Dienstag, 11. Januar 2022

*Die Wiederentdeckung des Glücks* von Antonia Michaelis - erschienen bei Droemer


 *Werbung, unbezahlt*

Herausgeber ‏ : ‎ Droemer HC; 1. Edition (1. September 2021)

Sprache ‏ : ‎ Deutsch

Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 336 Seiten

ISBN-10 ‏ : ‎ 3426282607

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426282601

Verlagslink

Inhalt /Klappentext: Können wir Glück recyceln?

Ebenso poetisch wie eindringlich erzählt Antonia Michaelisʼ Gesellschaftsroman von vier Menschen, deren Lebenswege sich auf Madagaskar immer wieder kreuzen, und die einander den Mut geben, Grenzen zu überschreiten und ihre Fesseln abzustreifen.

Kleider, Flaschen, Schuhe – alles kann man recyceln. Warum nicht auch das Glück?

Einst war Madagaskar ein Paradies, heute ist die Insel vor der Küste Afrikas fast komplett abgeholzt und bettelarm – und lebt vom Recycling. Vielleicht webt das Schicksal deshalb genau hier vier Lebenswege ineinander, um am Ende ihre Ketten zu sprengen?Da ist der Straßenjunge Biscuit, der sich einfach weigert, seine Träume aufzugeben. Da ist die junge Maribelle, die nie gelernt hat, Träume zu haben – bis sie die Kraft ihres Willens entdeckt. Und da sind Terje und seine Tochter Nora aus Deutschland, die gleich zwei Mal alles in Bewegung setzen werden.

Antonia Michaelis hat selbst einige Zeit auf Madagaskar gelebt. Mit »Die Wiederentdeckung des Glücks« hat die preisgekrönte Autorin einen lebensklugen, tief bewegenden Gesellschaftsroman über Empowerment geschrieben, der noch lange im Gedächtnis bleibt.

Autorenlink

Mein Leseeindruck: Madagaskar war für mich immer eine Insel, weit weg aus meinem Bewusstsein. Einzig das Lied * Wir kamen von Madagaskar,,,,* habe ich mit diesem Land verbunden. Das hat die Autorin Antonia Michaelis mit ihrer glücklich machenden Geschichte, die sich fast wie ein poetisches, mystisches Märchen liest,  für mich gründlich zum Positiven verändert. Das Schöne daran: die Autorin schreibt ehrlich über die Schattenseiten des Lebens, vor allem über warmherzige Menschen, die dort teilweise unterhalb der Armutsgrenze leben müssen. Wer aus der Bevölkerung leidet am meisten und gibt sich trotz allem einfach dem Leben mit Vertrauen spielerisch hin? Es sind wieder einmal die Kinder. 

Die Kinder des Landes sind kreativ, recyceln alles - wirklich alles. Sie fertigen Gegenstände aus anscheinend wertlosen Müllrückständen für den alltäglichen Gebrauch und für ihre Spielwelt, die ohne übliches, kommerzielles Spielzeug auskommt ! Strassenkinder, wie der Rikschafahrer Biscuit, der im Erwachsenenleben ein berühmter Radfahrer wird , wachsen dem Leser*innen ans Herz. Eine rote Klingel, die er als fünfjähriger Knirps vom jungen  Weltenbummler Terje in den 70er Jahren geschenkt bekommen hat, begleitet ihn lebenslang. Terje und Biscuit treffen nach vielen Jahrzehnten wieder aufeinander und empfinden eine grosse Sympathie und  Zusammengehörigkeit zueinander . Terje, inzwischen in seinen letzten Lebensjahren, besucht die Insel nach langer Abwesenheit  mit seiner deutschen Tochter Nora, die bislang keine oder/und sehr naive Vorstellungen über die Lebensumstände der Bevölkerung hat. Aufgewachsen weit weg von dieser Armut in Deutschland sucht sie als Managerin einen neuen , exotischen Duft auf der Insel für ihre europäischen Kunden. Kann das funktionieren inmitten brennenden Mülls, abgeholzter Wälder und zerstörter Natur?

Das Buch übt auf den Leser einen faszinierenden Zauber aus, bedingt durch den poetischen Schreibstil der Autorin, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Eine wahre Perle, völlig anders geschrieben und erzählt  als all die üblichen Familiengeschichten hat uns die bekannte Autorin geschenkt . Herzlichen Dank dafür liebe Antonia Michaelis.

Mein Dank gilt auch dem Droemer Verlag für die Zusendung des gebundenen Rezensionsexemplars! 

Mittwoch, 5. Januar 2022

*INMITTEN DER NACHT* von Rumaan Alam - erschienen im btb-verlag

 

*Werbung unbezahlt*

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné

Originaltitel: Leave the World Behind

Originalverlag: Ecco

Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-442-75928-6

Erschienen am  18. Oktober 2021

Verlagslink

Inhalt/Klappentext: Amanda und Clay wollen mit ihren beiden Kindern eine unbeschwerte Ferienwoche auf Long Island verbringen. In einem Haus am Ende der Welt, weit weg von allem. Doch mitten in der Nacht steht dort plötzlich ein älteres, schwarzes Ehepaar vor der Tür. Die beiden behaupten, das Haus gehöre ihnen. Sie berichten, dass ganz New York im Dunkeln liege, das Leben an der Ostküste komplett lahmgelegt sei. Hier draußen jedoch, an diesem abgeschiedenen Ort, ohne Internet, Handy- oder Fernsehempfang, wissen Amanda und Clay nicht, was sie davon halten sollen. Können sie den beiden trauen?

Rumaan Alam gilt als »eine der großen literarischen Hoffnungen« (Buchreport). »Inmitten der Nacht« ist sein dritter Roman. Der New-York-Times-Bestseller wird in den USA gefeiert und zählt zu den Finalisten des National Book Award 2020. Rumaan Alam schreibt u.a. für The New York Times, The New Yorker und The New Republic. Er unterrichtet an der Columbia University und lebt mit seiner Familie in Brooklyn.

Mein Leseeindruck: Dieses sehr in versteckten dystopischen Andeutungen und Gegebenheiten verfasste Buch hat mich gefesselt und während der über dreihundert Seiten  Lesezeit nicht mehr losgelassen. Es beginnt relativ harmlos und schön mit dem Porträt einer  weissen amerikanischen Durchschnittsfamilie, die in einem luxuriösem, aber abgelegenen Ferienhaus einen Urlaub verbringen möchte. Pubertierende Kinder spielen eine tragende Rolle und natürlich das urlaubsmässige , lockere und entspannte Verhalten der Eltern! 

Der Autor hat einen spannungsgeladenen Erzählstil und verfügt über die Gabe Banalitäten des Zusammenlebens einer Familie dicht an den Leser*in heranzutragen! Geschickt hat er es geschafft dem Leser*in immer mehr Informationen über die allgemeine Lage im Land und auf dem Globus  zu geben als den Protagonisten im Buch.

Durch einen nächtlichen Zwischenfall gerät das harmonische Familienleben in eine Schräglage. Ein farbiges, älteres Ehepaar klingelt inmitten der Nacht und behauptet , dass ihr das Ferienhaus gehören würde und dass sie wegen der chaotischen Zustände in der Grossstadt New York hier Zuflucht suchen möchten. Die Familie ist geschockt verunsichert, ängstlich. Sie glaubt an kriminelle Handlungsabsichten des Ehepaares. Merkwürdige äussere Umwelterscheinungen wie ungewöhnliche Tieransammlungen,  Veränderungen der Hausstatik und der  Sommer-Temperaturen bieten der zufällig  zusammengewürfelten Gemeinschaft viel Gesprächs- und Diskussionsstoff......

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für diesen hochbrisanten und aktuellen Psychothriller!

Herzlichen Dank an den Autor und die Penguin Random House Verlagsgruppe für die Zusendung des Rezensionsexemplars! 

Donnerstag, 30. Dezember 2021

*Blogpause*

 Liebe Leser*innen, leider muss ich aus Krankheitsgründen eine kurzfristige Blogpause mit wenigen Beiträgen einlegen! 


Alles Gute und einen harmonischen Jahresübergang ins Jahr 2022 wünsche ich Euch! 




Donnerstag, 23. Dezember 2021

Mittwoch, 15. Dezember 2021

*Layla im Reich des Schneekönigs von Reinhold Messner und Davide Panizza erschienen im Verlag *Bergwelten*

 

*Werbung, unbezahlt*

ISBN-13 9783711200259

40 Seiten / 230 mm x 310 mm

Benevento Verlag BERGWELTEN -  erschienen am 11.12.2020

Inhalt/Klappentext: Laylas Reise in die beeindruckende Welt des Hochgebirges – ein Bilderbuch für die ganze Familie. Reinhold Messners erstes Bilderbuch erzählt von einem kleinen Mädchen mit einem ganz besonderen Namen: Layla – das bedeutet »auf dem Berggipfel«. Gemeinsam mit ihrem Vater macht sie sich auf den Weg in ein weit entferntes Land. Genau wie er ist sie verzaubert von der Welt des Schneekönigs, wo die Menschen unter harten Bedingungen und doch im Einklang mit der Natur ein ganz besonderes Leben führen. - Laylas abenteuerliche Reise ins Hochgebirge, stimmungsvoll illustriert von Davide Panizza - Mit klarer Sprache den Zauber der Berge erklären: Ein Buch, das Kinder ab 5 Jahren neugierig auf die Natur macht - Die Suche nach Schönheit und die Entdeckung der Stille: ein poetisches Bilderbuch für die ganze Familie - Wie aus Naturbegegnungen ökologisches Bewusstsein entsteht: eine Einladung, Umweltschutz neu zu denken - Warum es sich lohnt, unberührte Natur zu bewahren: Reinhold Messners Botschaft an die nächste Generation Liebe zu den Bergen und Respekt vor der Natur: was Reinhold Messner Kindern mit auf den Weg geben will Reinhold Messner setzt sich seit vielen Jahren für Umweltschutz und gegen übertriebenen Konsum ein. In seinem Kinderbuch über die Reise in eine fremde Welt voller eis- und schneebedeckter Gipfel sendet er eine klare Botschaft und vermittelt altersgerecht die große Bedeutung von Natur- und Klimaschutz. Mit diesem Bilderbuch gibt Reinhold Messner seine Liebe zu den Bergen weiter - ein Buch zum Vorlesen, Staunen und Nachdenken für Kinder, Eltern und Pädagogen!

Reinhold Messner, geboren 1944, ist der berühmteste Bergsteiger und Abenteurer unserer Zeit. Als Kletterer, Grenzgänger und »Philosoph in Aktion« hat er immer wieder neue Maßstäbe gesetzt: Er bestieg als erster Mensch alle vierzehn Achttausender und durchquerte zusammen mit Arved Fuchs die Antarktis zu Fuß. Heute kämpft er für einen ökologisch nachhaltigen Umgang mit der Natur, bewirtschaftet Bergbauernhöfe und gestaltet an sechs Standorten das Messner Mountain Museum. Zudem widmet er sich nun dem Bergfilm als Autor, Regisseur und Produzent.

Mein Eindruck: Beim ersten  Durchblättern des Kinderbuches sind  mir die wunderbaren, in harmonischen Farben zusammengestellten Illustrationen von Davide Panizza positiv  aufgefallen. Klare Landschafts- und Bergformen sowie  kindgerecht gezeichnete  Abbildungen von Dörfern, Tieren und Menschen begeistern sofort!

Mit dem Text des Buches bin ich als Erwachsener Mensch gut klargekommen. Die Botschaft wird  eindeutig und eindringlich vom Autor in teils poetischen und teilweise philosophischen Betrachtungen  dargestellt. Bergnatur und Umwelt der dort lebenden Bevölkerungsgruppe sind zu schützen und bewahren. Die Begeisterung des Autors für das Hochgebirge, seine  unberührte Stille und Einsamkeit klingt immer wieder im Text hindurch . Doch ist es heute wirklich noch so? Leider nicht ganz.  Der alpine, professionelle Bergtourismus hat auch dort im fernen Himalaya Einzug gehalten. 

Das Buch soll Kinder ab fünf Jahren ansprechen,  sie für die Natur begeistern und sie animieren diese Schönheit durch Verzicht auf Konsum, Respekt vor der Natur und den dort lebenden Menschen zu begreifen. Die einfache und bildhafte Sprache des Autors und seine Gedankengänge werden  allerdings ohne kindgerechte  Nachbesserungen und Erklärungen des vorlesenden Erwachsenen für Kinder dieser Altersgruppe kaum verständlich sein.  Es ist allerdings eine sehr passende Gelegenheit  um mit den Kindern in einen kleinen Austausch  über das Thema Umweltschutz der Berge und seiner dort lebenden Bevölkerung zu kommen.   

Anders sieht es für Kinder ab ca.  neun Jahren aus. Sie können meist schon fremde Texte eigenständig lesen und werden viel Freude und eigene Gedanken zum Buch und Thema entwickeln können.

Meine Bewertung: VIER **** Sterne für dieses wunderbar illustrierte Kinderbuch. 

Herzlichen Dank an den Autor und den *Bergwelten Verlag* aus der Benevento Gruppe für die Zusendung des sehr schönen Rezensionsexemplars! 

Donnerstag, 25. November 2021

*Mein Weihnachten - Ein Streifzug durch den Advent von Johanna Maier - erschienen im Servus Verlag


 *Werbung, unbezahlt*

Verlagslink

ISBN-13 9783710402593

240 Seiten / 198 mm x 246 mm

Servus  Erscheinungstermin: 13.10.2020 (Nachdruck: 28.10.2021)

INHALT/KLAPPENTEXT: Besinnliche Adventszeit: Mit Rezepten und Deko-Ideen die Vorfreude genießen

Weihnachten ist eine Zeit voller Bräuche und Traditionen, oft verbunden mit Kindheitserinnerungen, die besonders durch ganz bestimmte Gerüche wieder ganz nahe sind: Wenn es nach Bratäpfeln, Zimt und Tannennadeln duftet, kommt ganz automatisch Weihnachtsstimmung auf. Die österreichische Spitzenköchin Johanna Maier erzählt in ihrem Buch ganz persönlich, was Weihnachten für sie zur schönsten Zeit im Jahr macht.

Johanna Maier

Als erste und bislang einzige Frau wurde Johanna Maier vom Gault Millau mit vier Hauben sowie vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet. Für viele Gourmets gilt sie daher als „beste Köchin der Welt“. 2010 erfüllte sich die vierfache Mutter ihren Lebenstraum einer eigenen Kochschule und schloss 2015 die Ausbildung zur Praktikerin der Traditionellen Europäischen Heilkunde (TEH) ab. Das Wissen um gesunde Ernährung wendet sie mit Leidenschaft in ihrer Küche an.

SONSTIGE AUFNAHMEN VON

Uschi Korda

Uschi Korda ist eine der renommiertesten Kochbuchautorinnen Österreichs. Die gebürtige Wienerin lebt ihre gastrosophische Kompetenz landauf, landab bei der Suche nach unseren kulinarischen Wurzeln aus.

MEIN LESEEINDRUCK: Endlich ist es wieder soweit! Das waren meine ersten Gedanken zum Advent, als ich das wunderschöne Buch von Johanna Maier und Uschi Korda auspacken durfte. Ein stimmiges Buch zu dieser schönsten  Zeit des Jahres haben uns beide Autorinnen geschenkt. Es ist ein sehr persönliches Buch von Johanna Maier, die sich nicht scheut von ihren Erfahrungen und Erlebnissen mit der eigenen Familie, den Kindern und Enkelkindern zu berichten. Denn nun hat sie Zeit. Nach einem arbeitsreichen und erfüllendem  Leben in der Salzburger Gastronomie gibt sie alte Bräuche, Traditionen und Lebensanschauungen an ihre Familie wieder und gleichzeitig auch an uns Leser*rinnen mit diesem Buch. Heimelige und künstlerisch sehr gelungene Fotos von Uschi Korda begleiten die einzelnen Artikel und Abschnitte im Buch. Es ist ein Schatz, den man getrost an die nächste Generation in der Familie weitergeben kann, denn er ist zeitlos, unterliegt nicht dem immer wechselnden  weihnachtlichen Mainstream, seien es die Farben der Kerzen oder/und neue Anleitungen zum Feiern dieses traditionellen Festes. 

Johanna Maier erzählt ausführlich von den Gebräuchen, Gerüchen und Geschmäckern ihrer Kindheit - verbunden mit Gedanken an Eltern und Grosseltern. Der heilige Abend als Höhepunkt der stillen und oft auch arbeitsreichen Adventszeit wird sehr schön aus der Erinnerung geschildert. Alte Rezepte werden ( immer für vier Personen) genauestens beschrieben und animieren zum Nachmachen. Es sind herzhafte Gerichte, wie zum Beispiel die traditionelle Mettensuppe, süsse Buchteln, Gebäck in vielen kreativen Ausführungen und Vorschläge für ein gelungenes Weihnachtsmenü.

 Alte Lieder, Gedichte und die stimmungsvollen Fotos von Uschi Korda bringen Abwechslung in diese herrliche kulinarische und gedankliche Weihnachtsreise. Auch das Basteln von kleinen Mitbringseln und  weihnachtliches Dekorieren des Hauses werden liebevoll und  ausführlich gezeigt. Die Anleitung zur Herstellung eines *Kranz der Freude* hat mir besonders gut gefallen und ich zeige sie gerne in einem Foto. 



Herzlichen Dank an die Autor*innen und den Servus Verlag für dieses sehr schöne Rezensionsexemplar, welches einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal bekommen wird. 

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne!
    



Dienstag, 23. November 2021

*Die fremde Küste* von Virginia Baily - erschienen im Diana Verlag

 

*Werbung, unbezahlt*

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Christiane Burkhardt

Originaltitel: The Fourth Shore

Originalverlag: Fleet

Taschenbuch, Klappenbroschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-35999-4

Erschienen am  10. Mai 2021

INHALT/ KLAPPENTEXT: Rom, 1929. Mit siebzehn lässt Liliana ihre italienische Heimat hinter sich und reist voller Abenteuerlust mit dem Schiff nach Tripolis. Als sie an der Reling steht und auf die verheißungsvolle weiße Stadt blickt, ahnt sie noch nicht, was sie im italienisch besetzten Libyen erwartet: Eine Freundschaft mit der wunderschönen, wilden Beduinin Farida und eine verhängnisvolle Affäre mit Ugo, einem Oberst der Luftwaffe und überzeugtem Faschisten. Unweigerlich verknüpfen sich drei Schicksale und münden in eine unaufhaltsame Katastrophe, die Lilianas Leben und das ihrer Familie für immer prägen wird.

Virginia Baily studierte Italienisch, Französisch und Englisch und leitet eine Zeitschrift für Kurzgeschichten, die sie mitbegründete. Neben dem Schreiben gilt ihre Leidenschaft Reisen nach Afrika und Italien. Im ersten Licht des Morgens schrieb sie während eines langen Aufenthalts in Rom. Der Roman wurde in England zum Bestseller und erscheint in zwölf Ländern. Heute lebt die Autorin im südenglischen Exeter.

Mein Leseeindruck: Die Geschichte spielt in verschiedenen Zeitebenen und zwar in den Jahren 1924, 1929 und 1980. Wir begleiten die junge Liliana in die nordafrikanische bunte Welt von Libyen und erleben ihre Lebensgeschichte zusätzlich aus der Sicht mehrerer Protagonisten. Die damalige Zeit, in der faschistische Strömungen in Italien und Libyen aufkamen, gibt  durch die Schilderungen im Buch einen tiefen Einblick in die politischen Zustände. Aufmerksames Lesen ist unbedingt erforderlich, denn die Autorin springt oft unvermittelt in den Zeiten und zwischen den Erzählungen und Wahrnehmungen verschiedener Protagonisten hin und her. Das empfand ich als störend, schwierig, verwirrend und ab und an sogar langweilig, obwohl der Schreibstil der Autorin zu Beginn des Romanes gefällig und angenehm wirkt. 

Mit der Charakterdarstellung der jungen und später auch älteren Liliana bin ich nicht wirklich warm geworden. Sie erschien mir oberflächlich, leicht beeinflussbar und ihre sexuelle Hörigkeit zum faschistischen Oberst Ugo eher abstossend. Schade, denn das Thema des Buches mit dem geschichtlichen Hintergrund und der Verknüpfung von Italien und Libyen im Faschismus ist weitgehend unbekannt und verdient auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit. 

Fazit: Ich möchte diesem Buch drei *** Sterne geben. 

Vielen Dank an den Diana Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplar. 

 

Samstag, 13. November 2021

*Der Brand* von Daniela Krien - erschienen im Diogenes Verlag

 

*Werbung, unbezahlt*

Hörbuch

5 Std. 20 Min. 

erschienen am 28. Juli 2021 


Inhalt / Klappentext: Rahel und Peter sind seit fast 30 Jahren verheiratet. Sie sind angekommen in ihrem Leben, sie schätzen und achten einander, haben zwei Kinder großgezogen. Erst leise und unbemerkt, dann mit einem großen Knall hat sich die Liebe aus ihrer Ehe verabschiedet. Ein Sommerurlaub soll bergen, was noch zwischen ihnen geblieben ist, und die Frage beantworten, wie und mit wem sie das Leben nach der Mitte verbringen wollen.

Daniela Krien, geboren 1975 in Neu-Kaliß, studierte Kulturwissenschaften und Kommunikations- und Medienwissenschaften in Leipzig. Seit 2010 ist sie freie Autorin, 2011 erschien ihr Roman ›Irgendwann werden wir uns alles erzählen‹, der von Emily Atef verfilmt wird. Ihr letzter Roman, ›Die Liebe im Ernstfall‹, stand monatelang auf der Bestsellerliste und wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Daniela Krien lebt mit ihren zwei Töchtern in Leipzig.

Mein Höreindruck: Dagmar Manzel, die Erzählerin des Hörbuches hat es mit ihrer ruhigen und angenehmen Stimme verstanden, mich stundenlang zu faszinieren.  Diese erzählende Geschichte der  30 jährigen Ehe von Rahel und Peter beginnt mit einer aktuellen Katastrophe, die man als Metapher verstehen kann. Die gebuchte Ferienwohnung in einem Haus in den Bergen brennt völlig aus und das Ehepaar  verschiebt nun ihr Ferienziel in die Uckermarck, wo sie Haus und Hof der langjährigen Freunde Viktor und Ruth hüten. Das Buch spielt in der Wendezeit zu Beginn der neunziger Jahre. Die Psychologin Rahel und der Literaturwissenschaftler Peter haben den größten Teil ihrer Ehe aber in den Jahren der ehemaligen DDR verbracht, verbunden in einer engen Freundschaft mit Viktor und Ruth. 

Es brennt in ihrer Beziehung, allerdings nicht mehr in Leidenschaft , sondern eher mit zerstörerischer Kraft und Heftigkeit. Eine leise Erzählung mit vielen feinen Untertönen und Schwingungen hat die Autorin Daniela Krien dargelegt. Verborgene und verdrängte Beziehungsprobleme der beiden Protagonisten Rahel und Peter kommen an die Oberfläche des Bewusstseins und stellen vieles in Frage. Auch die Beziehung der Elternschaft zu den Kindern Selma und Simon. Sie wird rückblickend  im Hörbuch aufgerollt. Hauptsächlich von Rahel, der erzählenden professionellen Psychologin, die aber im Umgang mit ihrer Familie höchst hilflos und emotionslos erscheint. Peter, eigentlich der ruhende Pol der Familie, kommt mit den neuen Gepflogenheiten nach der Wende nicht mehr mit den jungen Leuten an der Uni zurecht und resigniert in seiner Lehrtätigkeit, welche zusätzlich im privaten Bereich zu einer gewissen Starre und Passivität führt.  Für mich war diese Familiengeschichte ein  spannendes Zeugnis auch  der damaligen  *Zeit der Wende* .  Die unterschiedlichen Lebensansichten von Eltern und Kindern, sowie der unterschiedlichen Gesellschaftssysteme prallen hart aufeinander. 

Finden die Eltern und Partner Peter und Rahel wieder wie in alten Tagen zueinander? Wie entwickelt sich die weitere Beziehung zu den erwachsenen Kindern und Enkeln? Das alles ist in diesem sehr gutem Roman fesselnd und spannungsgeladen zu erfahren. 

Mein Fazit: FÜNF ***** Sterne für diese hervorragende Familienerzählung. 

Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag  für die Bereitstellung des Audiobuches!  



Donnerstag, 11. November 2021

*Junge mit schwarzem Hahn* von Stefanie vor Schulte - erschienen im Diogenes Verlag


 *Werbung, unbezahlt*

Hardcover Leinen 224 Seiten 

erschienen am 25. August 2021 

978-3-257-07166-5

Verlagslink

INHALT/KLAPPENTEXT: Der elfjährige Martin besitzt nichts bis auf das Hemd auf dem Leib und seinen schwarzen Hahn, Behüter und Freund zugleich. Die Dorfbewohner meiden den Jungen, der zu ungewöhnlich ist. Viel zu klug und liebenswürdig. Sie behandeln ihn lieber schlecht, als seine Begabungen anzuerkennen. Als Martin die Chance ergreift und mit dem Maler zieht, führt dieser ihn in eine schauerliche Welt, in der er dank seines Mitgefühls und Verstandes widerstehen kann und zum Retter wird für jene, die noch unschuldiger sind als er.

Stefanie vor Schulte, 1974 in Hannover geboren, ist studierte Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie lebt mit ihrem Mann und vier Kindern in Marburg. ›Junge mit schwarzem Hahn‹ ist ihr erster Roman. Junge mit schwarzem Hahn im Rahmen des Harbour Front Literaturfestivals Hamburg für ›Klaus-Michael Kühne-Preis‹ nominiert, 2021

Mein Leseeindruck: Ein phantastisches , schönes und zugleich erschreckendes Märchen für Erwachsene hat uns die Autorin mit ihrem Debüt Roman geschenkt. Ein unwiderstehlicher Lesesog hat mich in eine Geschichte, die vor ca. fünfhundert  Jahren spielt, hineingezogen. Prägnante Sätze mit mehreren  Hintergründen, oft mit einem schmunzelndem und liebenswürdigem  Humor  vom Protagonisten Martin ausgestattet, lockern die grausamen Kriegs- und Armutsbetrachtungen dieser unruhigen Zeit auf. Es sind die Charaktere unterschiedlicher Menschen, die dem Buch Würze und Atmosphäre geben. Da sind drei bodenständige Männer aus Martins Dorf, die dem unschuldigen Kind und seinem praktischen Rat eine neue Kirchentür zu bauen,  vertrauen. Und doch spüren sie unterschwellig  ihre eigene naive Unfähigkeit klug und praktisch zu denken, da sie von Aberglauben und von einer damals üblichen Kirchenhörigkeit total beeinflusst sind. Alle Dorfbewohner misstrauen auch Martin, der als dreijähriges Kind einer Tragödie beiwohnen musste und seit dieser Zeit eine enge Freundschaft mit einem schwarzen Hahn pflegt, der immer bei ihm am Körper oder auf seiner Schulter lebt. Nur die junge und hübsche  Franzi, die im Wirtshaus bedient, ist dem jungen Martin gut zugetan.  

Martin sieht eine Chance diesem unguten Dorfklima zu entkommen und begibt sich mit dem Kirchenmaler auf eine gefährliche Reise um eine Mission zu erfüllen.

Schwarze , unheimliche Reiter entführen seit langer Zeit plötzlich und unerwartet  immer wieder Kinder und verschleppen sie in unbekannte Gefilde. Martin möchte diesen merkwürdigen und traurigen Geschehnissen auf den Grund gehen und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise,,,,,,

Fazit: Eine wunderbare, Hoffnung gebende Geschichte des Mittelalters, gewürzt mit Humor und offenem, liebenswürdigen Menschenverstand.  Fünf ***** Sterne für dieses grossartige Lesevergnügen. 

Vielen Dank für das gebundene Rezensionsexemplar! 

Sonntag, 7. November 2021

*Hannahs Lied* von Maren Uthaug- erschienen im btb Verlag

*Werbung, unbezahlt*

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg
Originaltitel: Hvor Der Er Fugle
Originalverlag: Lindhardt og Ringhof
Taschenbuch, Broschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-71777-4
Erschienen am  24. Mai 2021

Inhalt/Klappentext:
Ein Leuchtturm vor der Küste Norwegens - wir schreiben die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Um seine Familie vor dem finanziellen Ruin zu retten, muss Johan Marie heiraten, obwohl er Hannah liebt. Sie lassen sich auf dem Leuchtturm von Kjeungskjær nieder, Norwegens einzigem achteckigen Leuchtturm. Dort, vor der felsigen Küste im Nordatlantik, stürmt es so sehr, dass die Wellen manchmal bis zur Dachspitze reichen. Da oben sitzt Johan und fühlt sich vom Leben betrogen. Doch im Laufe der Geschichte wird es immer fraglicher, wer wen wirklich täuscht…

Maren Uthaug wurde 1972 als Tochter einer norwegischen Mutter und eines samischen Vaters geboren und wuchs in Dänemark auf. Sie arbeitet als Graphikerin und gewann 2013 den Cartoon-Wettbewerb der großen dänischen Tageszeitung Politiken. Sie hat drei Töchter. Ihren Blog gibt es auch auf Englisch.

Mein Leseeindruck: Ich fühlte mich nach dieser Lektüre auch ein wenig betrogen. Und zwar vom Klappentext. Ich hatte auf eine romantische und sanfte Liebesgeschichte gehofft. Doch von diesem Buch wurde mein Mitgefühl mit den Protagonisten und dem Verlauf der Geschichte auf eine harte Probe gestellt. Es ist kein leicht zu lesendes Buch, ein raues Buch über einfache  Menschen, die durch jahrhundertelange Entbehrungen und Armut an der Küstenregion geprägt wurden.  Lug, Betrug, sexuelle Gewalt und Unmässigkeit gepaart mit Missbrauch in den Familien lassen Schlimmes unter der angeblich heilen Oberfläche des beschaulichen Lebens dort erahnen. Und das gesamte Dorf ist in diese unheilvollen Verwicklungen eingebunden.  Menschliche Seelenabgründe werden tief und dunkel dargestellt und als Leser*in wird man immer fassungsloser über diese Gewalt und Boshaftigkeit der Küstenbewohner untereinander. 

Der Schreibstil ist recht einfach und gut zu verstehen.  Johann, Marie und Darling , eine Tochter des Leuchtturm-Wärter Ehepaars erzählen aus ihrer Sicht der Dinge und oft werden Geschichten und Begebenheiten im Buch mehrmals erwähnt und wiederholt. Der Leser bekommt immer mehr Einblick in die Charakterdarstellungen und Denkweisen der Protagonisten. Johann ist absolut kein Sympathieträger im Roman, eigentlich niemand. Nur die unschuldigen und unwissenden Kinder, die aus diesen Verbindungen entstanden sind, wie Darlings verhaltensgestörter und/oder geistig und körperlich behinderte Bruder Valdemar und der Junge Thomas  können einem einfach nur leid tun. Marie und Darling sind in ihren damals von der Gesellschaft abgewerteten Frauenrollen gefangen, unterwerfen sich der Macht der Männer und der öffentlichen Meinung der Küstenortbewohner. Sie verstehen es aber auch, sich durch List und Betrug von deren Einfluss zu befreien und zeigen dadurch in diesem Buch keine erstrebenswerte Vorbildfunktion auf.   

Mein Fazit: ein  gutes, aber absolut verstörendes Buch und Thema, dem ich drei Sterne gebe. 

Vielen Dank an die Autorin und  den Verlag für die Zusendung des Leseexemplar!