem Abschluss, dem Tod und Sterben, zu erleichtern. 

Zitat Seite 16 vom Religionsphilosoph Martin Buber: "Altsein ist eine wunderbare Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt." "Pantha rhei - Alles fließt" lehrte schon Heraklit. 

In ca. zehn Abschnitte gegliedert, mit einem informativen Anhang am Ende samt Adressen und Tips zu weiterführender Lektüre, schildert der Autor die verschiedenen Aspekte der Veränderungen im Alter und nimmt dem Leser Ängste und falsche Vorstellungen über dieses heikle Thema. Das allgemeine Krankheitsbild der Altersdemenz *Alzheimer*, welches seiner Ansicht nach verhinderbar ist, zum Beispiel durch Ernährung, geistige Schulung und körperliches Training, erklärt Dr. med. Rüdiger Dahlke wissenschaftlich fundiert -  und gibt Tips zur Verhinderung und auch Ratschläge für betroffene Angehörige, die unter den Persönlichkeitsveränderungen geliebter Menschen besonders leiden.

 Der Schreibstil des Autors ist angenehm und flüssig zu lesen, besonders auch für interessierte, ältere Leser sehr verständnisvoll geschrieben! Es gibt Meditationsanregungen zu wunderbaren Themen wie *Welche Schutzengel kann ich auf meinem Lebensweg erkennen, wenn ich zurückblicke* oder *Was sagt mir das geflügelte Wort "Jeder Gedanke eine Danke" ?

Themen wie Fasten, intelligente Nahrungsergänzung, praktische Hinweise zur Lebensstil-Medizin, empfand ich als hilfreich und interessante Erneuerung meines Wissens über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Alzheimer Erkrankungen.

Letztendlich tröstet der Satz und das Kapitel: "Sich dem Grau(en) stellen", welcher gerade in unserer Gesellschaft an Bedeutung gewinnt, die sich gerne als jugendlich geprägte, perfekte Welt darstellt, sinnvolle Argumente und andere Lebensentwürfe, entgegenzusetzen. Auch der Untertitel des Buches *Über die Kunst, in einer verrückten Welt den Verstand zu bewahren* sagt einiges über das Anliegen des bekannten 67 jährigen Mediziners und Autor aus. 

Für mich persönlich war dieses Buch eine sehr wertvolle Leseerfahrung und ich danke dem Autor für viele praktische Tips und Hinweise zum Thema *Alter*.

Herzlichen Dank auch an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für diese wertvolle und wichtige Lektüre !  


Sonntag, 2. Dezember 2018

*Einmal Liebe zum Mitnehmen* von Frieda Bergmann, erschienen im Blanvalet Verlag

Verlagsinfo

*Werbung*

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0583-8
Erschienen am  15. Oktober 2018
Genre: Liebesroman











Rezension


Inhalt/Klappentext: Wenn alle Träume platzen, musst du dir neue suchen!

Lily steht kurz davor, all ihre Ziele zu erreichen: Ihr Freund Torsten hat fest versprochen, seine Frau endlich für sie zu verlassen und der erste Stern ist der Chefköchin eines Münchner Nobelhotels auch schon so gut wie sicher. Doch dann geht auf einmal alles schief: Freund weg, Job weg, Familie enttäuscht. Lily flüchtet nach Irland zu ihrem leiblichen Vater, zu dem sie in letzter Zeit wenig Kontakt hatte. Doch er versteht sie und weiß: Was Lily braucht ist Ablenkung. Und so bittet er sie, das Haus seiner verstorbenen Schwester an der Westküste auszuräumen. Dort findet Lily eine neue Aufgabe und über Umwege vielleicht sogar die große Liebe ...

Meine Meinung: Vielleicht bin ich mit falschen Erwartungen an dieses Buch herangegangen, denn das Einrichten eines Cottage in Irland hat nur zu Beginn der Geschichte den geringsten Teil der über vierhundert Buchseiten gefüllt. Auch typisch irische, stimmungsvolle Landschaftsbeschreibungen, die Schilderung der Freundlichkeit der Menschen , sei es im Pub auf dem Land, oder in der aufregenden Millionenstadt Dublin, haben mir persönlich gefehlt. Durch meine vielen Aufenthalte (seit über vierzig Jahren) in der Republik Irland habe ich dieses Land und seine kreativen und zugänglichen Menschen völlig anders, viel bunter und sympathischer kennengelernt. Die Autorin hat zwar sehr viele bekannte Orte genannt, die ihre Protagonistin Lily immer wieder besucht hat, aber ein stimmungsvolles, *Landes    typisches Flair* wird leider nicht mit der Aufzählung von Ortsnamen zu Beginn der Kapitel  in einer Lektüre vermittelt.  

Der Schreibstil erschien mir zu Beginn etwas langatmig und holperig, der Roman nahm dann aber sehr gut Fahrt auf  und ich konnte diesen hübschen  und gefälligen Liebesroman schnell erlesen. Die Gedankensprünge einzelner Protagonisten waren  zwar manchmal nicht einfach nachvollziehbar und es gab für mich öfter Bezugsprobleme in der Zuordnung der wörtlichen Rede zu den Personen.

 Die etwas schroffe, eigensinnige, aber sehr sympathische Charakterdarstellung von Lilly, ihrer versnobten deutschen Familie und den männlichen, attraktiven Protagonisten fand ich sehr gelungen und hat dem Roman das "würzige Etwas" verliehen. So konnte ich über die oben genannten Kritikpunkte hinwegsehen und habe einige unbeschwerte Lesestunden genossen. Reizvoll empfand ich die Erwähnung der kleinen, leckeren Gerichte  aus der Speisekarte von Lily's Foodtruck *Richard*, die dem Leser eine schmackhafte, gesunde  und fantasievolle Küche aufgezeigt haben. Was ein Food Truck ist, wird wunderbar und eindrucksvoll von der jungen Autorin Frieda Bergmann in diesem bunten Roman beschrieben,,,,

Insgesamt hat mir dieser Liebesroman eine schöne Lesezeit geschenkt und mich gut unterhalten. 

Herzlichen Dank an die Autorin und den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar mit dem tollen Cover, welches  die Freiheit und Kreativität der jungen Generation bildlich sehr gut vermittelt. 

Meine Bewertung: DREI STERNE *** für dieses gute Buch über das Entstehen einer grossen Liebe.