Hier bin ich auch

https://literaturgarten24089182.com
Facebook/ Literaturgarten
Instagram/ Literaturgarten
Pinterest/ Literaturgarten
Twitter/ Angie*Literaturgarten/ @Buchfan

Google+/Angela Busch
Lovelybooks/Angie*

Mittwoch, 28. März 2018

*Blogpause*

Blogpause 

Mittwoch, 21. März 2018

*ALLES WAS GLÄNZT* von Marie Gamillscheg, erschienen bei Luchterhand

Eine Aktion der Bloggerin Charleen, die heute gut zu einem gerade erhaltenem Buch passt.
Ihre nette Aufforderung lautet: 
*Zeige ein Cover mit einem Gebirge/Berg drauf*

Das tu ich hiermit gerne. Da ich bisher nur ein paar Seiten hineingelesen habe, zeige ich Euch den Klappentext dazu. 

Werbung
  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :19.03.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 19.03.2018
  • Verlag : Luchterhand
  • ISBN: 9783630875613
  • Fester Einband 224 Seiten
  • Sprache: Deutsch



Klappentext:
Marie Gamillscheg nimmt den Leser mit in eine allmählich verschwindende Welt. Vielstimmig und untergründig erzählt ihr Debüt von einer kleinen Schicksalsgemeinschaft im Schatten eines großen Bergs und vom Glanz des Untergangs wie des Neubeginns. 
Tief in den Stollen des alten Bergwerks tut sich was – und alle im Dorf können es spüren. Die Wirtin Susa zum Beispiel, wenn sie im „Espresso“ nachts die Pumpen von den Ketchup-Eimern schraubt. Oder der alte Wenisch, ihr letzter Stammgast. Sogar der Bürgermeister, wenn er nicht gerade auf Kur ist. Zuallererst aber hat es der schweigsame Martin gespürt, bis er dann eines Morgens die Kontrolle über sein Auto verlor. Es ist, als würde der Berg zittern, als könne er jeden Augenblick in sich zusammenbrechen. Für die junge Teresa und den Neuankömmling Merih ist die Sache klar: Sie will sich endlich absetzen aus dem maroden Ort, er hingegen sucht einen Neuanfang - ausgerechnet hier.

Dienstag, 20. März 2018

*FRÜHLINGS Gedichte* erschienen im Reclam Verlag

Werbung

Da nun heute der astronomische Frühling beginnt, Tag-und Nachtgleiche-Zeitpunkt um 17.15 Uhr , (das hat mir ein lieber Freund verraten), ein kurzes Gedicht von Ernst Jandl, entnommen aus obigem kleinen Büchlein vom Reclam Verlag. Ich glaube, es passt gut zum heutigen Tag!


frühlingsbeginn (Ernst Jandl)

weißen ich schneen
frier beißen Finger
fußen eis rutschen
nasen ich tropf-tropf









*Gemeinsam lesen*

 
Eine Aktion von www.schlunzenbuecher.de
bei der ich ab und zu gerne teilnehme! Vielen Dank an Euch dafür! Schön, dass wir uns kurz auf der Leipziger Buchmesse gesehen haben!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Kapitel fünfundreissig, Seite 485 von 956 Seiten!!!!!!
Werbung



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Während Adrianus in Paris weilte, stahl sich im Moseltal der Spätsommer davon.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Der Autor hat einen genialen Schreibstil für einen historischen Roman und zieht den Leser auf jeder Seite ganz tief hinein in diese Zeit und das Geschehen im Buch. Ich habe alle seine drei Vorgänger Romane um die Familie Fleury gelesen und ich bin der Meinung: Der Autor schreibt von Buch zu Buch immer fesselnder, mit genauester Recherche und flüssigem Lesestil! Langeweile kenn ich nicht beim Lesen seiner Bücher.
4. Wo und wann trifft man dich beim Lesen an? 
Mich trifft man hauptsächlich zu Hause an beim Lesen. Lieblingsleseplätze sind bei schönem Wetter im Garten unter Bäumen oder auf der Terrasse. Bei unangenehmen Temperaturen mache ich es mir gern in meinem gemütlichen Lesesessel bequem, immer begleitet von meinem treuen Micky! Drinnen und draussen!
 (Daniela )

Montag, 19. März 2018

Buchmesse 2018

Liebe Leser, 

den tausendsten Bericht über die Buchmesse von einer Bloggerin möchte ich hier nicht zum Beitrags-Event gestalten - denn das Buchmesse Event und  ganz besondere Flair muss man  sich persönlich erschnuppern und erarbeiten.  

ICH ZEIGE EUCH aber gern meine gekauften Schätzchen,  die mir sicher viel Freude bereiten werden. Endlich bin ich nun auch stolze Besitzerin aller vier Bände der  Fantasy-Farbseher-Serie *ALABURG* von Greg Walters. Vielen herzlichen Dank schon jetzt lieber Greg für die kommenden, sicher sehr spannenden Lesestunden. 


Werbung

Dienstag, 13. März 2018

*Die Gabe des Himmels* von Daniel Wolf, erschienen im Goldmann Verlag

                                                               Werbung

Dieses wunderbare Buch erscheint erst am 19. März auf dem Buchmarkt, aber ich darf es vorher lesen!
Es ist der vierte Band um die Familie Fleury und spielt wieder in der Stadt Varennes-Saint-Jacques  in LOTHRINGEN.

Danke an den Goldmann Verlag!

Montag, 12. März 2018

*Giselas Samstagsfrage*



Hier ist sie wieder Giselas Samstagsfrage , die ich gerne beantworte.




Ihre heutige Frage lautet:

Euch erscheint eine gute Fee. Ihr dürft Euch alles wünschen, was mit Büchern zu tun hat, aber keine Bücher. Welche Wünsche hättet Ihr?


Das ist eine sehr romantische Vorstellung. Nun hätte ich doch gerne gewusst, ob Gisela selber an das Vorhandensein von Feen und ähnlichen Gestalten fest glaubt?

Seit meinen vielen Aufenthalten in Irland  weiss ich ja , dass es viele unerklärliche Begebenheiten in diesem wundervoll mystischem Land gibt und die Iren und der Fremdenverkehrsverein konnten  mir bisher darauf leider auch keine befriedigende Antwort geben ;-) !

 Meine Fee möchte mir bitte ein kleines Cottage in Irland an der Atlantikküste einrichten, indem ich nette Touristen mit heissem Tee und spannenden Büchern anlocke, die man aber nur beim Besuch meines Lesecafe's lesen darf! Strom sollte vorhanden sein und  fliessendes Wasser bitte! Auf einen kleinen Esel , ein Kätzchen und einen pfiffigen irischen Hütehund  möchte ich natürlich auch nicht verzichten. Bitte liebe Fee, ich möchte meinen Mann bei mir haben, Kinder und Enkelkinder  sollen regelmässig zu Besuch kommen  und ein Internetanschluss würde mir den Spass an meinem Lese-Cafe und den Besuchern versüssen. Ist das nicht ein bescheidener Wunsch von mir?? 





 

Freitag, 9. März 2018

*Freitagsfüller*



Die Sonne scheint und die Vögel zwitschern munter im Garten. Mal schauen , was mir heute spontan zu Barbara's Textimpulsen einfällt.


1. Pläne und Termine  soll man schmieden , solange sie aktuell sind.
2. Ich bin glücklich, wenn Dinge  so laufen, wie ich es mir wünsche!
3. Das letzte was ich getrunken habe, war Wasser. Nichts schmeckt köstlicher.
4. Eines der nützlichsten Dinge in meinem Alltag ist  natürlich mein Staubsauger, um  Kätzchen's Haare zu beseitigen.
5. Ich mag Pilze auf meiner Pizza.
6. Lieber März, schenk uns bitte mildes Frühlingswetter.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf neue Leselektüre, morgen habe ich geplant mit meinen Freundinnen frühstücken zu gehen  und Sonntag möchte ich im Wald herumstöbern.
                                           Leberblümchen


Donnerstag, 8. März 2018

*Die Rückkehr der Wale* von Isabel Morland, erschienen im Knaur Verlag



Eine wunderbar leichte  Liebesgeschichte vor der Kulisse einer kleinen Insel der Hebriden,,,,

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :02.11.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 02.11.2017
  • Verlag : Knaur Taschenbuch
  • ISBN: 9783426521809
  • Flexibler Einband 480 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Werbung






Rezension 

INHALT/Klappentext: 

Ein großer Liebesroman um einen geheimnisvollen Fremden von der neuen deutschen Autorin Isabel Morland vor dem grandiosen Hintergrund einer wilden Hebriden-Insel
Einst hat Kayla ihren Mann geliebt. Doch immer öfter geraten die beiden in Streit, und Dalziel wird so wütend, dass sie Angst vor ihm hat. Da taucht ein Fremder auf der kleinen, abgeschiedenen Hebriden-Insel auf, über den bald allerhand Gerüchte in Umlauf sind. Auch Kayla ist nach der ersten Begegnung mit Brannan sofort fasziniert von diesem Mann, der ein Geheimnis zu hüten scheint. Ihre eigenen, immer stärker werdenden Gefühle für ihn, aber auch das Gerede der Inselbewohner treiben Kayla mehr und mehr in einen inneren Zwiespalt, aus dem es kaum einen Ausweg zu geben scheint …


MEINE MEINUNG: Der Roman hat mich vor allem durch das *Beiwerk* der Bamberger Schriftstellerin Isabel Morland überzeugt und begeistert. Die Autorin hat durch viele Reiseerfahrungen diese ganz andere Stimmung einer kleinen schottischen Insel (Harris) sehr real wiedergegeben .  Keltische Mythen und Sagen, gälische Redewendungen und eine facettenreiche und bunte Beschreibung des Inselleben und der gewaltigen Kulisse mit den goldenen Sandstränden,  mitsamt Walen, Delphinen und Seehunden haben mein Herz beim Lesen vor Begeisterung etwas schneller schlagen lassen. Die romantische Kayla mit ihren schwarzen Locken und blauen Augen, dem kämpferischen, willensstarken  Charakter und der blassen Haut wird öfter als *keltische Kriegerin* bezeichnet. Ein mysthischer Ausdruck, vielleicht ein wenig überzogen, aber für das konservativ geprägte  Insel-Umfeld passend beschrieben. Sie führt einen aussichtslosen Kampf um ihre Ehe mit dem unglücklichen Dalziel. Aber da ist noch  der charmante und geheimnisvolle  Brannan,  vielleicht der Nachfahre eines Selkie (so munkeln manche  Insulaner , die an heidnische Bräuche noch fest glauben). Er ist ist der Sage nach ein Seehund-Mensch,ein Gestalten-Wandler,  ein absoluter Frauenverführer, der über eine seltene emphatische Gabe verfügt ( er liest die Emotionen und Gefühle anderer Menschen genauestens) . Er taucht auf und verschwindet plötzlich wieder,  eroberte sofort mit seiner geheimnisvollen,  äusseren und inneren Perfektion auch mein Herz.  Ein Märchentyp für erwachsene Frauen! In diesen Konstellationen driftet diese Geschichte  fast in das Kitschige ab , aber gesehen als leichten Liebesroman, gelesen zur Entspannung und Abwechslung, konnte ich das so annehmen. Es sind  eben perfekt beschriebene Protagonisten , die ihre Liebe zueinander entdecken wie einen magischen Zwang, den sie aber geheim halten müssen.Das Ende dieser Liebesromanze wird zwar offen gehalten, aber die stimmigen Szenen am Ende lassen auf Gutes hoffen.Einige Längen im Text waren leider auch zu überwinden, aber für passionierte Leser ist  auch das kein grosses Hindernis.
Meine Bewertung: Knappe VIER **** Sterne  für diesen schönen Lese-Abstecher auf die Insel Harris. 
Lieben Dank an die Autorin und den Verlag für das schöne  Leseexemplar
















Sonntag, 4. März 2018

*Cider mit Rosie* von Laurie Lee, erschienen im Unionsverlag

Dieses Buch entführt mich zur Zeit in eine zauberhafte, vergangene Welt voll wunderschöner Kindheitserinnerungen aus einem abgelegenem Tal in den Cotswolds. Es ist schon 1959 erschienen und wurde neu aufgelegt,  ausgestattet mit wunderbaren , zarten Aquarellen vor jedem Kapitel. Ein praktisches Lesebändchen gehört auch zur wertvollen, mit herrlichen Blumenbildern äusseren Ausstattung im Leineneinband.

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :19.02.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 19.02.2018
  • Verlag : Unionsverlag
  • ISBN: 9783293005327
  • Fester Einband 320 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Werbung


Laurie Lee wurde am 26. Juni 1914 in Stroud, Gloucestershire geboren. Er war Dichter, Romancier und Theaterschriftsteller. Bekannt wurde er insbesondere durch seinen 1959 erschienenen Roman ›Cider mit Rosie‹, dem ersten Teil einer autobiografischen Trilogie. Laurie Lee gilt als einer der renommiertesten Schriftsteller Englands. Seine Bücher werden häufig als Lektüre für den Schulunterricht gewählt. Er starb am 13. Mai 1997 in Slad.


Rezension

INHALT/KLAPPENTEXT:
Aus der Sicht eines Kindes erzählt Laurie Lee von seinem weltabgeschiedenen, englischen Dorf, wo er inmitten einer Natur aufwächst, die alles aufbietet, was eine kindliche Fantasie befeuern kann: das blendende Licht des Tages, das die Kinder dazu verführt, sich streunend zu verlieren, die geräuschdurchwirkte Dunkelheit der Nacht, in die man sich besser nicht hinauswagt. Hier hat sich seine energische Mutter mit ihren sieben Kindern niedergelassen. Ihr Mann hat sich nach London abgesetzt und überlässt es dieser ebenso schillernden wie einfachen Frau, die Kinder großzuziehen.
Cider mit Rosie ist eine der schönsten Kindheitserinnerungen in der Literatur des 20. Jahrhunderts. In viele Sprachen übersetzt und mehrfach verfilmt, ist Laurie Lees weltberühmter Roman in einer neuen Übersetzung zu entdecken.
MEINE MEINUNG:
Selten habe ich solch bezaubernde Zeilen aus der Feder eines Autors über sein *inneres Kind*  gelesen.
Ich bin diesen Erinnerungen mit Entzücken gefolgt, sein erstes Alleinsein im Alter von drei Jahren inmitten einer blühenden Wiese voller Insekten, die ihn in Verwunderung und auch Schrecken versetzen. Die geliebten grossen Schwestern finden ihn,  erlösen ihn und trösten mit schmackhaften Gartenbeeren und bringen seine kleine Welt wieder in Ordnung. Das ist nur ein Beispiel von vielen Situationen , die der Autor mit herrlicher Sprachgewalt aus der Sicht eines Kindes ganz intensiv und aufregend schildert. Der kleine Laurie wächst behütet von seinen grossen Schwestern, Brüdern und der etwas chaotischen Mutter auf. Der Autor versetzt den Leser in eine längst vergangene, märchenhafte Dorfwelt nach England , in die Cotswold Landschaft, kurz nach dem ersten Weltkrieg. Die unglaubliche Beschreibung der alleinigen Erziehung  der sieben Kinder von der Mutter, mit Hilfe aller grösseren Geschwister, hat mich mit Bewunderung erfüllt. Der Vater spielt eigentlich nur für das Sehnen der Mutter eine Rolle. Die Kinder vermissen ihn kaum, erziehen sich kreativ, fantasievoll und liebevoll, immer die Mutter unterstützend,  gegenseitig. Diese Neuübersetzung des Buches von Pociao und Walter Hartmann strotzt nur so von wunderbaren Adjektiven und erstaunlichen Situationen und ich wurde von dieser bunten,  und träumenden Kinder- und Gedankenwelt fasziniert angezogen und konnte das Buch nur widerstrebend aus der Hand legen. Die Familie wird erweitert durch das soziale Umfeld des Dorfes, in dem die Kinder frei und doch behütet , beobachtet von älteren Kindern und Erwachsenen, aufwachsen. Das Leben ist einfach, naturverbunden und ohne grossen Einfluss von der Welt ausserhalb des abgeschiedenen Tales. Der kleine Laurie muss viele Entbehrungen ertragen, die für unseren Blickwinkel aus heutiger Sicht  ungewöhnlich und schwierig erscheinen. Aber er ist glücklich und nur das zählt für ihn - auch aus erwachsener Sichtweise. 
Diese Geschichte ist schön und Laurie Lees Erinnerungsvermögen hat ein kleines Wunder hervorgebracht. Ein Kinderleben als wunderbare Reise, spielend leicht und bunt verzaubert, hat er es innig und sensibel geschildert.

Diese aufgezeigte, freie und fröhliche Kinderwelt hat nichts mit dem gesteuerten  Leben unserer Kinder in der heutigen, von digitalen Medien und TV beeinflussten Kinderzeit zu tun und das ist ein ganz wertvolles, zeitloses Geschenk an den Leser. 
Diese wunderschönen Eindrücke eines einstigen Kinderleben möchte man mit Sicherheit mehr als einmal im Leben lesen.

Meine Bewertung : FÜNF ***** Sterne für diesen grossartigen Literatur-Klassiker!

Herzlichen Dank an den Unionsverlag aus Zürich für das wunderschön ausgestattete Rezensionsexemplar!   





Freitag, 2. März 2018

*Freitagsfüller*



Auch bei diesen eisigen Temperaturen hat Barbara wieder einen Lückentext entworfen, schenkt uns gute Laune  und wärmt uns allen das Herz damit! Danke dafür!

1. Komm mit mir  in meine Welt der Bücher !  Was gibt es Schöneres als dorthin zu reisen?
2. Der Winter meint es sehr ernst mit  uns in diesem Jahr.
3. Glück ist wenn ich anderen geliebten Menschen eine Freude bereiten kann.
4.  Manchmal bin ich ab und zu durch das Lesen etwas geistesabwesend und verwirrt.
5. Ich warte auf  die Sonne, den Frühlingsbeginn - und auf meinen geliebten Leseplatz im Garten.
6.  Einem leckeren Stück Kuchen oder Torte kann ich sehr schwer widerstehen .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Weltgebetstag der Frauen aller Konfessionen, Gastland ist SURINAM ,  morgen habe ich geplant, einen Stadtbummel mit meinem Mann zu machen und Sonntag möchte ich den Tag locker und nach Lust und Laune begehen.

Habt auch ein schönes Wochenende,,,

Donnerstag, 1. März 2018

*Memory Wall* von Anthony Doerr, erschienen im btb Verlag

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :10.02.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 12.02.2018
  • Verlag : btb
  • ISBN: 9783442715541
  • Flexibler Einband 144 Seiten
  • Sprache: Deutsch
Werbung


Rezension

INHALT/KLAPPENTEXT:
Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren, und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können? Der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis ...

Wie alle Werke Doerrs zeugt auch dieses von der Größe des Lebens – von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter – von dem atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben. Die Vorstellungskraft und Sprachmacht, das Einfühlungsvermögen und die Erzählkunst Anthony Doerrs sind unvergleichlich.

MEINE MEINUNG:

Zitat Seite 93: " Was vor vier Jahren geschehen ist, hat er vor zwanzig Minuten erlebt. Das Leben einer alten Frau wird zum Leben eines jungen Mannes. Der Erinnerungsbeobachter wird zum Erinnerungsbewahrer."
Dieser Satz ist bezeichnend für diesen Roman, der  so ganz anders ist. Der Autor führt den Leser mit einem sehr sensiblen Einfühlungsvermögen in die Welt des Vergessens, der Erinnerungen, der eine Altersdemenz zugrunde liegt.

Ich hatte beim Beginn des Lesen nicht  mit einem so unheimlich spannend geschriebenen Buch gerechnet.  *Novelle* steht harmlos und klein auf dem Cover.  In meinen Augen ist dieser Roman  ein echter  Spannungs-Thriller und eine Dystopie, die uns das Fürchten lehren kann vor einer Wissenschaft, der wir vielleicht  sogar bald in unserer Zukunft begegnen könnten. Der Schreibstil des Autors liest sich absolut flüssig, leicht und beschwingt, vermittelt sofort  Atmosphäre und wirkt sehr authentisch mit seinen Protagonisten. 
Auf einhundertvierundvierzig Seiten bin ich atemlos an der Seite von Alma, Pheko und Luvo nach Kapstadt, auf den Tafelberg und zu  seinen alten, kurz unter der Erdoberfläche liegenden Fossilien geflogen. Die Atmosphäre und die Armut der Menschen in den Township werden ebenso bewegend und bunt  geschildert wie das Leben der reichen  *weissen* Bevölkerung in ihren abgeschotteten Stadtteilen. 
In einer Gedächtnisklinik setzen Wissenschaftler mit Gumminoppen verschlossene Ports (Eingänge) in die Schädel wohlhabender , alter Menschen und durch sogenannte Stimulatoren werden gespeicherte Erinnerungen abgesaugt , den Alten wie ein Film wieder und wieder vorgespielt und  auf Kassetten konserviert.   Menschliches Suchtverhalten nach dem Leben der Vergangenheit ist vorprogrammiert . Das klingt für mich sehr gruselig oder seid ihr da anderer Meinung? 
Wenn Wissenschaftler etwas Neues erfinden oder ausprobieren , sind  Missbrauch und/oder Kriminalität nicht weit entfernt. Und doch gewinnen das Leben, das Gute, der Zufall in dieser Geschichte. Sie ist spannend , fordernd, provozierend  - gleichzeitig auch von der Weisheit des Alters und einem gelebten Leben geprägt.
Alma's Lebenserinnerungen, gestohlen und verkauft! Oder bieten sich durch experimentelle Forschungen die einmalige Chance menschliche , ganz persönliche Erinnerungen für die Nachwelt zu konservieren und durch diese Erkentnisse  Altersdemenz zu heilen? 
Diese Frage beschäftigt mich  - was wird möglich sein in naher Zukunft?

Ein echtes Überraschungsbuch, welches mir einen unglaublich spannenden Lesetag geschenkt hat. 
Vielen Dank an den Autor und den btb Verlag für dieses aufregende Rezensionsexemplar!

Meine Bewertung: FÜNF ***** grossartige Sterne!