Hier bin ich auch

https://literaturgarten24089182.com
Facebook/ Literaturgarten
Instagram/ Literaturgarten
Pinterest/ Literaturgarten
Twitter/ Angie*Literaturgarten/ @Buchfan

Google+/Angela Busch
Lovelybooks/Angie*

Freitag, 28. April 2017

*Freitagsfüller*


Guten morgen,,,und schon ist wieder eine Woche vergangen,,,Barbara hat das immer fest im Auge... Danke für den Freitagsfüller!


1. Keine Spur von Schnee in meiner Umgebung. In der Schweiz brechen sogar Äste von den Bäumen wegen der weissen Pracht .
2.  Ein bisschen mehr Sonnenwärme könnte Natur und Mensch schon vertragen.
3.  Wenn ich aus dem Fenster schaue winkt mir der Wald mit seinem frischen Grün herüber.
4.  Die letzte Buchlektüre war in dieser Woche bisher ein Highlight.
5.  Im Gartencenter  herrscht wohl die Ruhe vor dem Sturm*?
6. Frisches Kräuteröl und Essig mit meinen eigenen Kräutern muss ich unbedingt bald mal selber machen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine neue Lektüre (Die alten Griechen , von Edith Hall , ein neues Buch) , morgen habe ich geplant, im Garten zu stöbern und zu werkeln und Sonntag möchte ich mich treiben lassen, aber ganz sicher auch in den Wald gehen!!




Donnerstag, 27. April 2017

*Und Jetzt Lass Uns Tanzen* erschienen im Diana Verlag

Werbung

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :06.03.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 06.03.2017
  • Verlag : Diana
  • ISBN: 9783453291911
  • Fester Einband 224 Seiten
  • Sprache: Deutsch

Trauer, Tod, Einsamkeit, Selbstbestimmung, neue Lebensfreude - auch im Alter - bestimmen diesen facettenreichen Roman,,


REZENSION

INHALT/KLAPPENTEXT:
Beinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen Marguerite und Marcel aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es auch, noch einmal zu lieben?

MEINE MEINUNG:
 Das gebundene Buch mit dem ansprechenden blauen Cover beinhaltet nur über 220 Seiten und ich bin sehr schnell dank des schönen und flüssigen Schreibstils der Autorin in dieses Thema hineingekommen, da ich ausserdem vor kurzem einen ähnlichen Roman über die *Liebe im Alter* rezensiert hatte. Liebenswert und aufschlussreich  wird das französische Lebensumfeld, in dem die Geschichte spielt, geschildert. Sie vermittelt viel Freude, Lebenslust und französisches Ambiente.  Das Verlieren eines geliebten langjährigen Partners ist sicher DAS einschneidende Erlebnis im Alter, dem man hilflos und meist überraschend ausgeliefert wird. Die Autorin Karine Lambert hat sensible und berührende Charaktere erschaffen, die sofort mein Herz eroberten.  Der lebenslustige 73 jährige Marcel bezauberte mich mit seinem charmanten Wesen und seinen schönen Erinnerungen über das Leben während seiner Kindheit in Algerien  mit der fröhlichen  Ehefrau Nora, die er schon als Junge liebte und verehrte.  Sein plötzlicher Verlust des liebsten Menschen macht ihn fast zum gebrochenen Mann. 

Bis die 78 jährige Marguerite in sein Leben tritt.
Diese Frau, die ganz stereotyp alle gesellschaftlichen Regeln und Forderungen ihres nun verstobenen Ehemannes fünfzig Jahre starr befolgte , ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle verleugnete , war mir ein wenig  fremd. Aber sie springt über ihren eigenen Schatten und befreit sich von vielen  Zwängen und den von ihrem Mann aufgestellten Verhaltensregeln. Das war für mich eigentlich eine  wichtige, notwendige, zwingende Entwicklung in diesem Roman. Vor allem für die Figur der Marguerite. Ihre Ehe war nicht besonders glücklich, sie liebte ihren Mann verhalten und mit zu vielen Vorbehalten. Verständlich bei den merkwürdig konservativen Charakterzügen des verstorbenen Nebenprotagonisten! Ob diese Neigung zu starrer Akzeptanz von Regeln bei einer Frau in diesem Alter durch die Kraft der Liebe und Zuneigung  noch zu ändern wären , sei dahingestellt. Die Autorin hat diese Veränderungen allerdings  glaubhaft geschildert. Umso mehr gönnt man als Leser dieser gefesselten Frau die neue vorbehaltlose Liebe von und zu Marcel , die sie das erste Mal in ihrem Leben fühlt.
Die Liebe und Sympathie der beiden Alten zueinander wächst stetig und wird in zärtlichen und rührigen Beschreibungen von der Autorin  dargestellt.
Wenn da nicht wieder übereifrige Kinder von beiden Familienseiten wären, die das sogenannte *BESTE* für ihre jeweiligen Eltern wollen und deren glückliche letzten Lebensjahre  in neue Regeln lenken möchten ,,,,,
    Meine Bewertung: Vier **** Sterne
    Herzlichen Dank an die Autorin und den Diana-Verlag für das schön gebundene Buch.

Mittwoch, 26. April 2017

*Mein Wildgarten* erschienen im Diogenes Verlag

Werbung

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :22.03.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 22.03.2017
  • Verlag : Diogenes
  • ISBN: 9783257069907
  • Fester Einband
  • Sprache: Deutsch

INHALT:
 Der israelische Schriftsteller Meir Shalev hat ein neues Hobby für sich entdeckt. Er hat einen Wildgarten angelegt, sammelt begeistert Pflanzen , Samen und plaudert in angeregter Weise über seine Aktivitäten als Gärtner, verbindet diese Blumengeschichten mit tollen Erlebnissen über die Liebe, die Kunst, die Natur, die Menschen und auch über kulinarische Genüsse und Fertigkeiten, wie zum Beispiel das Herstellen eines Limoncello.
Seine Schwester Refaella Shir hat vierzig wunderschöne Illustrationen der jeweils besprochenen Pflanzen hinzugefügt.....

MEINE MEINUNG: 

Dieses Buch ist schon äußerlich  eine wahre Augenweide. Die herrlichen Mohnillustrationen auf der Titelseite von Refaella Shir haben mir  sofort signalisiert:  Ich bin ein ganz besonderes Buch!
Die schönen und ehrlichen Plaudereien aus dem  LEBEN und ERLEBEN von Meir Shalev kann ich einfach nicht hintereinander weg durchlesen. Eine Geschichte am Tag reicht völlig und belebt meine Gedanken und Empfinden über dieses eine Thema, diese eine Blume oder Wildpflanze, diese eine Geschichte dazu.
Es ist ein Buch für Gartenfreunde, Menschenfreunde und eine wundervoll inhaltsreiche Lebenslehre ohne Dogma oder belehrendem Zeigefinger.
Eben Plauderei vom Feinsten!

Ich danke dem Autor, seiner Schwester  und dem DIOGENES-VERLAG ganz herzlich für dieses schöne Werk.
Ich werde es sicher weiterhin oft geniessen und Freunden und Familie eine dieser stimmigen Geschichten vorlesen und die schönen Bilder dazu zeigen...

Meine Bewertung : Fünf Sterne *****


Dieses Bild stammt aus meinem Garten.





Montag, 24. April 2017

*Mein Herz ist eine Insel* erschienen bei Random House AUDIO

Werbung


Hörprobe: https://www.randomhouse.de/content/edition/audiofiles/592017.mp3

Und heute gibt es etwas *auf die Ohren*,,,,,eine wunderbare Sache bei leiser Hausarbeit! 

Natürlich folgt auch eine Besprechung,,,,

Rezension

INHALT: 
Isla Grant, eine junge Frau , aufgewachsen auf dem kleinen schottischem Eiland Bailevar, die in den letzten 12 Jahren aber in Edinburgh gelebt und gearbeitet hat, kehrt in ihr Elternhaus zu Vater und zwei Brüdern zurück. Ihr Freund in in Edinburgh hat sich von ihr getrennt und sie weiss nicht wohin sie gehen soll.  
Die kleine Insel ( 70 Einwohner, jeder kennt jeden) erschien ihr vor ihrem Weggang muffig, zurückgeblieben, zu langweilig und ohne Lebensperspektive.  Allerdings hat sie ihre Familie sechs lange Jahre nicht besucht und sie hat ein mulmiges, hilfloses Gefühl im Bauch - begleitet von Enttäuschung, Versagen und Liebeskummer.

MEINE MEINUNG: Dieses Hörbuch, nach dem Roman von Anne Sanders erstellt,  hat mich ausgesprochen gut unterhalten. Die Geschichte wird von Anna Carlsson  (Isla) und Julian Horeyseck (Finn, ein alter Freund), einprägsam, sympathisch und liebenswert erzählt. Wir hören abwechselnd zwei Erzählstränge, gesprochen von den Beiden.
Anne Sanders hat die Charaktere der Hauptprotagonisten Isla und Finn sehr sorgfältig und glaubwürdig dargestellt. Auch die alte Dame Shona und alle anderen Protagonisten, wie  zum Beispiel der Vater und Fischer sind mit tollen und prägnanten Charakterzügen ausgestattet.  Ich konnte auch sehr gut Islas jugendlichen Widerwillen gegen das Inselleben nachvollziehen. Diese Gedanken beschäftigen sie immer wieder während ihres Insel Aufenthaltes.  Ihre Sinneswandlung zur positiven Denkweise über dieses abgeschirmte , einsame Leben in einer kleinen Gemeinschaft wird langsam und liebevoll gezeichnet.
Archaische Familien - und Denkstrukturen, wie  auch die Zuwendung zur Moderne wurden sehr gut heraus gearbeitet. 
Und wenn sich dann noch  die Geheimnisse und mysteriösen Erzählungen der alten Pflege Grossmutter Shona  über eine versunkene Insel andeuten und entwickeln, auch über Islas Mutter - die ihre Familie mit den drei Kindern vor über dreissig Jahren verlassen hat - dann steht einem spannendem Hörerlebnis nichts im Wege.
Meine Bewertung : Fünf ***** Sternchen.

Herzlichen Dank an die Autorin und Random House AUDIO für dieses viele Stunden dauernde Hörerlebnis.







Sonntag, 23. April 2017

*Die Sanduhr unserer Liebe* erschienen bei Heyne


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :10.04.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 10.04.2017
  • Verlag : Heyne
  • ISBN: 9783453419841
  • Flexibler Einband
  • Sprache: Deutsch

Das war/ist mein Osterschmöcker, den ich möglichst bald beende,,,Rezension folgt. 

Das verrate ich Euch vorab: Ein mysteriöses Herrenhaus, Fenix House , Grossmutter und Enkelin leben und arbeiten dort zu verschiedenen Zeiten ( wie logisch :-) )  als Gouvernanten für die jeweiligen Familienmitglieder und geraten in den *Strom des Lebens*,,, kitschig ausgedrückt,,,die Liebe spielt eine Hauptrolle in diesem Buch - für beide Frauen! Der Roman spielt im Zeitrahmen  von 1878 - 1922.

Rezension


INHALT: 
Harriet Jenner nimmt 1878 eine Stellung als Gouvernante in Fenix House, in der Nähe von Cheltenham an. Sie hat ihren Vater durch unglückliche Umstände verloren und muss nun für den eigenen Lebensunterhalt  aufkommen. Die wohlhabende Familie Pembridge mit den Kindern Viktoria, Helen  und Bertie nimmt  sie auf , wobei die Hausherrin zu Harriet’s  Schrecken aus der Familie stammt, die teilweise am finanziellen Ruin ihres Vaters beteiligt war. 
Mit Robert Pembridge , dem Hausherrn verbindet sie mit der Zeit  eine enge, intime Beziehung. 

FÜNFZIG JAHRE später,  wir schreiben nun das Jahr 1922,  nimmt Harriet’s Enkelin Grace ebenso wie die Grossmutter eine Stellung als Gouvernante in Fenix House an. Grace hat ihre Eltern im Jahr 1910 bei einem tragischen Zugunglück verloren und wuchs mit enger und liebevoller Bindung bei Harriet auf, die ihr immer fröhliche und schöne Geschichten aus ihrer Zeit als Kindermädchen auf Fenix House erzählte. Grossmutter und Enkelin bleiben in engem Briefkontakt  während des Aufenthaltes von Grace auf Fenix House zueinander,,, die Liebe der beiden Frauen zu den jeweiligen Hausherren birgt manche Überraschungen,,,,

MEINE MEINUNG: 
Die Autorin nimmt uns in zwei Zeitsträngen mit auf diese Generationen Reise.  Harriet hat , laut eigener Beschreibung, eine sehr schöne Zeit auf Fenix House erlebt und Grace macht ganz andere, eher negative  Erfahrungen. 
Durch diese immer neuen Spannungsbögen  wechselnder Erzählungen der beiden Hauptprotagonistinnen fliegt man schnell und neugierig durch diese typische Frauenlektüre. Ich empfand ein stimmungsvolles und bekannt gutes  Gefühl beim Lesen, da ich ähnlicher Lektüre schon oft begegnet bin. Das hat dem  leichten Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan. Manchmal braucht der Kopf eine schön erzählte Harmonie zum Abschalten. Durch die vielen Erzählungen der Zeitzeugen  , die Briefe der Grossmutter und der eigenen Erlebnisse von Grace kommt man sich vor wie eine heimliche Beobachterin hinter  den verschlossenen Türen und Mauern des alten Anwesens.  Eine richtig spannende Angelegenheit!
Eines habe ich nicht gut nachvollziehen können. Der Titel mit dem Begriff *Sanduhr* deckt sich nicht wirklich gut mit der Pendeluhr, die im Roman erwähnt wird.
 Das  schön gestaltete Cover soll wohl eher an die Pracht und nicht an den Verfall des Hauses zu Grace Zeiten erinnern.

Insgesamt ist der Roman ein guter und leicht zu lesender Frauenschmöcker,  den ich mit drei guten Sternen bewerten möchte.
Bewertung: *** Sterne von *****möglichen Sternvergaben.

Herzlichen Dank an die Autorin und den Heyne-Verlag für das nette Leseerlebnis.        

Auf Berlepsch

Samstag, 22. April 2017

*How To Be Irish* erschienen bei btb

Werbung

Paperback, KlappenbroschurISBN: 978-3-442-75484-7

Erschienen: 15.06.2015 

REZENSION
INHALT: 
David Slattery beschreibt mit *volkskundlichen* Beobachtungen und Erlebnissen sein persönliches *IrischSein*, dass seiner Landsleute und auch mit dem Blickwinkel auf *Zugereiste*. 
Diese fügt er in 10 Kapiteln zu einer Nabelschau irischer Befindlichkeit, manchmal lakonisch, ironisch und auch albern ausgedrückt, zusammen.
Die irische Kneipenphilosophie, sowie der Ablauf von Beerdigungen und Hochzeiten werden durchleuchtet. Auch *Zugereiste*, unterteilt in Hereingeschneite und Plastic Paddies kommen zu Wort und werden in kleinen Anekdoten beschrieben. Andere wichtige Themen in Irland scheinen ebenso die Gesundheit und das Berufsleben zu sein, welche dem Autor sichtlich Freude bereiten. Ein Lieblingsthema dreht sich um das Bauen schlechthin und  ein Weiteres um Weihnachten mit seinen familiären  Facetten.
Zu guter Letzt wird das Umfeld der Politik scharfsinnig aufs Korn genommen. 

FAZIT:  
Als langjährige Irlandreisende habe ich an manchen Stellen des Buches vor Zustimmung und Freude laut losgelacht, musste mich allerdings öfter durch einen umständlichen Schreibstil durcharbeiten, wobei sich dieses schnell durchzulesende Buch trotzdem locker, vergnüglich und ohne großeTiefenpsychologie darbot. Es ist kein irisches Reisetagebuch im klassischem Stil ! 
Das ansprechende Cover in einem hübschen Grasgrün, mit einem Kleeblatt versehen und mit Schäfchen auf Wolke 7, assoziieren romantische Vorstellungen über Irland, die in dem Buch so nicht zum Tragen kommen, was der Titel des Buches ansatzweise erahnen lässt.

Meine Bewertung: Vier Sterne ****

Herzlichen Dank an den Autor und den btb-Verlag in der Random House Group für das amüsante Rezensionsexemplar über die gesellschaftlichen Regeln des Irischen Miteinanders. 

*Freitagsfüller*

1. Ich lese mit Begeisterung, oft auch kritisch, um mich weiterzubilden, meinen Horizont zu erweitern ( sehr nötig ;-), den Geist fit zu halten (dem Körper tun diese bewegungsarmen Stunden weniger gut), aus Freude, mit Passion und überhaupt - eigentlich viel zu viele Bücher,,,,
2.  Eine sinnvolle Sache - Resteverwertung.
3. Am Montag  werde ich meiner geliebten Bücherei wieder einen Besuch abstatten.
4.  Ein Cottage an der Westküste Irlands ist  ein Traum.
5.  Im übrigen kann man ohne Träume nicht existieren und sich überhaupt nicht lebendig fühlen!
6. Das ist schon etwas besonders für mich!
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine gutes Risotto,  und Sonntag möchte ich einfach den Tag geniessen !

Schummelei bemerkt?

Danke Für den *Freitagsfüller*,,, diesmal am Samstag für mich,,,


Donnerstag, 20. April 2017

*Die hellen Tage* von S. Bánk, Fischer Verlage

Zum Inhalt:
Drei Kinder, drei Bäume, drei Mütter im magischen Dreieck vereint.
Aja , Karl und Seri wachsen in einer Kleinstadt in Süddeutschland auf. Ihr Kinder_ Leben dreht sich um Spielen und Träumen in Gärten und der Natur, das Vertrauen in die Zukunft, das (Zirkus) Leben und die Freundschaft.
Tragische Umstände verdüstern die hellen Tage der Kindheit.
Karls Bruder steigt in ein fremdes Auto und taucht nie wieder auf. Ajas Leben bekommt durch die Besuche ihres fernen Vaters Zigi immer wieder eine neue Würze. Seri hat den Vater früh verloren und sucht Halt an den Freunden und ihrer Mutter.
Und alle treffen sich im Garten und Haus von Ajas Mutter Evi immer wieder!! Ihre Lebendigkeit und Fantasie füllen den Kopf mit ungewöhnlichen Bildern.
Wir begleiten die drei Freunde und ihre Familien bis in das Erwachsenenleben zu Beruf und Studium......

Meine Meinung:
Eine fantastische Lektüre, voller Poesie und Romantik. Sie vermittelt eine ( natürlich nur angeblich) grenzenlose Freiheit der Kinder durch Erleben und Spiel in der Natur und soziale Beziehungen. Keine aufdringlichen Medien haben diese drei Kinder zu stark beeinflußt, wie es heute durch TV, Internet u.s.w. möglich ist.
Freundschaften die sich im Lauf der Jahrzehnte zwar verändern, aber an Intensität durch den Eintritt in das Erwachsenenleben noch verstärken, werden geschildert. Das Buch lebt aber auch von der wiederholten Beschreibung vieler schöner Stimmungen, die man als begeisterter Leser gerne aufnimmt um in die Kraft der hellen Tage der Kindheit wieder einzutauchen......
Fünf Sterne und ich habe das Buch schon an Freunde verschenkt.....


MerkenMerken

Montag, 17. April 2017

*Das Labyrinth der Lichter*, erschienen im S.Fischer Verlag

Werbung

Eindrucksvoll, schillernd und bunt wie ein Regenbogen,,,


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :16.03.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 16.03.2017
  • Verlag : S. FISCHER
  • ISBN: 9783100022837
  • Fester Einband 944 Seiten
  • Sprache: Deutsch

    INHALT/KLAPPENTEXT:
    Spanien in den bleiernen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris von Madrid zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des Ministers Mauricio Valls aufklären, dessen dunkle Vergangenheit als Direktor des Gefängnisses von Montjuïc ihn nun einzuholen scheint. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie ›Das Labyrinth der Lichter‹, das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne, tief in Barcelonas Herz. Der Zauber dieses Ortes schlägt sie in seinen Bann, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia dort findet, bringen nicht nur ihr Leben in allerhöchste Gefahr, sondern auch das der Menschen, die sie am meisten liebt. 
    Meisterlich verknüpft Carlos Ruiz Zafón die Erzählfäden seiner Weltbestseller ›Der Schatten des Windes‹, ›Das Spiel des Engels‹ und ›Der Gefangene des Himmels‹ zu einem spannenden Finale.

    MEINE MEINUNG:

    Ich habe mich darauf verlassen, dass man als Leser angeblich schnell in diesen vierten Band hineinkommt. Und doch ist es mir anfangs sehr schwer gefallen den vielen Geschichtssträngen, Personen und  verschiedenen Geschehnissen zu folgen. Die düstere Atmosphäre, die sich durch die ganzen 900 Seiten wie ein roter Faden hindurchzieht , hat ein Übriges dazu getan. Diese Mischung aus Krimi, Thriller, Fiktion und wahren Geschichtsereignissen aus dem Spanien der Franco-Diktatur und Nachkriegszeit  ist keine leichte Kost und ich habe einige Wochen mit dieser aufregenden und fordernden Lektüre verbracht. Der Schreibstil von Zafón ist schwer, verwirrend, wundervoll, zwingt den Leser zum öfteren Lesen von Abschnitten oder Sätzen und verlangt unbedingte Konzentration. Kurz vor dem Zubettgehen einige Kapitel lesen - das ging gar nicht. Seine Wort - und Satzgebilde strotzen nur so von Fantasie und Denkspielereien. Aber es ist auch eine faszinierende Lektüre voller Geheimnisse, menschlicher Schwächen und auch Tugenden. Er hält uns mit seinen Ausführungen einen Spiegel vor unser Gesicht. Manchmal erschienen mir seine Geschichten zu langatmig - er hätte vielleicht etwas kürzen können. Aber das ist meine persönliche Meinung und ein guter Schriftsteller bleibt eben meistens seinem Schreibstil treu. Und das ist auch gut so! Wir als Leser haben ja immer eine Wahl . Aufhören  oder Weiterlesen! Ich rate zum Weiterlesen, Durchhalten bis zum erlösenden Ende. 

    Meine Bewertung : Fünf Sterne! *****

    Herzlichen Dank an den Autor, den  S. Fischer Verlag und Lovelybooks für dieses interessante und ungewöhnliche Buch.


    Donnerstag, 13. April 2017

    *Die Zutaten zum Glück* erschienen im Insel-Verlag

    GENERAL RECIPE

    Man nehme: Margarets Blue Ribbon Apple Pie, Cheese Cake, Frosted Baked Alaska, wunderschöne Wälder, ruhige Landschaften, bodenständige und sympathische Familien, einen treuen Hund, eine Countrymusik Band, toll beschriebene Charaktere, gute Laune und bekommt damit:
    Werbung
    INHALT: 
    Die begabte und renommierte Patissière Olivia setzt  aus Versehen mit ihrem flambierten 20 Kilo schweren Baked Alaska einen Nobelclub in Boston in Brand. Zum Glück wird kein Mensch verletzt, nur Olivias Ehre und Arbeitsmoral sind am Boden zerstört. Olivia ist ein echtes Stadtgirl, lebt normalerweise crazy angezogen und jeden Tag mit anders gefärbten Haaren in ihrer geliebten Welt der Torten, Desserts und in der Atmosphäre einer quirligen Grossstadt.
    Sie wurde allein von ihrem Vater aufgezogen, der viel zu früh verstorben ist, ihr das Banjo Spielen beigebracht hat und der ihr die Liebe zur Countrymusik mitgegeben hat. Eine fürsorgende Mutter hat sie nie erlebt. Eine ältere Frau und Nachbarin hat in ihr die Freude am Backen und Gestalten von Desserts und Torten geweckt.
    Deprimiert wegen der Blamage im Emerson Club nimmt Olivia ein neues Jobangebot, vermittelt von ihrer besten Freundin Hannah, in  ländlicher und abgeschiedener Umgebung der Kleinstadt Guthrie (Vermont) an. Sie arbeitet nun im Sugar Maple Inn und wohnt mit ihrem treuen Hundegefährten Salty im dazugehörigen Zuckerhaus, einer kleinen gemütlichen Hütte im nahen Wald,,,,

    MEINE MEINUNG: Zu diesem Buch kann ich sofort sagen. „ Es verkörpert und erzählt von einem typisch bodenständigen Amerika der Provinz ,einer einfachen Kleinstadt und deren sympathischer Landbevölkerung.“
    Die Autorin Louise Miller hat wohl sehr viel Autobiografisches in ihrem ersten Buch verarbeitet, da sie selber als Patissière in Boston arbeitet. Die Protagonistin Olivia, von ihren Freunden liebevoll Livvy genannt , kam total sympathisch bei mir an. Ich habe mit ihr im Kopf ihre Empfindungen, Ängste, Nöte, Freuden geteilt, gebacken, Rezepte studiert, war immer im Zwiespalt mit mir „ Lese ich nun weiter oder backe ich nun selber etwas Reales nach in meiner Küche“ . Atmosphärisch ganz dicht hat sie mich mitgenommen in ihr Leben , zu den netten Küchen-Kollegen Alfred und Sarah, natürlich auch zu neuen Bekannten und Freunden, wie der Familie McCracken und einer Country Musikband. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz in diesem Roman, soviel möchte ich noch verraten. Livvy verspürt das erstemal in ihrem Leben Geborgenheit und Zufriedenheit in dieser ruhigen und friedlichen Umgebung, weitab von der Hektik einer Grossstadt.
    Dieses schöne Unterhaltungs-Buch war eine bereichernde Lektüre, süss und manchmal auch herb wie ein gelungener Apple Pie. Ich habe es genossen und anschliessend einen Cheese Cake gebacken……

    Vielen lieben Dank an die Autorin und den INSEL-VERLAG  für dieses wundervolle Rezensionsexemplar! 

    Meine Bewertung : FÜNF Sterne *****


    Und nun wünsche ich allen Lesern ein wunderschönes , zuckersüsses Osterfest!









    Mittwoch, 12. April 2017

    *Die Liebe zum Regen*, erschienen im Diana-Verlag

    Werbung

    • Erscheinungsdatum Erstausgabe :27.03.2017
    • Aktuelle Ausgabe : 27.03.2017
    • Verlag : Diana
    • ISBN: 9783453291928
    • Flexibler Einband 352 Seiten
    • Sprache: Deutsch
    IHNALT:

    Die 57 jährige Vera ist mit sich, ihrem Leben, Ihrem Ehemann überhaupt nicht  mehr einverstanden. Sie sieht sich nach einer Alternative um und findet ein Angebot als Au-pair Mädchen ( eher Frau ;-) ) in England. Drei Mädchen, von ihrem Vater zu oft allein gelassen, brauchen dringend eine liebevolle Fürsorge. Veras Vorstellungen über England beschränken sich auf Tea Time, Regen und wunderschöne Gärten. Sie wagt es ihren Lebensumkreis zu verlassen und macht sich auf die Reise,,,,

    MEINE MEINUNG:

    Ich möchte es gleich vorweg schreiben: Dieses Buch hat mich nicht begeistern können!  Ich weiss wie schwer es ist einen interessanten und  lesenswerten Text in Buchform herauszubringen und würdige jede Schriftstellerin, die es schafft!
    Das Thema hatte mich sofort angesprochen, aber leider konnte ich zur Hauptprotagonistin Vera überhaupt keine emotionale Beziehung aufbauen.
    Ich habe ihr Denken und Handeln als lebensfremd, seltsam und unsympathisch empfunden und konnte mich beim Lesen einfach nicht auf sie einlassen ohne tausend Kritikpunkte im Kopf zu haben. Der Schreibstil der Autorin war nicht flüssig , er erschien mir manchmal wie wirr zusammengewürfelt und wenn auf einer und/oder vielen Seiten laufend Sätze anfangen mit *Vera*, dann reicht es mir und ich habe mich daraufhin schnell durch das Buch gequält. 
    Schade um dieses schöne und interessante Thema , wobei die Atmosphäre einer Großstadt ( London) von der Autorin sehr schön eingearbeitet wurde.
    Ich habe allerdings schon bessere Bücher zu dieser besonderen Lebenskonstellation einer älteren Frau als Au-pair gelesen.

    Meine Bewertung: Zwei Sterne **


    Herzlichen Dank an den Diana-Verlag , Random House Group und die Autorin für dieses Leseexemplar!

    Freitag, 7. April 2017

    *Freitagsfüller*

    Danke für Deine Idee Barbara!
    Quelle:http://scrap-impulse.typepad.com

    Guten morgen liebe Mitleser,,,
    frischer Wind weht uns um die Nase,,, Ofen oder Heizung laufen,,,beste Aussichten für ***** na was denkt ihr , was ich meine?

    1.  Ich finde es schade,  dass meine Osterglocken so schnell verblühen.
    2.  Neue Ideen finden,  dabei ist es nicht so schwer wie man denkt. 
    3.  Man merkt, dass  Wetter ist noch unbeständig. 
    4.  Mit Kindern und Tieren gibt es immer was zu lachen.
    5.  Ohne Socken  wage ich noch keinen Gartenspaziergang.
    6.  Honig  statt Zucker, wäre mein Tip für einen schönen heissen Tee.
    7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das WE, morgen habe ich geplant,  einen leckeren Kuchen zu backen und Sonntag möchte ich ihn genüsslich mit der Familie verspeisen....


    Kuchenbacken auf heute nachmittag vorgezogen,, es ist ein einfacher Quark-Griess-Kuchen mit versunkenen Kirschen geworden,,,










    Donnerstag, 6. April 2017

    *Unsere Seelen bei Nacht* erschienen im Diogenes Verlag

    Werbung

    Buchdetails

    • Erscheinungsdatum Erstausgabe :22.03.2017
    • Aktuelle Ausgabe : 22.03.2017
    • Verlag : Diogenes
    • ISBN: 9783257069860
    • Fester Einband 208 Seiten
    • Sprache: Deutsch


    Klappentext Rückseite : Es geht nicht um Sex. Es geht darum, die Nacht zu überstehen. Zu reden, 
                                           zusammen im Bett zu liegen. Die ganze Nacht.

    Was passiert wenn sich alte Menschen gegenseitig besuchen ?

                                                                    Nachts,,,,,


    Rezension

    INHALT/ Teil des KLAPPENTEXT:

    Dies ist eine Liebesgeschichte.
    Addie Moore und Louis Waters wohnen nur ein paar Häuser voneinander entfernt und kennen sich seit vielen Jahren, wenn auch nicht besonders gut. Beide sind über siebzig, beide sind verwitwet und leben allein.
    Eines Abends klingelt Addie bei Louis und macht ihm einen Vorschlag: Ob sie nicht ab und zu die Nacht zusammen verbringen wollen? Denn nachts ist die Einsamkeit am schlimmsten. Es geht nicht um Sex, sondern um Nähe und Geborgenheit.
    Louis ist zunächst verblüfft, doch er will es versuchen. Bald geht er jeden Abend zu Addie und übernachtet bei ihr. Sie liegen im Dunkeln nebeneinander, unterhalten sich und lernen sich immer besser kennen. Zwischen den beiden entsteht eine innige Verbindung und schließlich auch eine Liebe.

    MEINE MEINUNG:

    Ich halte das Buch in meinen Händen und bin wieder einmal erfreut über das bekannte und handliche Format. Der Wiedererkennungswert ist sofort da.
    Das Buch ist vom Diogenes-Verlag!
    Sofort beginne ich mit dem Lesen und befinde mich nach den ersten Sätzen in einer fesselnden Geschichte. Erstaunlich , wie sich zwei einander fremde Menschen so gut und schnell gegenseitig öffnen können. Der Text liest sich ruhig und wohl mit der Gelassenheit des Alters vom Autor sehr schön formuliert. Es gibt zwar keine wörtlichen Redezeichen und ich muss mich ein wenig konzentrieren, aber das Verstehen  der Geschichte ist kein Problem. Der Autor hat die beiden Protagonisten Addie und Louis sehr gut beschrieben. Wenn man selber nicht mehr ganz jung ist, kann man ( Frau und Mann ;-) ),  die Gedankengänge, das Gespräch und Handeln der beiden sehr gut nachvollziehen, was aber nicht heissen soll, dass dieses Buch für jüngere Menschen KEIN Lesegenuss wäre.
    Es ist rührend zu verfolgen, wie sich zwei  alte Menschen immer mehr vertrauen , ihre Einsamkeit verdrängen und eine Art gegenseitige , ehrliche Lebensbeichte ablegen. Sie kümmern sich liebevoll um die Sorgen und Nöte der Kinder und Enkel. Jamie, der sechsjährige Enkel von Addie zieht vorübergehend zu Addie und bekommt mit Louis einen neuen Grossvater geschenkt. Die beiden Alten empfinden  glücklich und zufrieden das Aufleben eines längst vergangenen Familienlebens - diesmal mit einem anderen Partner. Das ältere Paar findet immer inniger zueinander und geniesst eben auch die körperliche Nähe und Wärme. Diese Annäherung beschreibt der Autor sehr sensibel und mit viel Einfühlungsvermögen. Er hat kunstvoll erzählt, wie sich zwei , durch das Leben geprüfte Menschen vertrauen können und ohne Wertung und Urteil annehmen. Eine Glanzleistung!
    Wenn da nur nicht die spröden und hässlichen Wertvorstellungen einer amerikanischen Kleinstadt  und ihrer Familien wären…… 
    Louis und Addie verteidigen ihre Liebe und halten allen Widrigkeiten zum Trotz zu einander.

    Bitte lest diesen anregenden, emotionsgeladenen Roman. Ich empfehle ihn mit fünf Sternen und danke dem DIOGENES-VERLAG für das wunderschöne Leseexemplar!

    ***** Fünf Sterne in meiner Bewertung 




    Dienstag, 4. April 2017

    *Das geheime Leben des Monsieur Pick* erschienen bei DVA

    Werbung

    Buchdetails

    • Erscheinungsdatum Erstausgabe :13.03.2017
    • Aktuelle Ausgabe : 13.03.2017
    • Verlag : DVA
    • ISBN: 9783421047601
    • Fester Einband 336 Seiten
    • Sprache: Deutsch
    INHALT:
    Ein kleiner Ort in der Bretagne, Finistère beherbergt eine Besonderheit für den Literaturbetrieb. Es gibt dort eine *Bibliothek der unerwünschten Manuskripte*, die von dem Bibliothekar Jean-Pierre Gourvec angelegt wurde. Er hat sich aller nicht verlegten  Autoren-Manuskripte erbarmt und bewahrt sie für den Schriftsteller und die Nachwelt auf. Die erfolg-reiche Lektorin Delphine Despero und ihr Lebensgefährte, ein erfolg-loser Schriftsteller, spüren diesen merkwürdigen Ort auf und entdecken das nie erschienene Manuskript des Pizzabäcker Henry Pick.
    Kann ein einfacher Pizzabäcker heimlich so ein grandioses Buch schreiben, welches nie verlegt wurde und dann in Vergessenheit geriet?
    Delphine und ihr Freund beginnen mit einer spannenden Recherche zu diesem Buch und Schriftsteller,,,,,

    MEINE MEINUNG: 
    Die Schreibweise des Autors, locker, leicht, witzig , amüsant und mit vielen versteckten Andeutungen versehen, geht schnell in den Kopf und strengt beim Lesen selten an. Er hat eine leichte Ader zur Satire und ich musste öfters schmunzeln bei seiner Ausdrucksweise. Seine Romanfiguren hat er deutlich und unverkennbar mit verschiedenen Charakterzügen versehen. Delphine, die ihren Partner  zwar liebt aber eben auch weiss, dass er erfolglos an seinem Buch schreibt und ihm das wohlwollend verzeiht. Dann der erfolglose Schriftsteller, der mit sich und der Welt hadert, dabei aber trotzdem von seinem Talent überzeugt ist, sowie viele andere liebenswerte und individuelle Nebenprotagonisten. Und er führt uns durch  die ältere Madame Pick endlich zu Henry Pick und seinem Werk, das irgendwie immer hinter einem Schleier verborgen bleibt. David Foenkinos versteht es wunderbar, dem Leser die unbekannte Welt des Literaturbetriebes zu vermitteln und zwar durch Andeutungen und sehr viel Witz. Er lästert humorvoll und süffisant über die Eitelkeit und Erfolgshascherei der Verlagsmitarbeiter und Führungsetagen, die nur das Geld und hohe Verkaufszahlen wittern, egal wie gut oder schlecht das Buch beim Leser ankommt ;-) ! Sehr gut und realistisch beobachtet!  Aber auch die Leser bekommen *Ihr Fett* weg. Sie schlucken anscheinend alles , wenn die Medien dahinterstehen. Magali, die Bibliotheksangestellte,verändert sogar ihr ganzes Äusseres Auftreten für einen kurzen Fernsehspot. Ich habe oft beim Lesen gedacht: „Ja, genau so leben wir alle in unserer Gesellschaft die  persönlichen Eitelkeiten heimlich aus.“ 

    Ich kann dieses grossartige Buch nur empfehlen und hatte sehr viel Spass und Freude beim Lesen und möchte es mit fünf Sternen empfehlen..den Ausgang dieser Geschichte ,,, nun das erlest Euch bitte selber!
    Fünf Sterne *****
    Lieben Dank an die DVA für das schöne gebundene Leseexemplar. Es bekommt einen Ehrenplatz in meinem Regal.