Hier bin ich auch

https://literaturgarten24089182.com

Facebook/ Literaturgarten
Instagram/ Literaturgarten
Pinterest/ Literaturgarten
Twitter/ Angie*Literaturgarten/ @Buchfan

Dienstag, 21. Mai 2019

*Der Rosengarten am Meer* von Nele Jacobsen, erschienen im atb Verlag

*Werbung*

Infos zum Buch und Verlag

Broschur, 320 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3432-6

INHALT/KLAPPENTEXT:
Der Duft der Rosen am Meer.

Nachdem ihr Mann sie verlassen hat, sucht die Landschaftsarchitektin Isabel einen Neuanfang. Aus der Enge Wiens zieht es sie an die Ostsee, wo sie dem Künstler Alex beim Wiederaufbau eines prächtigen Schlossgartens helfen soll. Schnell stellt sie fest, dass der Garten ein Geheimnis birgt: Er scheint die Kopie eines legendären Rosariums aus dem zwanzigsten Jahrhundert zu sein. Isabel begibt sich auf eine Spurensuche, die sie bis an den Rand der Karpaten bringt – und auf die Fährte einer außergewöhnlichen Frau. Sie entdeckt eine die Zeiten überdauernde Liebe und kommt ihrem eigenen Glück ein ganzes Stück näher ...

Die Autorin Nele Jacobsen, geboren 1976 in West-Berlin, ist Diplom-Politologin und Journalistin und arbeitete jahrelang für Print und Fernsehen. Mit ihrer Familie lebt und schreibt sie in der Nähe von Dresden. In ihrem Garten am Elbhang blüht ihre Lieblingsrose, eine „Eliza“, jedes Jahr ab Juni in silbrig schimmerndem Pink. Bei atb ist außerdem ihr erster Roman „Unser Haus am Meer“ lieferbar. 

Rezension

MEINE MEINUNG:  Diesen wunderschönen Wohl-fühl Roman für Frauen habe ich mit einem süssem und betäubendem Rosenduft in der Nase, an einem Tag durchgelesen. Der Schreibstil der jungen Autorin ist lebhaft, angenehm zu erkunden, zaubert Bilder in den Kopf und man fliegt durch das Buch. Die Handlung spielt in zwei Zeitebenen, einmal im HEUTE und JETZT, erzählt das schmerzhafte Auseinander brechen einer jungen Ehegemeinschaft, sowie die Suche der Landschaftsarchitektin Isabel nach einem beruflichen und privaten Neubeginn, weitab gelegen von ihrer Heimatstadt Wien. Ein neuer Auftrag zieht sie in das einsame Gut Lundwitz, in der Mecklenburgischen Schweiz, einer im Aufbau befindlichen romantischen Künstleroase an der Ostsee. 

Der zweite, historisch belegte  Erzählstrang, den ich als sehr viel interessanter und bunter empfand als die Gegenwarts Geschichte, entführt den Leser in die vergangene Zeit der Österreich-Ungarischen Monarchie des 20. Jahrhundert in das Donauhügelland am Fuße der Kleinen Karpaten. Die Hauptprotagonistin Marie Henriette Chotek, eine außergewöhnlich eigensinnige und starke Person hat tatsächlich gelebt und ist für die damalige Zeit in ihrer Rolle als Gräfin einen ungewöhnlichen Lebensweg gegangen. Ihr Lebensinhalt war die Neu-Zucht und Pflege von Rosen und die Gestaltung eines eigenen Rosariums auf ihrem Gut Dolná Krupá. Das hat sie mit Bravour und als ledige Frau mit Kraft und Fleiss gemeistert und der Nachwelt wunderschöne neu gezüchtete Rosenarten hinterlassen. Vor und mit diesen beiden Hintergründen hat Nele Jacobsen einen packenden und bezaubernden Roman erdacht und geschrieben. Geschickt hat sie verbürgte Fakten mit fiktiven Elementen wie der Liebe von Marie Henriette Chotek zu Georg von Schwanburg verknüpft. Die realistisch anmutenden Beschreibungen der damaligen Gesellschaftsstrukturen und Konventionen geben diesem Roman ein ganz besonders wertvolles Flair.

Es ist ein Buch zum Träumen, Wohlfühlen an warmen Juniabenden, dem perfekten Rosenmonat des Jahres. Ein erklärendes Nachwort über das Thema *Rosen* und drei schöne Nachkochrezepte wie *Rosiges Sorbet*, *Rosige Marzipanpralinen* und ein *Rosiger Happy Hour Cocktail* bereichern diese schöne Taschenbuchausgabe.

Meine Bewertung: FÜNF ***** STERNE im Genre Frauen Lektüre, Liebe und Geschichte.

Herzlichen Dank an die Autorin und den atb Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplar. 

  

Montag, 20. Mai 2019

*Die 48 Briefkästen meines Vaters* von Lorraine Fouchet, erschienen im Atlantik Verlag

*Werbung*
Autor:Lorraine Fouchet
Titel:Die 48 Briefkästen meines Vaters
ISBN:978-3-455-00542-4
Verlagsbereich:Atlantik - Belletristik
Einband:Klappenbroschur
Produktart:Buch
Seiten:304
Erscheinungsdatum: 06.05.2019
Übersetzung:Katrin Segerer

Infos zum Buch und Verlag

Lorraine Fouchet
Lorraine Fouchet, geboren 1956, arbeitete als Notärztin, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie ist Autorin zahlreicher Romane und lebt in der Nähe von Paris und auf der Île de Groix in der Bretagne. Bei Atlantik erschien von ihr Ein geschenkter Anfang (2017) und Die Farben des Lebens (2018).

INHALT/KLAPPENTEXT: Auf der Suche nach ihrem unbekannten Vater reist Chiara aus Rom in die stürmische Bretagne. Sie ist bei ihrer Mutter in dem Glauben aufgewachsen, ihr Vater sei vor ihrer Geburt gestorben, bis sie eines Tages erfährt, dass sie womöglich die Tochter eines bretonischen Matrosen ist. Doch wie soll sie ihn auf der Insel Groix finden, wo sie nicht einmal seinen Namen kennt? Als ihr eine Stelle als Inselbriefträgerin angeboten wird, hat sie einen perfekten Vorwand für ihre Nachforschungen. Auf Groix kommen die Überraschungen nämlich mit dem Postschiff, und die Briefkästen haben ihre eigenen Geheimnisse. Hier findet Chiara eine zweite Familie. Und sie lernt den undurchschaubaren Schriftsteller Gabin kennen. Aber wird Chiara auch erfahren, wer tatsächlich ihr Vater ist?

Rezension 

MEINE MEINUNG:  Ich habe mich an Chiara's Fersen geheftet und bin mit auf die bretonische  Insel Croix gereist und habe es auf dreihundert interessanten Seiten nicht bereut. Welcher junge Mensch hat sich nicht schon einmal auf die Suche nach seiner Identität und den eigenen Wurzeln gemacht? So erging es auch Chiara Ferrari, die Vaterlos, nur von ihrer ungeliebten und nicht liebenden Mutter Livia und der Patentante Viola betreut und erzogen wurde. Die Autorin erzählt die Geschichte  diese Fahndung nach der Herkunft, den tragischen Todesumständen des verlorenen Vaters, der am Tag der Hochzeit ihrer Eltern verunglückt ist und nur noch in Erzählungen der beiden Frauen präsent ist und die Suche nach einem ganz anderen, vielleicht sogar noch lebendem Vater.  Chiaras's Reise nach dem Glück und dem Finden einer eigenen Liebe bringt den Leser zusätzlich in Rückblicken zu einer anderen Geschichte, dem Leben eines jungen Mann, der einmal eine wichtige Rolle im Leben von Chiara Ferrari spielen wird.  Diese ziemlich komplizierte und spannende Darstellung  hat mir viele Fragen gestellt, die sich am Ende des Buches aber sehr gut auflösen. Die Atmosphäre der bretonischen, familiären Ferieninsel hat ein ganz besonderes Flair in diesem Roman eingenommen. Liebenswerte Familienmenschen fangen Chiara auf und helfen bei ihrer Suche , auch schrullige Charaktere , wie die beiden Brüder Kilian und Brendan Tonnerre, kreuzen ihren Weg, denen sie witziger weise als Postausträgerin der Insel begegnet. 

Die Briefkästen spielen einen lustige Rolle im Roman, haben ein Eigenleben, sprechen und denken, welches die Autorin phantasievoll und kreativ beschreibt. Ihr Schreibstil ist flüssig zu lesen, ist allerdings oft kapriziös und extravagant, mit vielen französischen und italienischen Begriffen versetzt und beinhaltet sogar poetische und romantische Züge.  Ich habe das Buch genossen, nur mit dem Ende der Geschichte war ich nicht ganz zufrieden. Es erschien mir zu einfach und ein wenig unglaubwürdig. Kann eine schlechte, lieblose Mutter-Tochter-Beziehung sich nach kurzen Annäherungen von Grund auf in das Gegenteil verkehren? Ich denke nicht, es ist eventuell ein Wunschdenken, vielleicht aus einer grossen Sehnsucht heraus von der Autorin mit in das Buch aufgenommen. Aber das ist meine ganz persönliche Interpretation.

Meine Bewertung: VIER ****STERNE für dieses schöne Lesevergnügen!

Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Mittwoch, 8. Mai 2019

*NACHTLICHTER* von Amy Liptrot, erschienen im btb Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :09.10.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 09.10.2017
  • Verlag : btb
  • ISBN: 9783442757336
  • Fester Einband
  • Sprache: Deutsch
  • Werbung


Infos über die Autorin Amy Liptrot






Amy Liptrot (Autorin)

Amy Liptrot ist auf den Orkneyinseln aufgewachsen. Als Journalistin schreibt sie für verschiedene britische Magazine. Das Memoir NACHTLICHTER, ihr erstes Buch, begeisterte Leser wie Presse gleichermaßen, stand wochenlang auf den britishen Bestsellerlisten und wurde u.a. mit dem Wainwright Prize for Best Nature and Travel Writing sowie dem PEN Ackerley Prize für autobiografisches Schreiben ausgezeichnet.






REZENSION

INHALT:
Die über 30 jährige  Autorin Amy Liptrot nimmt den Leser mit auf eine bewegende Reise in die Alkohol - und Drogensucht und ihren verzweifeltem, aber am Ende doch teilweise erfolgreichen Kampf gegen diese heimtückische Krankheit.
Aufgewachsen in der bäuerlichen Abgeschiedenheit der Orkney Inseln, mit einem manisch-depressiven Vater und einer religiösen Mutter verlässt sie als sehr junges Mädchen ihre Heimat und verlebt eine aufregende Zeit der Partys und des Chillens in London. Sie beschreibt schonungslos ihr Abdriften in diese Welt des Glamours und dann ihre Rückkehr nach zwölf Jahren und dem damit verbundenen schweren  Neuanfang auf den Orkney Inseln….

MEINE MEINUNG:
Gebannt habe ich die fesselnden  Erzählungen aus der Londoner Zeit miterlebt und ich habe Amy bedauert und mitgelitten. Ohne Rücksicht auf sich oder den Leser , und absolut ehrlich hat sie diese im Nachhinein für sie schlimmste Zeit ihres Lebens geschildert, bis zum völligen körperlichen und seelischen Zusammenbruch. 

Zitat Seite 227 „ Ich will mich unbeschwerter fühlen. Mein Problem ist nicht körperlicher Natur . Und selbst wenn ich das Verlangen loswerden würde, bleibt immer noch die Frage, warum ich das Bedürfnis überhaupt entwickelt habe - und was die Leere füllen kann.

Die Aufarbeitung dieser Frage in ihrem Buch hat meine Geduld beim Lesen ziemlich beansprucht. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm , manchmal allerdings zu oft mit sich immer wieder ähnelnden Beschreibungen von Empfindungen überfrachtet. Sie ist in ihrer Erzählung über ihr Leben auf Orkney nach der aktuellen Suchtzeit in London im Text zu oft und zu schnell, nach kurzen Sätzen, in unterschiedlichen  Themen, hin und hergesprungen. Sie hat sich mit schlimmen Erinnerungen an die Londoner Zeit gemartert und hat im gleichen Atemzug ebenso exzessiv über Sternenbilder am Nachthimmel von Orkney, die*Merry Dancer* (Nachtlichter), die Geschichte der Insel , ihre Tier-Natur-Beobachtungen und dem Schwimmen und Tauchen im eiskalten Atlantik berichtet. Diese vielen Betrachtungen und Eindrücke über ihre Heimat, die Orkney Inseln, lesen sich fast wie ein  attraktiver Reiseführer und nehmen einen  sehr grossen Teil des Buches ein. 
Ich wurde den Verdacht nicht los, dass sie extreme Situationen (das Schwimmen im eiskalten Meer bis zum Erreichen der Schmerzgrenze) gerne und immer wieder sucht , um diese diffus empfundene innere Leere zu füllen und um sich selbst zu verletzen. Man hat das Gefühl, dass sie ihre Sucht gegen eine andere ( in diesem Fall ihre Kommunikations- und Internetsucht beim Austausch über Wind, Wetter, Sterne, die Insel mit gleichgesinnten Freunden) ausgetauscht hat.
Zitat Seite 236 :
„Hinter dem Begriff *Cross-Addiction* steht die Vorstellung , dass Alkoholiker ihr Suchtverhalten in Ermangelung von Alkohol auf etwas anderes übertragen. Gewöhnlich sind dies Dinge wie Essen, Sport, Shopping oder Glücksspiel. Bei mir sind es Coca-Cola, Rauchen, Beziehungen und das Internet.“ 

Mit sehr viel Interesse und Mitgefühl bin ich  all diesen Ausführungen gefolgt und bedanke mich bei der Autorin und dem btb-Verlag für das Rezensionsexemplar. Die faszinierenden Beschreibungen über die Orkneyinseln haben mich begeistert und einen Inselbesuch für mich attraktiv dargestellt.
Meine Bewertung: VIER **** Sterne für diese Lektüre.

Aus aktuellem Anlass zeige ich Euch noch einmal meine  Rezension zum Buch. Karla Paul hat es in ihrem Literatur-Podcast Long Story Short empfohlen.


*Geschwister als Team* von Nicola Schmidt, erschienen im Kösel Verlag

*Werbung, da Rezensionsexemplar*
Hardcover, Pappband, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 1 s/w Abbildung
2. Aufl. 2018
ISBN: 978-3-466-31104-0
Erschienen am  29. Oktober 2018
Infos zum Buch und zur Autorin

Die Autorin Nicola Schmidt, zweifache Mutter, ist Gründerin des artgerecht-Projekts, Wissenschaftsjournalistin und Autorin erfolgreicher Familienratgeber. Sie bietet Aus- und Fortbildungen für Fachleute und Wildnis-Camps für Familien an.

Inhalt / Klappentext: Endlich Frieden in der Familie


Mit jedem Geschwisterchen steigt der Trubelfaktor in einer Familie exponentiell. Warum? Aus Sicht der Evolution sind Geschwister Rivalen, die um Nahrung und Sicherheit konkurrieren. »Ich will zuerst Apfelsaft! Nein, das ist mein Platz! Ich will vorne sitzen!« Wenn Eltern dieses Buch gelesen haben, wissen sie, worum die Kinder wirklich streiten. Und auch, wie sie am besten reagieren, um sie beim Zusammenwachsen zu unterstützen. Nicola Schmidt zeigt genial einfache Wege, schlimmste Rivalen zu starken Teams werden zu lassen. So wird es leicht, konstruktiv zu reagieren, wenn alle Kinder gleichzeitig »Ich zuerst!« schreien.

9 Regeln für garantierten Geschwisterstreit
Halten Sie sich aus Konflikten ganz raus oder stürmen Sie beim leisesten Geräusch das Kinderzimmer – am besten abwechselnd.
Entscheiden und verändern Sie Familienregeln willkürlich, situationsunabhängig und ohne Absprache mit den anderen Beteiligten
Vergleichen Sie die Kinder bei jeder Gelegenheit miteinander und fordern Sie Reife: »Du bist doch schon groß!«
Verhängen Sie häufig Strafen wie Hausarrest und Fernsehverbot, das fördert Wut und Rachegefühle am zuverlässigsten.
Fragen Sie stets »Wer war das?« und entscheiden Sie dann völlig willkürlich, welches Kind Recht hat oder eine Strafe bekommt.
Stellen Sie Regelbrecher vor allen anderen zur Rede und beginnen Sie jeden Satz mit »Du«, gefolgt von negativen Zuschreibungen.
Verwenden Sie die Wörter »immer«, »nie« und »schon wieder« so oft Sie können.
Sorgen Sie mit Ihrer Autorität dafür, dass die Kinder Ihrer Lösung des Streits schnell zustimmen, auch wenn offensichtlich keines zufrieden ist.
Spielen Sie auf keinen Fall mit einem Kind allein.

Meine Meinung: Der oben beschriebene Geschwisterstreit ist sicher jeder jungen Familie bekannt und die Reaktionen der Eltern sind in vielen Situationen nicht gut durchdacht, oft zu impulsiv und wertend. Der vorliegende Ratgeber der jungen Autorin und Mutter zeigt sehr gute Ansätze und Überlegungen um diese brisanten, familiären Situationen zu entschärfen und um ein gutes Miteinander herzustellen. Die Autorin entwirft sechs sogenannten Bausteine in ihrem Buch, in die sie ihre interessanten Tipps und Meinungen über Kindererziehung und Familienpädagogik eingebaut hat. Diese lauten wie folgt:

Der erste Baustein: Wie Eltern verstehen was jedes Kind braucht.

Der zweite Baustein: Wie wir gute Grundlagen legen

Der dritte Baustein: Wie Eltern die Rollenverteilung verstehen und Problemkinder vermeiden

Der vierte Bausein: Wie Geschwister lernen , Konflikte zu lösen

Der fünfte Baustein: Wie Geschwister lernen, zu sich selbst zu finden

Der sechste Baustein: Wie Geschwister ein Team werden
Zu jedem dieser Bausteine gibt es viele drängende Fragen und Erklärungen zur Familien Stellung der Geschwister in unterschiedlichen Altersgruppen.

Interessant fand ich auch die Übungen und Impulse am Ende des Buches mit ganz einfachen Fragen nach Befindlichkeiten an sich selber und an die Kinder.
Das allein reicht schon beim Durcharbeiten um viele Konflikte im Familien Alltag klarer und verständnisvoller zu überblicken. 

Die grossen und allerwichtigsten ihrer Botschaften und Ratschläge lässt die Autorin auf jeder Seite dieses sinnvollen und realistischem Ratgeber durchscheinen, die da lauten:

Machen sie sich immer wieder klar was für kleine , zauberhafte Wesen von Ihnen, ihrer Liebe und Zuneigung abhängig sind. Begegnen sie ihnen und sich immer wieder  mit der Kraft und Stärke einer sich ewig erneuerbaren Liebe. Haben Sie Verständnis für die Bedürfnisse dieser kleinen hilflosen Menschenkinder, hören und schauen sie Ihnen zu. 

Meine Bewertung für diesen wertvollen Ratgeber: Fünf ***** Sterne!

Herzlichen Dank an die Autorin und den Kösel Verlag für die Zusendung des gebundenen Rezensionsexemplars. 



Dienstag, 7. Mai 2019

*Bin im Garten* von Meike Winnemuth, erschienen im Penguin Verlag

*Werbung*
Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
Mit Illustrationen und Fotos, durchgehend 4-farbig
ISBN: 978-3-328-60045-9
Erschienen am  25. März 2019

Info zum Buch und Autorin Meike Winnemuth

Inhalt / Klappentext:

Das Jahr des großen Wachsens – Meike Winnemuths neues Abenteuer

»Ein Jahr im Garten leben. Gemüse anbauen. Bäume pflanzen. Blümchen natürlich auch. Wurzeln schlagen. Boden unter den Füßen finden, und zwar einen, den ich persönlich dorthin geschaufelt habe.« Weltreisende sucht Ort zum Bleiben: Mit Tempo und Witz erzählt Meike Winnemuth in ihrem Tagebuch von ihrem neuen Abenteuer – dem ersten eigenen Garten. Vom Träumen und Planen, Schuften und Graben, Säen, Pflanzen, Ernten, Essen. Vom großen Wachsen (Muskelkater!) und Werden (plötzlich: geduldig!). Und entführt uns dabei an einen paradiesischen Ort wahren Lebens, mit Radieschen und Schnecken, mit Rittersporn und anderen blauen Wundern. Das Buch wird nach höchsten ökologischen Standards (Cradle to Cradle) hergestellt und nicht in Folie eingeschweißt.

Meine Meinung:

Dieses wunderschön gestaltete Buch , auf zart grünem Papier gedruckt, fast jede Seite mit tollen Gartenbildern verziert, und/oder mit verspieltem Design gestaltet, hat mich zum Schmunzeln und Lächeln gebracht - einfach erfreut und amüsiert. Ein echter *Knaller* für mich ,,, solche witzigen und lebensnahen Ausdrücke benutzt die Autorin sehr gern in ihrem leicht zu lesenden, informativen und unterhaltendem Schreibstil. *Einfach machen* gehört auch dazu und bestätigt mich in meinen eigenen Gartenerfahrungen, die ich während einiger Jahrzehnte schon machen durfte. Ihr Enthusiasmus schwappt zum Leser und man möchte sofort mit den Händen in der Gartenerde wühlen und etwas *machen*. Am liebsten natürlich sofort eine der vielen neuen Samen, Blumen, Pflanzen setzen, mit denen sie ihren Garten gefüllt hat. Mein Lerneffekt war ziemlich gross, was auch botanische Bezeichnungen angeht. Ich habe durch ihr Buch zusätzlich eine tolle APP (Flora incognita) entdeckt, die mir das Mitführen eines botanischen Print-Führers bei meinen Waldspaziergängen in Zukunft erspart. Man fotografiert den unbekannten, botanischen Waldfindling und bekommt über die APP sofort den zugehörigen Namen und die Erkennungsmerkmale gesendet.

Das Buch ist kein Ratgeber im üblichen Sinn, sondern es ist ein Gartentagebuch, in zwölf  12 Kapitel / Monate und deren Tage eingeteilt! Man könnte natürlich Monat für Monat , passend zur jeweiligen Zeit lesen, aber die entstandene Neugier auf die Weiterentwicklung des Gartenprojektes macht das einfach unmöglich. Ich habe jeden Tag , von dem sie akribisch und liebevoll erzählt, genossen, auch wenn es grad Sommer, Herbst oder Winter war.  

Die Autorin plaudert liebevoll auch über Begegnungen mit anderen Gartenfreunden, Gartengestaltern , Helfern und über ihre neu gewonnenen Lebens-Ein-Ansichten betreffend Achtsamkeit und Wertschätzung von Nahrungsmitteln, die man mit Mühe , Schweiss und Behutsamkeit zum Wachsen und Gedeihen bringt. Das hat mir besonders gut gefallen und imponiert. 

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für dieses grossartige und amüsante Gartentagebuch!

Vielen Dank an die Autorin und den Penguin Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!


Samstag, 4. Mai 2019

*Das Glück findet dich dann, wenn du es nicht suchst* von Khenpo Sodargye, erschienen im Lotos Verlag

*Werbung, da Rezensionsexemplar*
Info zum Buch

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Karin Weingart
Originaltitel: Tales for Transforming Adversity
Originalverlag: Wisdom Publications
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 12,5 x 20,0 cm, 8 s/w Abbildungen
Mit Lesebändchen
ISBN: 978-3-7787-8281-1
Erschienen am  03. September 2018

Über den Autor:  Khenpo Sodargye, geboren 1962 in Tibet, ist ein tibetischer Lama und buddhistischer Gelehrter. Bevor er zur Schule ging, verbrachte er seine Kindheit als Yak-Hirte. 1985 erhielt er seine Weihe im berühmten Kloster-Institut Larung Gar. Mittlerweile gilt Khenpo Sodargye als einer der bedeutendsten buddhistischen Lehrmeister unserer Zeit. Er hält weltweit Vorträge, in denen er zeigt, wie die Lehre des Buddha mit der globalisierten Welt vereinbart und in den modernen Alltag integriert werden kann.

Inhalt/Klappentext:
Schon Buddha wusste: Eine gute Geschichte erreicht Herz und Verstand der Zuhörer viel besser als so manche weitschweifende Lehrrede. In dieser Tradition steht auch Khenpo Sodargye, der buddhistische Erzählungen geschickt mit modernen, lebensnahen Themen verknüpft. Ob es um die Beziehung zu unseren Mitmenschen geht, um den Umgang mit eigenen Fehlern und Schwächen, um Gesundheit, Alter, Geldsorgen oder Stressbewältigung – einfühlsam und mit leichter Feder zeigt der tibetische Lama, wie wir trotz aller unvermeidlichen Schwierigkeiten glücklich und erfüllt leben können. Eine Fülle bereichernder Einsichten und ein großer Lesegenuss!

Meine Meinung:

Eine liebe Buchfreundin hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht, ich fand es - und war glücklich schon beim Anblick des gebundenen Buches mit dem geschmackvollen Cover und einem blauen Lesebändchen. Dieses habe ich auch sehr intensiv nutzen können, denn nur einige von diesen tiefsinnigen Gedanken, Geschichten und buddhistischen Weisheiten konnte ich am Tag verarbeiten. Sie haben mir sehr viel zum Nachdenken und Überlegen gegeben und sind keineswegs nur eine Lektüre für überzeugte Buddhisten. Der Schreibstil und die Botschaften sind klar, einfach und bieten doch so unterschiedliche Auslegungsmöglichkeiten, je nachdem in welcher Phase seines Lebens der jeweilige Leser sich grad befindet. 

Das Buch ist in acht Gliederungen aufgeteilt mit folgenden Titeln:

1. Wie können wir leben, ohne zu leiden?
2. Sein wie der Buddha
3. Sicher ist nur der Verlust
4. Vom Nutzen des Unglücks
5. Meditation durch achtsames Sprechen
6. Eltern
7. Glückseligkeit in Geburt, Alter Krankheit und Tod
8. Warum ist das Leben so schwer?

In jedem dieser acht  Aufteilungen finden sich kleine Weisheitsgeschichten über Achtsamkeit, Geduld, Mediatationserfahrungen, Unglücksmomente , welche zum Beispiel unerlässlich sind um das wahre Glück zu würdigen und zu erkennen! Diese kurzen Gleichnisse und/oder Geschichten sind aber nicht zu speziell und zu spirituell gefärbt, sondern passen zum alltäglichen Leben eines jeden Menschen unserer Zeit. Sie regen zum Nachdenken an  und geben keine festgesetzten starren Regeln vor!! 

Dieses Buch hat sich zu einem Herzensbuch für mich entwickelt und ich habe es gerne in Reichweite liegen um immer mal wieder etwas Tröstendes und Herzerwärmendes nachzuschlagen. Es eignet sich auch sehr gut als Geschenk und Mitbringsel für liebe Freunde, denen Achtsamkeit und Liebe gegenüber sich selbst und der Welt ein wichtiges Anliegen ist..... 

Danke an den Autor und den Lotos Verlag für die Bereitstellung dieses wertvollen und wunderschönen Ratgeber!

Meine Bewertung : FÜNF ***** Sterne für diese grossartige Lektüre ! 




  

Dienstag, 30. April 2019

*Der Wald* von Nell Leyshon, erschienen im Eisele Verlag

*Werbung*
Aus dem Englischen von Wibke Kuhn

Originaltitel: The forest

ca. 336 Seiten

Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Erschienen am 15. März 2019

Info zum Buch

Die Autorin

NELL LEYSHONs  erster Roman Black Dirt stand auf der Longlist des Orange Prize und auf der Shortlist des Commonwealth Prize. Ihre Theaterstücke und Hörspiele erhielten ebenfalls zahlreiche Auszeichnungen. Im Eisele Verlag erschien zuletzt mit großem Erfolg bei Presse und Publikum Die Farbe von Milch, ihr zweiter Roman, für den sie neben James Salter und Zeruya Shalev für den Prix Femina nominiert war. Nell Leyshon wurde in Glastonbury geboren und lebt in Dorset.

Inhalt/Klappentext:

Warschau im Zweiten Weltkrieg: Der kleine Pawel wächst wohlbehütet in einem bürgerlichen Haushalt auf. Doch als der Krieg kommt und sein Vater sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus engagiert, ändert sich alles. Die Familie lebt in ständiger Gefahr. Eines Nachts bringt der Vater einen schwer verwundeten englischen Kampfpiloten mit nach Hause, um ihn in Würde sterben zu lassen. Doch entgegen jeder Wahrscheinlichkeit überlebt der Pilot und löst damit eine Kette folgenschwerer Ereignisse aus ... England, viele Jahre später: Pawel führt ein Leben als freier Künstler. Tief in sich trägt er die Erinnerung an die Erlebnisse seiner Kindheit – daran, wie er mit seiner Mutter in den Wald fliehen musste und dort Monate verbrachte, jenseits von allem, was er kannte, allein inmitten der Natur. Die Geschehnisse dieser Zeit haben beide ganz unterschiedlich geprägt und für immer aneinander gebunden; doch in der Gegenwart stellen sich Mutter und Sohn Hindernisse in den Weg, die es ihnen schwer machen, wieder zueinander zu finden ...


Meine Meinung: Das ist mein erstes Buch dieser Autorin  und ich bin total berührt von dem feinen, poetischem, leisen und hintersinnigem Schreibstil der Autorin. Man sollte es lesen, nicht hören, denn ich habe den Text und die inhaltsschwere Bedeutung einiger Aussagen oft erst beim Nachlesen wirklich begriffen. Es ist die Geschichte einer innigen Mutter-Sohn-Beziehung, die durch ein gemeinsam erlebtes Schicksal eng und für immer aneinander gebunden wurden. Der Roman ist in drei Teile untergliedert, führt ein im ersten Teil in die Zeit der Besetzung Warschaus durch die deutschen Truppen im 2. Weltkrieg. Eindringlich erlebt man diese traurige Zeit durch den Blick einer wohlhabenden Familie, die durch diese Tragödie auseinandergerissen wird. Kein Dienstpersonal, kein Kindermädchen stehen mehr zur Verfügung. Hunger und Verzicht auf viele normale Annehmlichkeiten des täglichen Lebens prägen den Alltag. Die Mutter findet Trost in ihrer Cello Musik und dem plötzlich nahen Umgang mit ihrem kleinen Sohn sowie ihrer eigenen Mutter und Schwester Joanna. Ihr Kontakt zu dem Kind ist oft widersprüchlich, manchmal gar ablehnend, da der kleine Pawel ein sehr neugieriges,  nachdenkliches und anstrengendes Kind ist und alle Erziehungsarbeit nun ihr allein und den Frauen der Familie überlassen wird. Karol, der Vater entfernt sich immer weiter aus dem Familienleben und geht im Kampf der Widerstandsbewegung auf. Die Schwester Joanna und die Grossmuter der Familie, eine Ärztin werden verschleppt, deportiert und ihr Schicksal verliert sich in den Wirren des Krieges. 

Über die Flucht in den Wald von Mutter und Sohn, im zweiten Teil der Geschichte erzählt, erfahren wir sehr viel über die Belastbarkeit der menschlichen Psyche unter einfachsten Lebensumständen. Der kleine Pawel beweist unglaubliche Stärke, sorgt für seine passiv dahin dämmernde Mutter. In der Einsamkeit des Winterwaldes und durch den Kontakt mit einer alten Frau, Baba Jaga genannt, findet er Trost und Hilfe. Er entdeckt für sich die Liebe zur Natur, zum Gärtnern und und zu sich selbst in seiner kreativen Traumwelt. Dieser wichtige Lebensabschnitt, gezeichnet durch  den Verlust der Familie, den nicht  normalen Alltag im einsamen Wald und den allgegenwärtigen Hunger binden Zofia und Pawel mit einem undurchsichtigen Band für immer aneinander. Der Ehemann und Vater Karol spielt weiterhin keine grosse Rolle im Leben von Mutter und Sohn. 

Im dritten Teil leben Pawel, nun Paul genannt und Zofia, nun Sofia nach dem Kriegsende in England. Paul hat einen kreativen künstlerischen Beruf ergriffen und Sofia kämpft mit dem Alter und ihrem Schicksal , aber die Liebe endet nie. Was für ein schöner und tröstender Abschluss dieser ergreifenden Familientragödie..... 

Meine Bewertung: Fünf ***** Sterne für dieses ungewöhnliche Buch.

Vielen Dank an die Autorin und den Eisele Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Sonntag, 28. April 2019

*Das wilde Herz* von Andrea de Carlo, erschienen im Diogenes Verlag

*Werbung*
Paperback
464 Seiten
erschienen am 01. April 2019

978-3-257-30074-1

Info zum Buch

INHALT / KLAPPENTEXT:
Mara liebt ihr altes Haus in Ligurien. Im Sommer arbeitet sie dort an ihren Skulpturen, die international hoch gehandelt werden. Ihr Mann hingegen, ein Anthropologe, mag weder Haus noch Dorf und zieht sich in die Welt der Wissenschaft zurück. Als das Dach einstürzt und ein mysteriöser Typ aus dem Dorf anbietet, es zu reparieren, kann Mara nicht nein sagen, obwohl sie damit ihre Ehe aufs Spiel setzt.
Die Bildhauerin Mara Abbiati und ihr Mann, der berühmte Anthropologe Craig Nolan, haben ein kleines Ferienhaus in Ligurien, zwischen Meer und Apennin. Nach einem Gewitter klettert Craig aufs Dach, um die Stelle zu finden, durch die es ins Schlafzimmer regnet, kracht durchs morsche Gebälk und verletzt sich. Auf der Suche nach einem Dachdecker gerät das Ehepaar an Ivo Zanovelli, einen Aussteiger mit dunkler Vergangenheit – und das Leben aller Beteiligten verändert sich von Grund auf. Andrea De Carlo lässt in dieser flirrenden Geschichte über Liebe und Verführung jede seiner drei Hauptfiguren – die Künstlerin, den Wissenschaftler und den Aussteiger – zu Wort kommen, mit ihren Zweifeln, Fragen und Hoffnungen und mit ihrer Sehnsucht nach mehr Echtheit im Leben.




REZENSION

MEINE MEINUNG:

Auf Grund des Klappentextes und Titel des Buches hatte ich mich auf eine aussagekräftige, romantische Liebesgeschichte mit italienischem Flair gefreut. Ein wenig enttäuscht bin ich nun schon von dieser emotionalen Dreiecksgeschichte, die sich recht vorhersehbar und teilweise Langeweile verbreitend, entwickelt hat.  

Mara, die impulsive und leidenschaftliche Bildhauerin mit Herz hat zwar auch mein Herz stückweise erobert, was aber eher an ihrem  impulsiven Temperament, dem verschlafenen Ort in Ligurien und am italienischen Flair, den sie in dieser Geschichte verbreitet, liegt.  Sie ist in einer Ehe gefangen, die von Kühle, Analysen ihres hochgebildeten Ehemann Craig Nolan, einem anerkannten Anthropologen und Wissenschaftler gedanklich regelrecht negativ seziert wird. So einer unsympathische Charakterdarstellung begegnet man als Leser*in recht ungern und ich konnte mich einfach an ihn und seine wissenschaftlich aufbereiteten  Analysen über Liebe, Anziehung der Geschlechter in anderen Kulturen etc. gar nicht gewöhnen, oder gar Sympathie entwickeln.  Er hat sich zwar durch den Dacheinbruch eine schlimme Sprunggelenk Verletzung zugezogen , aber mein Mitleid mit ihm hat sich in Grenzen gehalten. Dagegen hält Ivo Zanovelli an, der junge und dynamische Jungunternehmer mit langem Haarzopf , Goldkettchen und einer Vorliebe für schnelle Autos und Motorräder,  ausgestattet mit einem erfrischend anders auftretendem Benehmen und Gebaren. Sein widersprüchlicher Charakter und seine Gedankenwelt, die der Autor für den Leser zögerlich  entwickelt, haben mein Interesse geweckt. 

 Genervt und verstört wurde ich beim Lesen durch die immer wiederkehrenden Nachahmungen  und Aufzählungen von merkwürdigen Geräuschsilben wie woosh, stok, wam, skate-stak-tank und ähnlichen undefinierbaren Lauten , die beim Bau und Abbruch eines Daches zwar entstehen können, die man aber so nicht ansprechend in einen Roman einbringen kann. Vielleicht war es ja als Metapher gedacht, um das Zerbröckeln und Scheitern einer Beziehung darzustellen? Hier hat sich der Autor für mich in seinem Schreibstil eindeutig vergriffen und nervt damit auf vielen Seiten. 

Ich habe lange im Buch auf andere Aktionen als die Darstellung und Entwicklung von diesen drei Charakteren gewartet, aber es passiert nicht sehr viel mehr, wenn man von einem Ausflug in die ligurischen  Berge zu einem Steinbruch von Mara und Ivo absieht.  Und das auf vierhunderfünfundfünfzig  -455-   Seiten!!  Das ist sehr schade und etwas deprimierend!

Meine Bewertung: DREI *** Sterne für diese Lektüre!

Danke für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Donnerstag, 18. April 2019

*Die Insel der letzten Geheimnisse* von Emma Piazza, erschienen im Penguin Verlag

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Italienischen von Ingrid Ickler
Originaltitel: L'isola che brucia
Originalverlag: Rizzoli, Rizzoli Libri S.p.a., Mailand 2018
Paperback , Klappenbroschur, 304 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-328-10241-0
Erschienen am  14. Januar 2019
*Werbung*

Info zum Buch und zur Autorin

Die Autorin
Emma Piazza wurde in Pavia geboren; ihre Mutter ist Italienerin, ihr Vater Korse. Sie arbeitet in einer literarischen Scout-Agentur und lebt derzeit in Barcelona. Mit »Die Insel der letzten Geheimnisse« hat sie sich ihren Traum erfüllt und das Buch geschrieben, nach dem sie immer gesucht hat.

INHALT / KLAPPENTEXT:

Ein altes Haus hoch über dem Meer. Eine Insel, auf der niemand wagt, die Wahrheit zu sagen.

Niemals wollte Thérèse nach Korsika zurückkehren, auch wenn sie immer wieder eine Sehnsucht verspürt nach dem alten Haus der Familie auf den Klippen hoch über dem Meer. Doch nun erfordert eine Erbsache ihre Anwesenheit vor Ort. Sofort nimmt die raue Schönheit der Insel sie wieder gefangen: die Wildheit der Macchia, die Wellen, die gegen die Felsen branden. Aber nur zu bald holt die dunkle Vergangenheit ihrer Familie sie ein. Sie fühlt sich beobachtet, und eines Morgens wacht sie als Gefangene in einem fremden Haus auf. Was geht hier vor sich? Niemand will ihr helfen. Denn auf dieser Insel kennt zwar jeder außer Thérèse die Wahrheit, aber alle schweigen ...

Rezension

MEINE MEINUNG: Der Debüt Roman der jungen begabten Autorin Emma Piazza hat mich so positiv überrascht, dass ich immer noch ganz gefangen bin auf der bergigen Insel Korsika mit seinen Traumaussichten auf das Meer, dem warmen Duft und Wind der Macchia nach Kräutern, dem hellen, gleißendem Sonnenlicht, die den scharfen Duft der Eukaylyptus Bäume vervielfältigt. Aber auch die Abgründe der tiefen Abstürze der Küste in das Meer ähneln den Geheimnissen der eigensinnigen Korsen. Die junge Autorin beschreibt diese fesselnde  Atmosphäre in poetischen Sätzen, verpackt diese Stimmung in eine Familiengeschichte, die sich plötzlich als Psychothriller entpuppt.

Thérèse, eine junge Malerin, auf der Suche nach sich selbst und ihrem Talent , zuhause in den Mittelmeerstädten Lissabon und Barcelona, vermisst den korsischen, liebevollen Vater ihrer Kindheit, vermisst ihre italienische Mutter, hadert mit dem Ende einer intensiven Liebes-Beziehung - und ist schwanger. Sie spricht mit sich, ihrem Kind,  seinem Vater,  der Gegenwart und rätselt an ihrer Familiengeschichte mit  ihren  vielfältigen Wurzeln herum. Diese anfängliche, einführende psychologische Offenbarung ihrer Persönlichkeit empfand ich als sehr interessant , ebenso wie das Leben und die Gedanken ihres väterlichen Freundes, Kunstkenners und Schriftstellers William Cole, der in einer eigenen Lebensgeschichte die Wege von Thérèse's Leben kreuzt. Seine Gedanken und Erlebnisse werden im Buch in kursiver Schrift dargestellt. Den Hinweis gebe ich gern zum besseren Verständnis und Einführung in den Roman für ungeduldige Leser. Die Handlungsstruktur bewahrt bis zum Ende eine unglaubliche Spannung, die sich laufend steigert und mich dazu verführt hat, dieses Buch ohne grosse Pausen durchzulesen und aufatmend das ungewöhnliche Ende zu erfahren. 

Lasst Euch mitnehmen auf die schöne Insel Korsika, entdeckt die Landschaft, die Psyche einer malenden Künstlerin, die Entwicklung ihrer Liebe zu einem ungeborenem Kind und die manchmal feindselige Verschlossenheit einer eigensinnigen Inselbevölkerung! 

Meine Bewertung: FÜNF ***** STERNE in der ungewöhnlichen Genre Mischung von Familiengeschichte und Psychothriller! 

Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für dieses grossartige Leseerlebnis! 

Mittwoch, 17. April 2019

*Das Haus der roten Töchter*, von Kazuki Sakuraba, erschienen im Heyne Verlag

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Japanischen von Marie Rahn
Originaltitel: Red Girls
Originalverlag: Tokyo Sogensha Co., Ltd
Taschenbuch, Klappenbroschur, 496 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42297-1
Erschienen am  14. Januar 2019

INFO ZUM BUCH UND VERLAG
*Werbung*



INHALT / KLAPPENTEXT: 

Eine japanische Familiensaga, die sich über drei Generationen erstreckt

Japan 1953: Manyo, das Mädchen aus den Bergen, hat eine besondere Gabe: Sie kann die Zukunft voraussehen. Doch sie verrät nicht, was ihre Visionen beinhalten. Als ihr eigener Stamm sie aus diesem Grund verstößt, muss sie unten im Tal leben. Mit ihrem langen schwarzen Haar und ihren großen Augen fällt sie in der kleinen Dorfgemeinschaft auf. Jahre später nimmt der Sohn der angesehensten und reichsten Familie sie zur Frau. Doch warum erwählt er ausgerechnet die arme Manyo? Dieses Geheimnis wird Manyos Enkelin Toko erst Jahrzehnte später lüften. Und auch, warum ihre Großmutter auf dem Sterbebett sagte: „Ich bin eine Mörderin.“

MEINE MEINUNG: ICH HABE DAS BUCH NACH EINHUNDERT SEITEN ABGEBROCHEN!
Das ist eigentlich überhaupt nicht meine Art und Weise mit einer Lektüre umzugehen, aber es ist mir nun das erste mal passiert. Meine Lesezeit ist mir zu schade dafür gewesen, dabei bin ich ja ein Fan von Familiengeschichten und ich hatte dieses Buch auf Grund des Klappentextes mit sehr viel Spannung erwartet. 
Ich bin mit dem Schreibstil nicht zurecht gekommen, er erschien mir blass, trocken, emotionslos wie ein Tatsachenbericht und hat mich gar nicht erreicht. Vielleicht lag es an meiner Unkenntnis über die die japanische Kultur und an der Art der Protagonisten alle Ereignisse ohne Regungen, Begeisterung oder andere Gefühle hinzunehmen. Ich konnte durch die Kürze meiner Lektüre natürlich auch keinen roten Faden erkennen. 

Leider kann ich keine Leseempfehlung aussprechen!
Meine Bewertung: EIN Stern * !

Danke für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 16. April 2019

*Das Gutshaus in der Toskana* von Karin Seemayer erschienen im atb-Verlag

Broschur, 384 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3476-0
*Werbung*

Inhalt/Klappentext:
Die Zutaten der Liebe.

Toskana, 1833: Auf dem Weingut in der Toskana scheinen Marco und Antonella am Ziel ihrer Träume angekommen: Marco kann nun endlich seiner Berufung nachgehen, Antonella freundet sich schnell mit Tiziana, der Besitzerin der benachbarten Osteria an, und ist froh, bei ihr als Köchin und Bäckerin arbeiten zu können. Außerdem erwarten die beiden ihr erstes Kind. Doch dann taucht ihr ehemaliger Verlobter auf und droht, ihr Glück zu zerstören. 


Ein Weingut im Italien des beginnenden 19. Jahrhunderts und eine starke Frau, die für ihre Familie kämpft.

 Info zur Autorin:  Karin Seemayer, geboren 1959, machte eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und war beruflich und privat viel unterwegs. Die meisten ihrer Romanideen sind auf diesen Reisen entstanden. Allerdings musste die Umsetzung der Ideen warten, bis ihre drei Kinder erwachsen waren. Heute lebt Karin Seemayer im Taunus. Im Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Die Tochter der Toskana“, "Das Gutshaus in der Toskana", „Die Sehnsucht der Albatrosse“ und „Das Geheimnis des Nordsterns“ lieferbar.

Infos zum Buch und Verlag

Rezension

Meine Meinung: 

Auf die Fortsetzung der wunderbaren Familien Saga um die liebenswerten Protagonisten Antonella und Marco im Italien des Jahres 1833 habe ich lange gewartet und nun konnte ich meine Freude und Neugier mit dem Lesen des Print-Buches befriedigen. Schon das Vorgängerbuch *Die Tochter der Toskana* hat mich bezaubert, in eine andere Welt katapultiert, nämlich in die wilden Berge Italiens, in die Toskana und in einen Abenteuerroman, der mir zusätzlich ein für mich unbekanntes Stück italienischer Geschichte nahe gebracht hat. Das neue Buch von der Autorin Karin Seemayer ist aber auch unabhängig vom ersten Band zu erlesen.

Antonella und Marco/Michele sind nun endlich glücklich verheiratet, müssen sich zwar wegen der politischen Aktivitäten von Marco ( er ist Mitglied von Mazzinis Widerstandsbewegung Giovine Italia) verstecken, finden aber bei Alessandro auf einem einfachen Weingut  ein solides Auskommen. Antonella ist glücklich über ihre Schwangerschaft und hilft ihrer neuen, sympathischen Freundin Tiziana als Köchin bei ihrer Arbeit in deren Osteria.  Sie kommen wunderbar mit den Menschen ihres ruhigen Lebens aus und Marco/Michele beweist, dass er auch als adeliger Sohn des vermögenden Weingut Besitzers di Raimandi sich und seine junge Frau  mit harter Arbeit ernähren kann. Doch die Feinde und Freunde der politischen Vergangenheit von  Marco Rossi/ Michele di Raimandi  holen die jungen Leute ein und bringen beide wieder in tödliche Gefahren,,,,

Der Schreibstil von Karin Seemayer ist so bunt, abwechslungsreich, informativ und bildgewaltig , dass man spielend und leicht durch die Seiten fliegt, das Leben und die Menschen der Toskana aus grosser, intimer Nähe beobachtet. Besonders haben  mir in diesem Roman nicht nur die sorgfältige und liebevolle Ausarbeitung der Charaktere von Antonella und Marco gefallen, sondern auch die Darstellungen der Persönlichkeiten von Marcos/Micheles Familie di Raimandi. Durch Enrico, den sympathischen Bruder und Emilia, der reizenden Schwester mit der engelsgleichen Stimme, sowie den gestrengen Eltern der drei Geschwister,  bekommt man als Leser einen sehr guten Einblick in die Gesellschaft der damaligen Toskana, seiner Weingüter und  in die arbeitsreiche Welt der Wein Bauern mit den wunderbaren Olivenhainen, duftenden Kräutergärten und der fröhlichen Mentalität seiner Menschen. Die Darstellung der atmosphärisch dichten italienischen Lebensart , gewürzt mit vielen Rezepten und Beschreibungen von Bräuchen und Sitten, original italienischen Gerichten und Ausdrücken der schönen Sprache, tragen zum inspirierendem  Wohlfühl Roman sehr viel bei. 

Für mich ist dieses Buch ein Jahres-Highlight im Genre Liebe, Unterhaltung, Abenteuer! Unübertroffen fesselnd und immer wieder neue Spannung aufbauend,  konnte ich die faszinierende Reise in diese unbekannte Vergangenheit antreten und freue mich riesig auf die angekündigte Fortsetzung mit dem Titel: *Sterne über der Toskana* 

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für diese grossartige Lektüre.

Danke für dieses schöne Leseerlebnis liebe Karin Seemayer!

Weiterführender Link zur damaligen politischen Lage auf Wikipedia!

 

Sonntag, 14. April 2019

*Bittere Orangen* von Claire Fuller, erschienen im Piper Verlag

Erschienen am 04.09.2018
Übersetzt von: Susanne Höbel
352 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-492-05921-3

*Werbung*

Info zum Buch und zur Autorin

Inhalt/Klappentext:
Im Sommer 1969 geschehen zwei Dinge im Leben von Frances Jellico, die sie zum ersten Mal Freiheit und Selbstbestimmung empfinden lassen: Ihre dominante Mutter stirbt, und sie erhält den Auftrag, für das Lynton Herrenhaus ein architektonisches Gutachten zu schreiben. Frances löst ihre Londoner Wohnung auf und richtet sich für einige Wochen in Lynton ein. Die einzigen Bewohner des einsamen Hauses sind Cara und Peter, das Hausmeisterpaar, zu dem sie rasch eine enge, komplizierte Beziehung entwickelt. Denn Cara macht sie zu ihrer Vertrauten, während Frances sich zunehmend zu dem undurchschaubaren Peter hingezogen fühlt. Das Ende dieses Sommers besiegelt ein Ereignis, das für Frances den Rest ihres Lebens auf tragische Weise beeinflussen wird.

Rezension

Meine Meinung: 

Ausser Kontrolle und gefangen beim Lesen, war ich leider erst ab ca. der Mitte des Buches. So kann ich meine Empfindungen beim Lesen des Romanes schildern. Ich habe es aus persönlichen Gründen in unterschiedlichen Zeitabfolgen erkundet  und hätte es zweimal fast abgebrochen, wenn ich nicht von der Autorin und ihrem Schreibtalent so überzeugt gewesen wäre, nämlich von der Lektüre ihres Romans *Eine englische Ehe*. Der Schreibstil von Claire Fuller ist sehr bildgewaltig, erzeugt aufregendes Kopfkino, lässt sich flüssig und angenehm lesen, zieht den Leser in einen unaufhörlichen, immer stärker werdenden Lese - und Spannungssog zu einem komplizierten Thema, nämlich einer Dreiecksbeziehung. 



Die Geschichte verläuft in zwei Zeitsträngen und bezieht sich ganz eng und direkt auf die drei Hauptprotagonisten , dem Pärchen Cara und Peter, sowie Frances. Alle anderen Charaktere aus der Familie und dem Freundeskreis von Frances werden kurz, klar, aber eindeutig von der Autorin dargestellt. Die Liebe und Freundschaft spielen eine grosse Rolle im Roman.  Irland mit seinem mythischen Aberglauben der Bevölkerung  und seinen konservativen Religionsvorstellungen bekommen von der Autorin Raum und besonders die wunderschöne, schillernde und dominante Cara unterhält ihren Lebensumkreis, der in diesem Buch hauptsächlich  nur aus Peter und Frances besteht, auf beste Weise mit ihren Erzählungen aus ihrer persönlichen und der Vergangenheit ihres Heimatlandes. Die drei Menschen nähern sich an, leben in den Tag hinein, trinken gern und häufig Wein, essen und kochen gut , erkunden das alte Haus mit seinen Geheimnissen und verschlossenen Räumen aus vergangenen Zeiten. Immerhin ist das ja auch der gutachterliche Auftrag, den Frances zu erfüllen hat. Es artet aber aus in reinstem Müssiggang, in sommerlicher Trägheit und freundschaftlicher Verbundenheit.  
Die Katastrophe bahnt sich langsam an, ist lange für den Leser nicht ersichtlich, aber es häufen sich Sätze und Andeutungen aus Vergangenheit und Gegenwart gleichermassen mehr und mehr. Bis alles ausser Kontrolle gerät, wie eine Schneelawine, die von Drehung zu Drehung immer grösser und bedrohlicher wird......

Das Buch ist absolut lesenswert, nur die Durststrecke zu Beginn hat mich etwas gestört und enttäuscht. Sie hätte in meinen Augen ruhig etwas kürzer ausfallen können. Daher möchte/muss ich leider einen Stern von meiner Bewertung abziehen!

Meine Bewertung: VIER **** Sterne für diesen Roman mit einer kleinen Schwäche zu Beginn! Mein Dank geht an die Autorin und den Piper Verlag für das gebundene Leseexemplar!


Montag, 8. April 2019

*Abendrot* von Kent Haruf, erschienen im Diogenes Verlag


Hardcover Leinen
416 Seiten
erschienen am 23. Januar 2019


*Werbung*

Inhalt/ Auszug vom Klappentext:Aus dem Amerikanischen von pociao
Holt, eine Kleinstadt im Herzen Colorados. Zwei alte Viehzüchter müssen den Wegzug ihrer Ziehtochter verkraften. Ein Ehepaar kämpft in seinem verwahrlosten Trailer um ein Stückchen Würde und um seine Kinder. Ein elfjähriger Junge kümmert sich rührend um seinen kranken Großvater. So hart das Schicksal auch zuschlägt – die Menschen in Holt sind entschlossen, dem Leben einen Sinn abzutrotzen. Und begegnen einander dabei neu.

Rezension

Meine Meinung: Das Leben geht weiter in der beschaulichen Kleinstadt Holt, die mir schon im Vorgängerband  *Lied der Weite* vom Autor sehr ans Herz gewachsen ist. Die Beschreibungen des Farmlandes in Colorado mit seiner Prärielandschaft, dem Grasland für die Viehzucht  und staubigen Weiten empfand ich wie ein Nachhause Kommen in diese fiktive Kleinstadt. Alt bekannte Menschen treffen wir wieder , wie die beiden alten Viehzüchter, die sich weiterhin rührend um ihre Ziehtochter und deren Tochter kümmern, sie aber loslassen müssen, damit die junge Frau einen eigenen beruflichen Weg in einer anderen Stadt einschlagen kann. Rose , die herzensgute Sozialarbeiterin arbeitet immer noch  unermüdlich in der Familienhilfe mit viel Empathie für einfache Menschen in komplizierten Notlagen. Jeder Einwohner dieser Stadt schaut auf seinen Mitmenschen, auch auf die Ungeliebten  und dieses Verhalten der Bevölkerung tröstet, gibt Hoffnung und Perspektiven für die Zukunft des menschlichen Miteinander. Auch unterschiedliche Kinder werden vom Autor genauestens vorgestellt und die Entwicklung ihrer Zuneigung und Freundschaft zueinander erzeugen beglückende Lesemomente. Der Schreibstil des Autors ist unnachahmlich, hat einen eindeutigen Erkennungswert und wurde wieder ohne wörtliche Rede verfasst. Die bildhaften Schilderungen sind  einfühlsam , realistisch, nicht beschönigend, nie abfällig, anmassend oder gar wertend und bringen dem Leser menschliches Verhalten  mit seinen Stärken und Schwächen sehr nahe. 

Das Buch wirkt im Ganzen etwas schwermütig und ist kein seichter Unterhaltungsroman, erzeugt aber beim Lesen Glücksgefühle, die mit Hoffnung, Verstehen und Liebe für die unterschiedlichen Protagonisten in ihren Situationen einher kommen.

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für diese grossartige Lektüre. Ich hoffe sehr auf die Veröffentlichung der anderen Werke des Autors in deutscher Sprache.

Mein Dank gilt auch dem Diogenes Verlag, der mir dieses wertvolle und ansprechende  Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. 

Mittwoch, 3. April 2019

*Das Honigmädchen* von Claudia Winter, erschienen im Goldmann Verlag

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48574-1
Erschienen am  18. März 2019


Info zum Buch und zur Autorin

*Werbung, da Markenkennzeichnung*










Rezension

Inhalt/Klappentext:

Die alleinerziehende Camilla kämpft an allen Fronten: Täglich muss sie sich im väterlichen Delikatessenhandel beweisen, während ihre fünfzehnjährige Tochter Marie gegen sie rebelliert. Und dann wird sie auch noch nach Südfrankreich geschickt, um mit einer Honigmanufaktur zu verhandeln – im Gepäck das tobende Mädchen und ihren nervtötenden Nachbarn, der sich ihnen spontan angeschlossen hat. Kein Wunder, dass sich das pittoreske Bergdorf Loursacq zunächst als wenig heilsam für die angespannten Gemüter erweist. Doch Camilla krempelt die Ärmel hoch – und lernt zwischen Tomatenstauden, Rebstöcken und Olivenbäumen, dass die guten Dinge im Leben erst dann auf zarten Flügeln herbeifliegen, wenn man bereit für sie ist …

Das Honigmädchen


Meine Meinung: 

Ein sehr schöner Wohlfühl-Roman , spielend in der grandiosen Umgebung der südfranzösischen Provence hat mich in den letzten Tagen auf einer bunten Lese - und Kopfreise begleitet.
Summende Bienen inmitten flirrender Hitze, ein liebenswertes Dorf mit grimmigen und freundlichen Bewohnern, sowie Charakterstarke Protagonisten aus Deutschland und Frankreich bilden das  starke und eindrucksvolle Gerüst des neuen Romans der bekannten Autorin Claudia Winter.    
Ihr fantasievoller und sehr ausschmückender Schreibstil liess die Seiten an mir vorbeifliegen und bis zum Endes des Buches blieb meine Neugier gross! Dieser Abschluss des Familienromanes war befriedigend, erlösend und hat mich und viele Leser sicher erfreut und ruhig entlassen. 
Die Ausarbeitung der  meisten unterschiedlichen Charakterfiguren hat mir gefallen, wobei die Darstellung des Konfliktes zwischen der Mutter Camilla und ihrer Tochter Marie doch ab und zu einen erstaunten, inneren Widerstand in mir ausgelöst hat. Camilla, als unsichere und beunruhigte Mutter dargestellt, hat mir nicht besonders gefallen. Ihre laufende Verletztheit , Empörung und ihr Misstrauen gegenüber ihrer Tochter, einem ganz normalen Teenager und vielen anderen Protagonisten, wie dem Nachbarn und Schriftsteller Tobias Leitner, erschien mir  manchmal überzogen und getränkt voll unsympathischem und hysterischem Verhalten sowie  kränkender, schnippischer Bemerkungen! Ich mochte sie nicht besonders! Marie hat mir sehr leid getan und ihre pubertären Rebellionen hatten mein vollstes Verständnis. Natürlich hat die Autorin diese Konstellation bewusst gewählt , um den komplizierten Familienhintergrund von Camilla’s  Eheleben und ihrer kleinen Familie klar darzustellen und zu begründen. Die geheimnisvollen Verbindungen von Camilla’s Feinkostgeschäft und Familie  zu dem schrulligen Honighersteller und Bienenfreund Henri würzen diese Geschichte mit einem ganz besonderem Flair.
Die Hauptdarsteller, die mich immer wieder begeistert haben, waren allerdings die BIENEN  und die  nebenher eingeflochtenen Lebensweisheiten der Autorin, transportiert durch den alten Imker Henri, der immer den Überblick behält.  

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und spreche eine absolute Leseempfehlung aus. Als Hörbuch hätte mich dieses von mir gelesene Print-Buch sicher auch begeistert,  so wie ich es mit *Glückssterne* der Autorin  empfunden habe. Über das Glossar mit den tollen Rezepten am Ende des Buches habe ich mich besonders gefreut. Danke liebe Claudia Winter!

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne im Genre Familie / Liebe / Unterhaltung!

Mittwoch, 27. März 2019

*Flammen und Seide* von Petra Schier, erschienen im Rowohlt Verlag

Info zum Buch und zur Autorin

ISBN:
9783499273551
Sprache:
Deutsch
Ausgabe:
Flexibler Einband
Umfang:
464 Seiten
Verlag:
ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
18.12.2018
*Werbung, da Markennennung*

 




REZENSION

Inhalt/Klappentext:

Farbenprächtig, bildgewaltig, romantisch – dieser historische Roman von Petra Schier entführt seine Leser in das Rheinland des 17. Jahrhunderts. Er erzählt eine dramatische Liebesgeschichte vor der Kulisse eines verheerenden Krieges, ausgelöst durch die Expansionspolitik des Sonnenkönigs Ludwig des XIV.
Zeiten der Gefahr
Rheinbach, 1673. Madlen Thynen weiß, dass Krieg herrscht. Als Tochter eines Tuchhändlers ist es unmöglich, die ausbleibenden Lieferungen zu ignorieren. Doch sie weiß nicht, was Krieg bedeutet. Bis er ihre Heimat erreicht …
Zeiten des Schicksals
Noch bevor die ersten feindlichen Truppen nahen, ist die Stadt Schauplatz des Konflikts zwischen Franzosen und Holländern: Ein Verräter hat sich hier eingenistet. Auf der Suche nach ihm kommt Madlens Jugendliebe zurück nach Rheinbach. Und bittet ausgerechnet ihren Verlobten um Hilfe.
Zeiten der Entscheidung 
Madlen sollte sich nicht zerrissen fühlen zwischen diesen beiden Männern. Und doch tut sie es. Wird sie nun selbst zur Verräterin? Und wenn ja, wen verrät sie: ihre Pflicht oder ihr Herz?

Meine Meinung: Dieses ist mein erstes Buch, welches ich abwechselnd als Print-Ausgabe und als Hörbuch genossen habe. Letztendlich habe ich der Print-Ausgabe den Vorzug gegeben, da mir die Sprecherin des Hörbuches in ihren Männerrollen gar nicht gefallen hat. Die Autorin, sehr bekannt durch viele andere historische Romane, hat mir das gegeben, was ich von diesem Buch erwartet habe. Ihr ausschweifender, bildhafter und bunter Schreibstil gab mir einen tollen Einblick in das siebzehnte Jahrhundert des kleinen betulichen Städtchens Rheinbach im Jahre 1673 und seiner Bewohner. 

Die Hauptprotagonistin Madlen, Tochter eines Tuchhändlers steht in einer Dreieck-Beziehung  zwischen ihrem Jugendfreund Lucas Cuchenheim und Ehemann Peter von Werdt. Die kriegerischen Auseinandersetzungen bedingen viele persönliche , tragische Entwicklungen und die junge Madlen reift mit und in diesen Konflikten heran. Die beschriebene  Charakterentwicklung der jungen Frau wurde zwar bemerkenswert und lebendig von der Autorin aufgezeigt, erscheint mir persönlich aber nicht sehr authentisch zu sein für mein Frauenbild vom 17. Jahrhundert!

Dem Buch ist ein Personenverzeichnis, ein Glossar und eine informative Karte angegliedert.

Meine Bewertung: Vier **** Sterne für diese historische Lektüre mit kleinen Schwächen. 

Herzlichen Dank an die Autorin und Verlag für das Rezensionsexemplar. 

  


Dienstag, 26. März 2019

*Um Fünf unter den Sternen* von Holly Hepburn, erschienen im Penguin Verlag

Buchdetails
Aktuelle Ausgabe
ISBN:
9783328103202
Sprache:
Deutsch
Ausgabe:
Flexibler Einband
Umfang:
592 Seiten
Verlag:
Penguin
Erscheinungsdatum:
10.12.2018

*Werbung*


Rezension

Inhalt/Klappentext:

Die Schwestern Nessie und Sam könnten unterschiedlicher nicht sein, doch eines haben sie gemeinsam: ein hoch kompliziertes Liebesleben. Als sie ein romantisches kleines Pub auf dem Land erben, kommt die Chance auf einen Neuanfang für beide wie gerufen. Doch der verläuft anders als gedacht – das Gebäude ist heruntergekommen und verschuldet, und dann sind da noch die naseweisen Dorfbewohner, die schon ganz eigene Pläne für die Neueröffnung geschmiedet haben. Doch Nessie und Sam sind fest entschlossen, das Pub zu retten und es wieder zum Mittelpunkt des Dorfes zu machen. Zum Glück gibt es da noch Joss, den charmanten Kellner, und Owen, den gut aussehenden Schmied von gegenüber …

Meine Meinung: Ein eingeschworenes Schwestern-Team auf der Flucht vor ihrem Leben. So lautet mein erster Satz zu diesem hübschen und harmlosen Liebesroman, der in einem kleinen englischem Dorf spielt und die Charaktere der Dorfbevölkerung mit ihren  kleinen Marotten liebevoll beschreibt. 
Nessie und Sam übernehmen ein bedeutungsschweres PUB-Erbe von ihrem alkoholkrankem Vater, der sich in früher Jugend der Kinder von seiner Familie verabschiedet hat. Die Geschichte ist amüsant, leicht und locker geschrieben von der Autorin, fordert keine besonderen Anstrengungen beim Lesen. Das Buch besteht aus vier Teilen, die jeweils der passenden Jahreszeiten-Atmosphäre angepasst sind. Das Liebesleben der beiden unterschiedlichen Schwestern war schon immer, auch vor dem Umzug auf das Land, ungeheuer kompliziert. Diese Eigenschaft der Beiden zieht die Autorin teilweise sehr in die Länge, wobei ein HappyEnd doch sehr vorhersehbar erscheint.
Eine nette und harmlose Lektüre mit Esprit für einige unbeschwerte Lesestunden.

Meine Bewertung: VIER **** Sterne im Genre Liebesroman!

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplar!

Montag, 25. März 2019

*Annas Rückkehr*von Rose Philipps, erschienen im Bookspot Verlag

Buchdetails
Aktuelle Ausgabe
ISBN:
9783956691164
Sprache:
Deutsch
Ausgabe:
Buch
Umfang:
392 Seiten
Verlag:
Bookspot Verlag
Erscheinungsdatum:
28.02.2019
*Werbung*
Info zum Buch und der Autorin


REZENSION

Klappentext/Inhalt/Verlagsquelle:

Berlin, 1935. Elli genießt als Frau eines hohen NS-Funktionärs ein privilegiertes Luxusleben. Durch Zufall lernt sie Grete kennen, die mit ihrem Mann und den beiden Kindern in einer ärmlichen Hinterhofwohnung lebt. Damals ahnen die Frauen noch nicht, dass das Schicksal ihre Leben eng miteinander verknüpft hat.

Als Gretes behinderte Kinder unter der Führung von Ellis Ehemann in das Visier des NS-Regimes geraten, steht die Frau, die sich nichts sehnlicher als Nachwuchs wünscht, vor einer schweren Entscheidung. Soll sie ihre Nähe zum Regime nutzen, ihren Mann verraten und damit sich selbst in Gefahr bringen? Schnell ist das Fadenkreuz der Behörden auf sie gerichtet und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Meine Meinung: 

Entsetzt, erschüttert und bewegt habe ich die Geschichte von Annas Rückkehr auf über 330 Seiten verfolgt. Denn es ist eher eine Reise in ein dunkles Stück deutscher Geschichte gewesen. Es geht um das Euthanasie-Programm des nationalsozialistischen Regimes im sogenannten dritten Reich. Die kaltblütige Vernichtung von Kindern, Menschen, die an einer geistigen oder körperlichen Behinderung litten. DIESE MENSCHLICHE -GRAUSAMKEIT und Verfehlung tritt dem Leser in jeder Seite deutlich vor Augen. 
Die Autorin nimmt uns in verschiedene Zeitstränge mit und berichtet auch über Tagebucheintragunen der Protagonisten. Ihr Schreibstil ist einfach, gut zu verstehen und doch hat mich dieses Buch nicht als  fiktiver Roman gefesselt, sondern eher als ein Tatsachenbericht über eine unentwegte Abfolge von Schilderungen unserer deutschen Vergangenheit. 

Die Verbindung von häuslicher Gewalt, Dummheit und Brutalität gegenüber sich selber , aber hauptsächlich gegen Frau und Kind , ausgeführt von einfachen Menschen ihrer Zeit und Sprache, war recht beeindruckend und sehr an der Basis des einfachen Lebens der damaligen Zeit  angesiedelt, verbunden mit der schlimmen Verblendung durch die Politik! Zusätzlich hat sie die Protagonisten im Bayrischen und/oder Berliner Dialekt sprechend dargestellt, was mir überhaupt nicht zugesagt hat. Dieser Schreibstil, natürlich eine persönliche Beurteilung von mir,  spricht aber sicher viele Leser*innen gut an.  
Ein Kritikpunkt  für mich ist das schnell herbei gezauberte Ende dieses fiktiven Romans, welches ich als geschmacklos und als  sehr einfach konstruiert empfand, wie einen grossen Teil der ganzen Geschichte.

In diesem Roman wurden so viele Tatsachen aus der NS-ZEIT angerissen, die noch ganz vielen Büchern Stoff bieten würden.  Vielleicht hat die junge Autorin ja auch vor, sich weiter mit diesen brisanten Themen zu beschäftigen!

Meine Bewertung für dieses Buch: DREI *** gute Sterne. Lesenswert!  

Mittwoch, 20. März 2019

*Der Herzschlag der Steine* von Isabel Morland, erschienen im Knaur Verlag


*Werbung, da Markennennung*
Infos zum Buch und Autorin


Inhalt/Klappentext:
Der große Frauen-Roman von Isabel Morland über die Rückkehr auf eine wilde Hebriden-Insel und eine großartige Liebes-Geschichte mit einem Hauch von Mystik.
Als Ailsa nach vielen Jahren auf ihre kleine Insel auf den Äußeren Hebriden zurückkehrt, will sie eigentlich nur das Haus ihrer verstorbenen Mutter verkaufen. Nichts scheint sie mehr mit ihrer Heimat zu verbinden, und mit ihrer Vergangenheit hat sie längst abgeschlossen und in Toronto ein neues Leben angefangen. Doch der Zauber der Insel und die grandiose Natur ziehen sie bald wieder in ihren Bann, und als sie ihrer alten Liebe erneut begegnet, muss sie sich eingestehen, dass die Bindungen an ihr Zuhause stärker sind als gedacht.
Doch wird es ihr gelingen, alte Wunden zu heilen? Und für welchen der beiden Männer aus ihrer Vergangenheit, die immer noch um sie werben, soll sie sich entscheiden?


Meine Meinung:
Die sympathische Autorin hatte mich schon mit ihrem ersten Buch *Die Rückkehr der Wale* total begeistert und der neue Ausflug auf die schottischen Hebriden war wieder ein eindrucksvolles Kopfkino für mich! Ihr einnehmender und faszinierender , bunter und atmosphärischer Schreibstil verzauberte mich und hat mir viele schöne Lesestunden geschenkt.  Danke dafür !
Die Magie der alten, mysteriösen Steinkreise, eingebunden in das alltägliche Inselleben, wurde von ihr mit Begeisterung dem Leser nahe gebracht. Esoterisch angehauchte Erklärungen und Handlungen haben mein Interesse geweckt und dadurch wurden viele eigene, ein wenig märchenhafte  Gedankenansätze in dieser Richtung,  für mich gefestigt. 
Die raue Natur mit Heide, Wind, dem wilden Meer und die herzlichen, manchmal recht eigensinnigen Bewohnern der Insel, hatten mein volles Interesse . Das lag auch an der zauberhaften, rothaarigen Protagonistin Ailsa und ihren beiden Jugendfreunden, denen sie nach fast zwei Jahrzehnten wieder begegnet ist. 
Die Schilderungen der alten Mythen und Legenden wurden mit einer bittersüßen Liebesgeschichte gewürzt und haben die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht erhalten.

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne im Genre Liebesroman , Mystik!