Dienstag, 17. September 2019

*Graue Bienen* von Andrej Kurkow, erschienen im Diogenes Verlag


*Werbung*
Hardcover Leinen
448 Seiten
erschienen am 01. August 2019

978-3-257-07082-8

Verlagsinfo

Der Autor Andrej Kurkow, geboren 1961 in St. Petersburg, lebt seit seiner Kindheit in Kiew und schreibt in russischer Sprache. Er studierte Fremdsprachen (er spricht insgesamt elf Sprachen), war Zeitungsredakteur und während des Militärdienstes Gefängniswärter. Danach wurde er Kameramann und schrieb zahlreiche Drehbücher. Sein Roman ›Picknick auf dem Eis‹ ist ein Welterfolg. Kurkow lebt als freier Schriftsteller in Kiew und arbeitet auch für Radio und Fernsehen.

Inhalt/Klappentext: Der Bienenzüchter Sergej lebt im Donbass, wo ukrainische Kämpfer und prorussische Separatisten Tag für Tag aufeinander schießen. Er überlebt nach dem Motto: Nichts hören, nichts sehen – sich raushalten. Ihn interessiert nur das Wohlergehen seiner Bienen. Denn während der Mensch für Zerstörung sorgt, herrscht bei ihnen eine weise Ordnung und wunderbare Produktivität. Eines Frühlings bricht er auf: Er will die Bienen in eine Gegend bringen, wo sie wieder in Ruhe Nektar sammeln können.


Meine Meinung: Sergej ist ein völlig unpolitischer Invalide und einfacher Mensch mit einer Staublunge, der eigentlich nur für seine Bienen da sein möchte, nachdem Frau und Tochter ihn verlassen haben. Aber er hat Pech. Er lebt in der *Grauen Zone* , dem Niemandsland zwischen zwei kämpfenden Kriegsparteien. Zurückgeblieben, nur die Gesellschaft seines *Feindfreundes* Paschka aus der Kinderzeit bietet ihm etwas Abwechslung. Alle anderen Bewohner des Dorfes sind vor den Kriegswirren geflüchtet.

Zitat Seite 228 : " Interesse hatten die Bienen nur eines - Honig zu sammeln."


Der ruhige und bedächtige Schreibstil des Autors führt in eine völlig fremde  und einfache Welt. In das Leben eines Mannes, für den nur eines wichtig ist. Das Überleben seiner geliebten Bienen in diesen täglichen Kriegswirren, die aus Einsamkeit, vielen Entbehrungen und doch auch kleinen Alltagsfreuden bestehen. Zum Beispiel wenn Paschka am Gartentor auftaucht, zu einem Tee oder Wodka , meist beidem, zu einem Schwätzchen bleibt. Lange begleitet der Leser diese beiden Männer, ohne sich zu langweilen. Es ist eine unbekannte Welt ohne Strom, TV, Nachrichten, voller Entbehrungen und ohne ein typisches Dorfleben. Nur der Gefechtsdonner und einzelne Granat-Einschläge schrecken die Männer - und die Leser*innen auf!


Doch plötzlich verwandelt sich der Roman in ein aufregendes Roadmovie, quer durch die Ukraine bis auf die Krim. Sergej geht auf eine unvorhersehbare Reise mit seinem  Auto, dem grünen Schiguli und dem Bienenanhänger. An jeder Passierstelle muss er sich ausweisen, gerät in den Einflussbereich unterschiedlicher politischer Parteien, findet Zuflucht und Zuneigung bei der Ladenbesitzerin Galja, fährt tatsächlich bis auf die Krim um einen Bienenfreund aus früheren , besseren Zeiten zu besuchen. 

Die Atmosphäre in diesem Buch lebt von den inneren Eindrücken und Gedanken des Sergej, die er sich über die Obrigkeit, das Leben, die unterschiedlichsten Menschen und nicht zuletzt über die Ordnung seiner Bienen als Staat macht, die er der menschlichen Gesellschaft immer vorzieht. Er liebt sie, sie heilen ihn, sie sprechen zu ihm . Sie sind die wahren Kommunisten - glaubt er. Dieses Buch verzaubert, trotz des ernsten, aktuellen Kriegshintergrundes. Vor allem durch die Schilderung der menschlichen Begegnungen des Sergej in der Ukraine und auf der Krim , und von seinen Bienen, die jedes Abenteuer tapfer miterleben, immer bis zur nächsten Bienenweide........

 Ein kleiner, heller Hoffnungsschimmer auf baldige Beruhigung und Verbesserung der allgemeinen politischen Lage bleibt beim Leser nach dem Genuss dieses interessanten und grossartigen Roadmovies zurück. Und das ist gut so.  

Meine Bewertung : FÜNF ***** Sterne für diesen grossartigen Roman!

Danke an den Autor und den Diogenes Verlag für dieses Leseerlebnis!   



Dienstag, 10. September 2019

*DAS GEHEIME BAND ZWISCHEN MENSCH UND NATUR* von Peter Wohlleben, erschienen im Ludwig Verlag

*Werbung, unbezahlt*
ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-453-28095-3
Erschienen am  12. August 2019

Infos zum Buch !

Der Autor: Peter Wohlleben, Jahrgang 1964, studierte Forstwirtschaft und leitet heute eine Waldakademie in der Eifel. Er ist häufig Gast in TV-Sendungen, hält Vorträge und Seminare und ist Autor von Büchern zu Themen rund um den Wald und die Natur. Mit seinen Bestsellern "Das geheime Leben der Bäume", "Das Seelenleben der Tiere" und "Das geheime Netzwerk der Natur" hat er Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Für seine emotionale und unkonventionelle Wissensvermittlung wurde ihm 2019 die Bayerische Naturschutzmedaille verliehen.


Inhalt/Klappentext: Wie sehr sind wir überhaupt noch mit der Natur verbunden? Peter Wohlleben ist überzeugt: Das Band zwischen Mensch und Natur ist bis heute stark und intakt, auch wenn wir uns dessen nicht immer bewusst sind: Unser Blutdruck normalisiert sich in der Umgebung von Bäumen, die Farbe Grün beruhigt uns, der Wald schärft unsere Sinne, er lehrt uns zu riechen, hören, fühlen und zu sehen. Umgekehrt reagieren aber auch Pflanzen positiv auf menschliche Berührung. Anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und seiner eigenen jahrzehntelangen Beobachtungen öffnet uns Peter Wohlleben die Augen für das verborgene Zusammenspiel von Mensch und Natur. Er entführt uns in einen wunderbaren Kosmos, in dem der Mensch nicht als überlegenes Wesen erscheint, sondern als ein Teil der Natur wie jede Pflanze, jedes Tier. Und er macht uns bewusst, dass es in unserem ureigenen Interesse ist, dieses wertvolle Gut zu bewahren.


Meine Meinung: Der Autor Peter Wohlleben und seine Bücher, ich kenne all drei Vorgängerlektüren, gehört für mich mit seinen Themen zu den wichtigsten Sachbuch-Autoren unserer Zeit. Sein Plädoyer für den ursprünglichen Wald, den Urwald, der ja heute in dieser Form gar nicht mehr existiert, kommt zur richtigen Zeit. Der Klimawandel bedroht global gesehen jeden Menschen und wir müssen diese bittere Erkenntnis endlich verinnerlichen. Aber welches sind die richtigen Massnahmen um eine Katastrophe zu verhindern, oder zumindest abzumildern?


Der Autor und Wissenschaftler gibt uns , dem normalen Leser, in seinen neuen Ausführungen viele gewinnbringende Antworten in einem flüssigen und angenehmen Schreibstil und Plauderton.  In seinem Buch wirbt er mit seinen populärwissenschaftlichen, verständlichen Ausführungen, die wissenschaftlich begründet sind,  für mehr Empathie und Verständnis der Menschen für den Wald. Dreihundert Jahre Abholzung und  wiederholte Aufforstungen mit einseitigen Plantagenwäldern zur Holzgewinnung haben jahrhundertelang genug Schaden angerichtet. Der Wald und seine Bäume können als langsam wachsendes Ökosystem mit dem rasenden Klimawandel leider nicht mithalten. Bäume und Wälder bräuchten Jahrtausende um sich den neuen Wetterbedingungen anzupassen und/oder anderen Pflanzen - und Baumarten neuen Lebensraum bereitzustellen. Im Wald spazieren, heute auch gern *Waldbaden* genannt, gibt uns, unserer Seele Ruhe, Zufriedenheit und schenkt zudem körperliches Wohlbefinden. Wir brauchen den Wald und seine Bäume zur Sauerstoffversorgung und für unser Klima. Der Wald braucht uns Menschen eigentlich nicht. Er wird auch ohne unsere Spezie auf irgendeine Art weiter gedeihen und wachsen, wie es schon seit Jahrmillionen Jahren gewesen ist. 


Warum nicht einfach den Wald wachsen lassen , wie er möchte?Zumindest auf grösseren ausgewiesenen Flächen. Einen sogenannten Urwald, sich selbst vom Wald erschaffen lassen. Keine Neupflanzungen oder Abholzungen mehr in grossem Umfang. Bäume und Arten werden dort gedeihen, wo sie passende Standorte finden. Das ist seine vernünftige Fragestellung und gleichzeitig eine mögliche Antwort. Der Autor beschreibt und schildert diese Probleme eindringlich und macht dem Leser mit wissenschaftlichen Argumenten klar, dass auch ein grösserer Verbrauch von Holz keine Lösung aller Umweltprobleme sei, sondern die CO 2 Krise noch verschärfen würde. Eine befriedigende Antwort und/oder Lösung kann uns dieses Buch natürlich auch nicht schenken, denn das würde das Thema ins Unendliche ausweiten und den Rahmen sprengen. 

Für mich war diese Lektüre ein grossartiges populärwissenschaftliches Aufklärungsbuch, dem ich gerne FÜNF ***** Sterne und eine absolute Leseempfehlung gebe.

Herzlichen Dank an den Autor und den Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplar!





Montag, 2. September 2019

*Washington Black* von von Esi Edugyan, erschienen im Eichborn Verlag

EICHBORN
HARDCOVER
SONSTIGE BELLETRISTIK
512 SEITEN
ALTERSEMPFEHLUNG: AB 16 JAHREN
ISBN: 978-3-8479-0665-0
ERSTERSCHEINUNG: 30.08.2019

Info zum Buch und Verlag!
*Werbung, unbezahlt*

Die AUTORIN
ESI EDUGYAN lebt in Victoria, der Hauptstadt der kanadischen Provinz British Columbia. Washington Black ist ihr dritter Roman und wurde von Publikum und Kritik gefeiert. Er stand auf der Shortlist für den Man Booker Prize 2018 und wurde mit dem Giller Prize ausgezeichnet.

Inhalt/Klappentext: Die Flucht ist nur der Anfang

Barbados, 1830: Der schwarze Sklavenjunge Washington Black schuftet auf einer Zuckerrohr Plantage unter unmenschlichen Bedingungen. Bis er zum Leibdiener Christopher Wildes auserwählt wird, dem Bruder des brutalen Plantagenbesitzers. Christopher ist Erfinder, Entdecker, Naturwissenschaftler – und Gegner der Sklaverei. Das ungleiche Paar entkommt in einem selbst gebauten Luftschiff von der Plantage. Es beginnt eine abenteuerliche Flucht, die die beiden um die halbe Welt führen wird. Eine Geschichte von Selbstfindung und Verrat, von Liebe und Erlösung. Und eine Geschichte über die Frage: Was bedeutet Freiheit? 

Meine Meinung: 

Barbados im Jahre 1830 . Die Begebenheiten und Lebensumstände der Sklaven auf einer Zuckerrohr Plantage werden im ersten Teil des vierteiligen Buches drastisch und schonungslos dargestellt. Brutale körperliche und psychische Gewalt gegen die farbigen, abhängigen Sklaven sind an der Tagesordnung. Das Leben des Jungen *Washington Black* wird dennoch behütet von einer starken Frau mit dem Namen Big Kit, bis zu dem Augenblick, indem das Kind in das Herrenhaus geholt wird. Es geht ihm gut bei seinem Besitzer Christopher Wildes und er lernt sehr viel, sogar mit viel Mühe ein wenig Lesen und Schreiben. Doch sein grösstes Talent ist das Zeichnen und Darstellen des Lebens um ihn herum. Christopher, (Titch) genannt, erkennt das und fördert dieses Talent des Jungen. Er mag ihn und ist gegen die Sklaverei seiner Zeit. Dieser erste Teil des Buches hat mich unglaublich gefesselt und wenn ich oben vom *Besitzer* geschrieben habe, krampft sich beim Lesen dieses Begriffes immer wieder mein Herz zusammen vor Entsetzen. Die Autorin hat Washington Black als Ich-Erzähler sein Leben von klein auf erzählen lassen mit beeindruckenden Kopfbildern, die sich durch ihren packenden und bunten Schreibstil entwickelt haben. 


Der Ich-Erzähler *Washington Black* erstaunte mich allerdings öfter durch seinen immerwährenden Gleichmut und seine Sichtweise der Dinge, die manchmal etwas monoton erschien und sich oft wiederholte. Die Glaubwürdigkeit des Erzählstil zu Beginn der Geschichte wird längst nicht durchgehalten bis zum Ende des Buches. Merkwürdig fand ich, dass er nie richtig lesen und schreiben gelernt hat, sich aber aber dennoch schriftlich und mündlich mit vielen Wissenschaftlern ausgetauscht haben soll. Dieser Roman erschien mir manchmal wie ein erfundenes, fiktives Märchenleben und ich konnte zu vielen wichtigen Protagonisten keine wirkliche Lesebeziehung aufbauen, da ich nicht viel aus deren Vergangenheit und von ihren Charakteren erfuhr. 


Die anderen Teile des Buches führen den Leser und die Hauptprotagonisten in die Arktis, Nova Scotia und bis nach England. Betroffen hat mich die immer zu Tage tretende, durchscheinende psychische Abhängigkeit  von *Wash* zu seinem *Herrn* Titch. Doch Titch verlässt ihn irgendwann, schenkt ihm seine angebliche Freiheit, was allerdings nicht stimmt! *Wash* leidet durch diesen Verlust der emotionalen Liebe und Geborgenheit seines Herrn und Freundes. Er wird durch die Welt gejagt von einem Sklavenfänger. Ein jahrelanger Alptraum für ihn beginnt. Als entlaufener Farbiger ist er gebrandmarkt für sein Leben, untrüglich gekennzeichnet durch eine schreckliche Verstümmelung des Gesichts durch einen tragischen Unfall auf Barbados in seiner Kindheit durch den *Wolkenkutter*, einem erfundenem Fluggerät von Christopher Wildes, welches sich noch in der Erprobung befand.


Nach dem Ende der Kindheit und jahrelanger einsamer Odyssee durch die Welt als Jugendlicher erfährt er trotzdem  als erwachsener junger Mann die Liebe und Zuneigung zu einer Frau. Durch die damals übliche Rassentrenuung wird die Beziehung leider eher zu einer Geheimhaltungsangelegenheit. Die Frau Tanna Goff und deren Vater, ein Meeresbiologe, knüpfen eine intensive Beziehung zu ihm und Washington Black hat die Idee zum Bau eines Ozean Museums. Doch was ist aus Titch geworden? Ist er tatsächlich in der Arktis ums Leben gekommen wie sein Vater? Und was waren die  Beweggründe von Christopher Wildes sich so intensiv um ein junges 11jähriges Sklavenkind zu kümmern - um ihn dann als Jugendlichen anschliessend rücksichtslos zu verlassen?

Die Beantwortung dieser vielen offenen Fragen müsst ihr Euch selber erlesen.... 

Meine Bewertung: VIER **** STERNE für dieses ungewöhnliche und interessante Buch!

Herzlichen Dank an die Autorin und den Bastei Lübbe Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares ! 


Montag, 19. August 2019

*Das Gute Glück* von Michaela Brohm-Badry, erschienen im Ecowin Verlag

*Werbung, unbezahlt*
BUCHDETAILS
ISBN-13 9783711001702
288 Seiten / 14.5 x 21.0 cm
Ecowin, erschienen im Mai 2019

Info zum Buch und Verlag

Die Autorin:

Michaela Brohm-Badry ist eine der renommiertesten Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der Positiven Psychologie. Sie ist Professorin für Empirische Lehr-Lern-Forschung an der Universität Trier, ihre Forschungsschwerpunkte sind Motivation, Lernen und Persönlichkeitswachstum. Darüber hinaus ist sie Kolumnistin der WirtschaftsWoche, über ihre Arbeit berichteten unter anderem Spiegel Online, Frankfurter Allgemeine Zeitung und ZDF aspekte. Das gute Glück ist ihr erstes Buch im populärwissenschaftlichen Bereich.

Inhalt/Klappentext: Michaela Brohm-Badry zieht mit ihren Hunden in eine einsame Mühle mitten im Nirgendwo. Sie braucht Ruhe und Freiheit um zu schreiben. Gemütlich richtet sie sich in ihrem Rückzugsort ein und vollendet gerade ihr Buch, als sie ein Schmerz wie von einer Pistolenkugel im Kopf trifft. Sie bricht zusammen fernab jeglicher Zivilisation. Ihre schwererziehbare Hündin Nike – mit ein Grund für die gewählte Einsamkeit – schubst sie unablässig und verhindert das Wegdriften ins Koma. Michaela Brohm-Badry schafft es so, einen Notruf an ihre Freundin abzusetzen. Durch eine sofortige Operation am Gehirn überlebt sie ein geplatztes Aneurysma.

Kann man so viel Glück haben? Die Professorin für Empirische Lehr-Lern-Forschung setzt sich nun eingehend mit dem Glück auseinander: Wir streben nach maximalem Wohlbefinden, nach einem sinnhaften Leben, nach Erfüllung im Privaten wie im Beruf. Glücklichsein ist unser größtes Lebensziel. Manchen Menschen gelingt das von Natur aus besser als anderen. Immerhin hat die Forschung bewiesen, dass ein glückliches Leben zur Hälfte genetisch bedingt ist.

Doch Michaela Brohm-Badry beweist: Die andere Hälfte des Glücks ist lernbar. Für jeden zeigt sie auf, wie man Glück aktiv selbst finden kann. Die renommierte Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Positiven Psychologie zeigt, dass Glück eine Fähigkeit ist, die wir trainieren können wie ein Hobby. In „Das gute Glück“ sind Forschungsbefunde und Assoziationen aus Musik, Geschichte und Literatur eng verwoben mit autobiografischen Passagen. So ist dieses Buch nicht nur ein wertvoller Ratgeber für die Suche nach Glück, sondern auch zu Themen wie Trost, Stärke und positiver Motivation.

Meine Meinung: Dieses Buch hatte mich vom Titel und vor allem von der Cover-Gestaltung als erstes in seinen Bann gezogen und ich wurde nicht enttäuscht! Meine Erwartungen an die teilweise schwierige Aufklärung dieses Begriffes wurde von der renommierten Wissenschaftlerin aufs Beste beantwortet. Sie hat Glück gehabt,  nämlich das Glück zu überleben.  Die Grundvoraussetzung aller weiteren Geschehnisse. Ihr Schreibstil ist sehr sorgfältig und fachkundig verfasst. Und doch hat sie es geschafft auch den *normalen* Leser mit ihren Ausführungen zu fesseln und im Innersten zu berühren. Sie berichtet über sehr persönliche Erfahrungen vor und nach dem Unfall, ihre Beziehung zum Beruf, ihren Kollegen und Studenten an der Universität, zu ihren Lebenspartnerinnen und vor allem zu sich selbst. Diese Autobiografie ist versehen mit wissenschaftlich feststehenden Ergebnissen der positiven Neuropsychologie, die sie geduldig und ausführlich versucht  den Leser*innen nahe zu bringen.

Vor allem eines konnte ich aus dieser Lektüre mitnehmen. Glück bedeutet für jeden Menschen etwas ganz Individuelles und kann sich immer wieder verwandeln, verändern, den Lebensfluss neu gestalten. Jeder neu erlebte Tag ist ein Geschenk an uns, das Hier und Jetzt gesund und voller Optimismus erleben zu dürfen mit geliebten Menschen, einer befriedigenden und ausfüllenden Beschäftigung.  Das sind unschätzbare Werte. Manchmal muss man sie sich erarbeiten. Manchmal beschenkt uns das unplanbare Leben damit aus seiner ganzen überraschenden Fülle.... 

Meine Bewertung: Fünf ***** Sterne für dieses grossartige und wertvolle Buch!

Mein Dank gilt der Autorin und dem Ecowin Verlag für diesen feinen Ratgeber!

Donnerstag, 15. August 2019

*Tage in Cape May* von Chip Cheek, erschienen im Blessing Verlag

*Werbung*

Info zum Buch und Verlag

Der Autor: Chip Cheek, geboren 1976, hat bereits in Literaturzeitschriften Kurzgeschichten veröffentlicht, u.a. in The Southern Review, Harvard Review und Washington Square, und erhielt renommierte Schriftstellerstipendien. Tage in Cape May ist sein erster Roman. Chip Cheek lebt in der Nähe von Los Angeles.

INHALT/Klappentext: September 1957: Henry und Effie fahren für die Flitterwochen nach Cape May, ein Ferienort an der Ostküste. Doch das Städtchen ist verlassen, die Saison ist zu Ende. Die beiden jungen Leute aus Georgia fühlen sich fremd, isoliert und in ihrer Schüchternheit gefangen. Gerade als sie beschließen, den Urlaub zu verkürzen, treffen sie zufällig auf Clara, eine Ferienbekanntschaft Effies aus Kindertagen, die eine glamouröse Gruppe von New Yorkern um sich versammelt. Darunter Max, ein reicher Playboy und ihr Liebhaber, und dessen unnahbare und rätselhafte Schwester Alma. Der verlassene Ort wird zu ihrem Spielplatz, und während sie in leer stehende Ferienhäuser einsteigen, Segeln gehen, nackt unter dem Sternenhimmel herumwandern, sich lieben und sich betrinken, geraten Henry und Effie in eine Situation, die den Rest ihres Lebens prägen wird. Ein hypnotisierender Roman, der im Spiegel von Sexualität und gesellschaftlicher Realität der Fünfzigerjahre aktuelle und zeitlose Fragen zu Ehe, Liebe und Loyalität behandelt.


MEINE MEINUNG: 

Mein erster Gedanke nach Beendigung dieses interessanten Romanes über die Gesellschaftsstrukturen aus den 50er Jahren in den USA über zwei junge Menschen, die der Leser in ihren Flitterwochen begleiten darf , war ein altes Sprichwort: 

"Müssiggang ist aller Laster Anfang"

Laster entwickeln sich manchmal  langsam und schleichend. So zu erlesen auch  in diesem Roman über die soziale Entwicklung eines jungen, schüchternen  Ehepaars aus dem ländlichen Georgia.  Alkohol, Abenteuerlust und für sie neuartige Sexerlebnisse mit anderen Partnern haben die beiden naiven jungen Leute völlig aus ihrem normalen Empfinden und Partnerschaft in eine kritische Lebensphase geworfen. Aber was bedeutet schon der Ausdruck *Normal* ? Spass haben, Chillen und sexuelle Freizügigkeit sind Begriffe, welche der damaligen Generation noch nicht so geläufig waren wie den heutigen jungen Menschen.

Der Schreibstil des Autors liest sich durchaus interessant und anregend. Er hat in seinem Roman starke Charaktere geformt, die in ihrer Darstellung während der damaligen Zeit auf jeden Fall als besonders exzentrisch und schillernd auftraten. Das Gruppenverhalten dieser jungen Leute aus New York wurde von ihm  bestechend ehrlich analysiert , sowie auch die üblichen Gesellschaftsstrukturen der damaligen Zeit mit ihrer Prüderie gegenüber Körperlichkeit und ihrer allgemeinen Verlogenheit und Verschleierung von Wahrheit und Realität. Über all diese Widerstände haben sich die jungen Menschen im Gruppenverhalten hinweggesetzt und sich eigene Lebensregeln erstellt.

Der Roman hat mich gut unterhalten, eine Lektüre für Strand und Urlaub, in die man mit Leichtigkeit immer wieder schnell einchecken konnte. Das Ende der Geschichte im Roman war allerdings eine für mich zu kurze Zusammenfassung von anschliessenden vierzig Ehejahren. Das empfand ich als zu abrupt, unpassend und langweilig beschrieben. 

Meine Bewertung: DREI *** Sterne für dieses gute Buch!

Herzlichen Dank an den Autor und den Verlag für das gebundene Rezensionsexemplar!

 

Sonntag, 11. August 2019

*Der Duft von Apfeltarte* von Julie Leutze, erschienen im Goldmann Verlag

*Werbung*
ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 336 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48915-2
Erschienen am  15. Juli 2019

Die Autorin Julie Leuze

Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen für Erwachsene und Jugendliche. Julie Leuze lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Stuttgart.


INHALT/KLAPPENTEXT: Als ihre Mutter erkrankt, muss die junge Pariserin Camille auf den elterlichen Apfelhof in der Normandie zurückkehren. Dort heißt es kräftig mitanpacken – es ist ja nur für sechs Wochen, wie Camille sich sagt. Doch die Arbeit bereitet ihr unerwartet Freude. Schließlich hat sie sogar die Idee, wieder eigenen Cidre herzustellen wie zu Lebzeiten ihres Vaters. Und dann ist da noch dieser attraktive Feriengast aus Paris: Antoine sieht nicht nur gut aus, er kann auch gut zuhören! Doch als der wahre Grund für Antoines einfühlsames Interesse herauskommt, fühlt sich Camille verraten und ist zutiefst enttäuscht. Ist ihre Liebe stark genug, um Antoine diesen Vertrauensbruch zu verzeihen?


Meine Meinung: Dieser LeseReise in die Normandie liegt ein absoluter  WohlfühlRoman zu Grunde, den ich an kurzweiligen Momenten jederzeit weiterverfolgen konnte. Der Schreibstil ist flüssig und gefällig zu lesen und doch breitete sich eine leichte Langeweile beim Lesen in mir aus, da längere Zeit am Beginn nichts Besonderes passiert. Zur Auflockerung hat die junge Autorin zum Glück diese Geschichte mit mehreren Erzähl Perspektiven einiger Protagonisten angereichert. Nämlich aus der Sicht von Camille, ihrer Mutter, eine ihrer Freundinnen und der Tochter einer Nachbarin. So erfahren wir einiges über Camille's Vergangenheit und Einzelheiten ihrer Familiengeschichte. Der Roman punktet durch die zauberhaften Vorstellungen, die sich durch Duft und Geschmacksbeschreibungen von Cidre, Apfelkuchen und einer gemütlichen, normannischen Dorfatmosphäre im Kopf einstellen. Nette und köstliche  Rezepte zum Kochen und Ausprobieren  am Ende des Buches werden sicher einige Leser*innen erfreuen ! Ich habe bis jetzt gern *Camilles abenteuerliche Tagliatelle mit Cidre und Curry* nachgekocht und meine Familie damit überrascht! *Camilles duftende Apfeltarte mit Aprikosenmarmelade* steht demnächst zum Backen an. 

Meine Bewertung: DREI *** STERNE für dieses gute Buch!

Herzlichen Dank für dieses nette Rezensionsexemplar an die Autorin und den Verlag!

Dienstag, 30. Juli 2019

*Blogpause*



                          Blogpause für zwei Wochen!



Freitag, 26. Juli 2019

*Das Haus am Rand der Klippen* von Lucy Clarke, erschienen im Piper Verlag

*Werbung*
Erschienen am 04.06.2019
Übersetzt von: Claudia Franz
416 Seiten, Klappenbroschur

Info zum Buch und Verlag

Die Autorin Lucy Clarke studierte Englische Literatur an der Universität von Cardiff, bevor sie sich ganz ihrer Karriere als Schriftstellerin widmete. Ihre Romane erobern auf der ganzen Welt die Bestsellerlisten. Sie ist passionierte Tagebuchschreiberin und mit einem professionellen Windsurfer verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat und die Liebe zum Meer teilt. Den Sommer verbringen sie an der Südküste Englands, den Winter in fernen, exotischen Ländern.

Inhalt/Klappentext: Das Haus am Rand der Klippen war Elles größter Traum. Doch kaum eingezogen, liegt ihre Welt in Trümmern: Ihre Ehe zerbricht, sie ist bankrott, und ihr Verlag drängt auf ihr neues Buch, während sie mit Schreibblockaden und Schlaflosigkeit kämpft. Der Abgabetermin rückt näher, ihre Existenz hängt davon ab, und vielleicht liegt es an den angespannten Nerven, dass sie sich ständig beobachtet fühlt. Doch als Elle von einer Reise zurückkehrt, spürt sie schon beim Betreten ihres Hauses, dass etwas anders ist. Jemand war hier. Und hat ihr schlimmstes Geheimnis entdeckt.


Meine Meinung: Cornwall, eine Schriftstellerin arbeitet dort am Meer - schon diese beiden Begriffe haben ausgereicht, um mich zu diesem Spannungsroman zu führen. Das schön gestaltete Cover hat mir dann den letzten Anstoß gegeben, das Buch zu lesen. Eines hat mir diese Lektüre deutlich vor Augen geführt: ich werde nun nie mein Heim an völlig fremde, unbekannte Menschen über eine Plattform vermieten oder/und zum Tausch für eine Urlaubszeit anbieten. Es hat mich teilweise wirklich atemlos gegruselt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es ist die perfekte Spannungslektüre für den Urlaub am Strand an heissen Tagen, inmitten des realen Lebens. Denn ein regelmässiges Auftauchen aus diesem Buch ist der persönlichen psychischen und physischen Gesundheit nur zuträglich.  

Es ist mein erstes Buch dieser Autorin, ihr flüssiger und gefälliger Schreibstil hat mich positiv überrascht , wie auch die ruhige Art, wie sie die Spannung einer bedrohlichen Atmosphäre nach und nach aufbaut. Elle, die Hauptprotagonistin, eine bekannte Schriftstellerin, lebt zum Glück in einem wunderschönen , neu renoviertem Haus in der Nähe ihrer älteren Schwester Fiona, deren Ehemann Bill und dem gemeinsamen Kind Drake. Die beiden Schwestern vertrauen sich völlig, sind ein Herz und eine Seele. Elle hat immer die Möglichkeit ihre Familie um Rat und Hilfe in allen Angelegenheiten des Lebens zu bitten. Das hat sie auch bitter nötig nach einer Trennung von ihrem Traum-Ehemann Flynn und einem unsteten und labilen Leben als junges Mädchen am Literatur College. Der Leser erfährt nach und nach Einzelheiten aus diesen Erlebnissen in einem anderen Erzähl Strang und die Autorin verbindet beide Geschichten geschickt zusammen, ohne zu viel zu verraten. Vor jedem Kapitel , welches Elle als Titel führt, bekommt der Leser zusätzlich Tips und Infos zum eigenen Schreiben eines Buches. Eine nette Geste der jungen Autorin Lucy Clarke.

Die Schriftstellerei ist ein einsamer Job am Computer und Elle bewegt sich geschickt und oft in den sozialen Medien, um auf diese Art und Weise viel Kontakt zu ihrer Lesergemeinde zu bekommen. Ob das eine gute PR - IDEE ist , müsst ihr Euch selber erlesen......

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und vergebe dem Buch  FÜNF STERNE !

Herzlichen Dank an die Autorin und den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar! 

Dienstag, 23. Juli 2019

*Der Wind in meinem Herzen* von Francesca Diotallevi, erschienen im Wunderraum Verlag


*Werbung*
Info zum Buch und Verlag!

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Italienischen von Barbara Neeb, Katharina Schmidt
Originaltitel: Dentro soffia il vento
Originalverlag: Neri Pozza
Hardcover, Halbleinen, 288 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-336-54803-3
Erschienen am  10. Juni 2019

Inhalt/ Klappentext: 

Ein einfühlsamer Roman über eine junge Außenseiterin in einem italienischen Bergdorf Anfang des 20. Jahrhunderts.

St. Rhémy, Aostatal, während des ersten Weltkriegs: Die junge Fiamma, die sich mit Heilkräutern auskennt, wird von den Dorfbewohnern als "Hexe" gemieden. Nur mit dem jungen Raphaël verbindet sie eine tiefe Freundschaft. Bis Raphaël im Krieg fällt. Und ein junger ehrgeiziger Pfarrer in den Ort kommt, um die Seele der „Hexe“ zu retten.

Francesca Diotallevi wurde 1985 in Mailand geboren. Sie hat Kulturwisschenschaften studiert und arbeitet in einer Rechtsanwaltskanzlei. Ihr Roman »Der Wind in meinem Herzen« wurde mit dem Premio Neri Pozza ausgezeichnet.


Meine Meinung:

Die schöne Aufmachung der Bücher aus dem Wunderraum Verlag hat es mir ja angetan. Und die Themen-Inhalte und Autoren haben mich bisher nicht enttäuscht. So erging es mir auch mit diesem Band einer jungen italienischen Schriftstellerin, deren Schreibstil einfach und klar ist, wie das Quellwasser eines Gebirgsbaches. Wir befinden uns in der kargen Gebirgslandschaft des Aosta-Tals während des 1.Weltkriegs. Die Menschen dort leben von der Arbeit ihrer Hände, sind sehr religiös, hängen aber trotzdem immer noch ein wenig alten, abergläubischen Vorstellungen an. Eine Kräuterfrau, die im Wald weitab von der Dorfgemeinschaft lebt und sich nicht eingliedert , wird von ihnen als *Hexe* bezeichnet. Das hält die Dorfbewohner aber nicht davon ab , sich heilende Hilfe dort zu holen und als Gegenleistung die *Hexe* mit Lebensmitteln zu versorgen.

Bis zur Hälfte des Buches bin ich schnell und leicht durch die Seiten geflogen und ich wurde durch den Eindruck einer Jugenderzählung gefesselt. Aber dann entwickelt sich eine überraschende Änderung der Schreibweise und vor allem des Inhalts. Er wird tiefgründiger, mit sehr viel Gefühl und Verständnis verfasst. Erklärungen über alte Ressentiments gegenüber fahrenden Leuten, den sogenannten Roma, oder Zigeuner, wie die Autorin diese Menschen nennt, schildert sie warmherzig und mit Sachkenntnis der damaligen Lebensumstände im alpinen Raum. Diese *Kesselflicker* stehen außerhalb der Gesellschaft wie Fiamma. 
Auch der junge Raphael, ein Kinder und Jugendfreund der * Hexe* Fiamma  passt mit seiner Klugheit, dem sanften Wesen und seiner Belesenheit nicht gut in das harte Leben im Dorf Saint Rhémy. Er wird einberufen, zieht in den1.Weltkrieg und wird schmerzlich vermisst. Sein wahrscheinlicher Tod und sein Leiden werden für Fiamma und Raphael's Familie immer deutlicher ....aber es lebt ja noch der Bruder Yann, der nun den Bergbauernhof führt und eine zarte Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.....

Der Roman ist zwar fiktiv und verfremdet , aber es gab diese Kesselflicker oder Zinn-Zigeuner tatsächlich in der Gemeinde Saint Rhémy en Bosses in den Jahren 1919/1920 . Eine Inschrift auf einem Gedenkstein besagt dieses: 

Für die Zinn-Zigeuner, verloren in ihrem Nomadenleben, umherziehend aus harten Lebensnöten, die hier der reinweiße Sturm aus todbringendem Schnee traf und besiegte.

Wanderer, gedenke ihrer und bete für sie. 



Meine Bewertung: VIER **** Sterne für diesen Roman im Genre Liebe und historischer Roman!
Vielen Dank an die Autorin und den Wunderraum Verlag  für dieses schöne Rezensionsexemplar!

 


Freitag, 19. Juli 2019

*Wolfsinsel* von Lajla Rolstad, erschienen im btb Verlag

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs
Originaltitel: Ulveoya / Wolf Island
Originalverlag: Gyldendal
Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-71815-3
Erschienen am  10. Juni 2019
*Werbung*
Info zum Buch und Verlag!

Lajla Rolstad, geboren 1978, schrieb ihre Abschlussarbeit über Bram Stokers "Dracula" und gehört zu den spannendsten jungen Stimmen Norwegens. Nachdem sie in ihrem Romandebüt eine wilde Mischung aus Steampunk und James Bond zu Papier brachte, verarbeitet sie ihrem zweiten Roman ihre eigenen Erfahrungen in der kanadischen Wildnis.


Inhalt/Klappentext: Kraftvoll, persönlich und poetisch - die Erfahrungen einer jungen Frau allein in der Wildnis

»Muss ich so leben, wie ich es bisher getan habe?«, fragt sich Lajla eines Tages – und bucht ein Flugticket nach Kanada. In den folgenden Jahren verbringt sie lange Phasen allein in der Wildnis, trifft Trapper, Hippies, Schamanen und Abenteurer und lernt, dass die Suche nach Freiheit oft mit der Beschränkung aufs Wesentliche beginnt. Eine kraftvolle, wilde und unmittelbare Erzählung, die einen zum Nachdenken zwingt.


Meine Meinung: Der Titel und die das wunderschöne Coverbild einer vielleicht unberührten Naturlandschaft hatten mich sofort überzeugt. Das Buch musste ich einfach lesen, auch der Klappentext hatte meine Neugier geweckt.

Es ist eine absolut ehrliche, sensible und berührende Autobiografie einer jungen norwegischen Schriftstellerin, deren Talent zum Schreiben unumstritten vorhanden ist. Ihr Schreibstil ist sehr wandelbar und doch immer flüssig und angenehm zu lesen.  Ihr neues Buch besteht aus drei Untertiteln, bestehend aus eigenständigen Tatsachenberichten im Buch, nämlich *Wolfskind*, *Wege* und *Ein Tal voller Pferde*. Persönlich hat mich *Wolfskind* besonders angesprochen, einmal durch die ehrliche Schilderung ihres ersten Aufenthalts im wilden Kanada und durch den poetischen , wunderschönen Schreibstil, mit dem sie Naturerlebnisse, das eigene Wachsen ihrer Persönlichkeit in der Einsamkeit, und ihre Begegnungen und positives Erfahren mit anderen Menschen schildert. Sie hütet während der Wintermonate den abgelegenen Hüttenkomplex einer amerikanischen Familie, der aus mehreren Gebäuden besteht. Feuer machen, Holz sammeln, ohne Strom und menschliche Gesellschaft mit den alltäglichen Dingen des Alltags zurechtzukommen, stellt sie selbst und ihre Fähigkeiten auf eine harte Probe. Es liest sich super spannend, man wird ganz wild auf dieses Erleben, aber ich habe sie manchmal um diese sogenannte *Freiheit* trotzdem nicht beneidet. 

 Den Mut und die Kraft für diese Lebensform hat sie sich auch erst im Laufe der Jahre aneignen können, nachdem sie mit vielen Zweifeln gelernt hatte, auf einige Annehmlichkeiten unserer Gesellschaft zu verzichten und auch mit sich selber, ganz allein, klarzukommen. Die Wertschätzung der unberührten Natur, Achtung vor jedem Lebewesen der Wildnis gehören wohl zu ihren schönsten Lebenserfahrungen . In den beiden anderen Teilen des Buches kehrt sie zurück nach Kanada, nachdem sie sich in Norwegen Geld für ihre Reisen verdient hatte. Sie führt ein unstetes Road-Movie-Leben im Auto, bei Freunden, ohne festen Wohnsitz, teilweise wieder allein in der Wildnis, auch in Reservats Gebieten der Native People, mit denen sie sehr innige und gute Kontakte erlebt. Sie lernt Schamanen und ihre Naturmedizin kennen, trifft alte Freunde und ungewöhnliche Menschen, die ähnlich wie sie leben und fühlt sich einfach wohl und geborgen in diesem Umfeld. 

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für den ersten Teil *Wolfsinsel*, VIER **** Sterne für die folgenden Abschnitte des Buches.

Herzlichen Dank an die Autorin und den btb Verlag für das Leseexemplar!

Donnerstag, 18. Juli 2019

*Grashalme* von Walt Whitman, erschienen im Diogenes Verlag

Taschenbuch
432 Seiten
erschienen am 24. April 2019
*Werbung*Verlagsinfo!

Walt Whitman, geboren 1819 in Long Island, arbeitete als Journalist und später Chefredakteur, bis sein Engagement gegen die Sklaverei seine Karriere beendete. 1855 veröffentlichte er unter dem Titel ›Grashalme‹ einen Gedichtband mit zwölf Gedichten. Entgegen der Kritik und dem finanziellen Misserfolg, dem nur Emersons Enthusiasmus entgegenstand, wuchs die Zahl der aufgenommenen Gedichte von Auflage zu Auflage auf fast 400. 1873 verlor Whitman seine Arbeitsfähigkeit infolge einer Lähmung. Er zog nach Cambden, wo er 1892 starb.

»Buchdrucker, Lehrer, Zimmermann und Zeitungsschreiber; ein Hymniker zeitgenössischen Lebens; unerschütterlicher Optimist, Lobredner der Demokratie.«
Hanns W. Eppelsheimer / Handbuch der Weltliteratur
Info zum Autor!

Inhalt/Klappentext:

Nachdichtungen und Übersetzung von Hans Reisiger

›Grashalme‹ ist eines der bedeutendsten Meisterwerke der Literatur. Es bricht mit den bestehenden Traditionen und erfasst die Seele der amerikanischen Gesellschaft in ihrem Kern. Ein Loblied auf Demokratie, Natur, Liebe und Freundschaft, das bis heute nichts von seiner Schönheit und Menschlichkeit eingebüßt hat.

Meine Meinung:  Die Menge der aufgeführten Schriften und Lyrik in dem gebundenen Büchlein hat mich sehr überrascht. Ich sah mich ausserstande diesen Schatz in einem fortwährenden Lesefluss zu geniessen, sondern taste mich nun ganz langsam, Tag für Tag, an diese ausserordentlichen Aufzeichnungen des berühmten Literaten heran. So viele Gedanken, so viele Anregungen zum eigenen Nachdenken animierend. Dieses Buch wird einen Ehrenplatz im Regal kommen, das bedeutet: ich werde es oft und immer wieder in die Hand nehmen und mir eine Perle zum Lesen aussuchen.
Meine Bewertung: natürlich ***** FÜNF STERNE! 


Zitat Seite 39, aus dem Abschnitt *Gesang von mir selbst* : 

Ein Kind sagte: " Was ist das Gras?" und pflückte es mir

mit vollen Händen.

Wie könnt ich dem Kind antworten? Ich weiss nicht

besser als das Kind, was es ist.


Herzlichen Dank an den Diogenes Verlag für das Leseexemplar!


Mittwoch, 17. Juli 2019

*Bella Ciao* von Raffaella Romagnolo, erschienen im Diogenes Verlag

Hardcover Leinen
528 Seiten
erschienen am 01. April 2019

978-3-257-07062-0
*Werbung*

Info zum Buch und Verlag

Raffaella Romagnolo

Raffaella Romagnolo, geboren 1971 in Casale Monferrato. Sie unterrichtet Geschichte und Italienisch an einem Gymnasium. Seit 2007 schreibt sie auch Romane – mit Erfolg. Für ›La figlia sbagliata‹ war sie für den Premio Strega nominiert. Ihr neuer Roman ›Bella Ciao‹ sorgt international für Aufmerksamkeit und wird in zahlreichen Sprachen erscheinen. Raffaella Romagnolo lebt heute in Rocca Grimalda im Piemont.

INHALT/KLAPPENTEXT: 1946 kommt Mrs. Giulia Masca in einer Limousine mit Chauffeur nach Borgo di Dentro zurück. Fast ein halbes Jahrhundert zuvor hatte sie als Fabrikarbeiterin die piemontesischen Hügel hinter sich gelassen – allein, schwanger und ohne eine Lira –, um in New York ein neues Leben zu beginnen. Während für Giulia der American Dream wahr wurde, machten die Leute in Borgo di Dentro zwei Weltkriege durch, erlebten das Aufkommen des Faschismus und den Befreiungskampf gegen das Regime. Nach und nach erfährt Giulia, wie es ihrer Freundin Anita Leone und deren Familie ergangen ist und wie dem Verlobten, den Giulia damals ohne eine Erklärung zurückgelassen hat. Es sind Geschichten von Krieg und Leid, aber auch von Mut und Liebe, die sie zu hören bekommt – Geschichten, wie sie das 20. Jahrhundert schrieb.


Meine Meinung:  Das Schicksal hat es mit Mrs. Giulia Masca doch noch gut gemeint. Aus der armen Fabrikarbeiterin aus dem Piemont hat sich durch ihre Emigration vor fünfzig Jahren ihr Leben in einem amerikanischen Lebensumfeld zu Wohlstand und einer gewissen Zufriedenheit entwickeln können. Diese packende und inhaltsschwere Erzählung eines italienischen Frauenlebens aus dem 20. Jahrhundert hat mich vollends gefesselt und sehr beeindruckt. 

Die Autorin erzählt nach und nach in zwei Zeitsträngen diese Lebensgeschichte, die mit der Kindheit in einem ärmlichen Dorf im Piemont begonnen hat. Ungeliebt von ihrer Mutter Assunta schliesst sie sich eng an ihre Freundin Anita Leone und deren Familie an. Aber nach einer persönlichen, grossen Enttäuschung verlässt Giulia heimlich und allein ihre Heimat und wandert nach New York aus. Gleichzeitig und zeitnah verfolgt der Leser auch das Schicksal der Familie Leone aus dem Dorf Borgo di Dentro im Piemont. Der italienische Titel dieses Buches lautet tatsächlich auch *Destino* Schicksal. Der packende, dramatisch und angenehm zu lesende Schreibstil hat mich fasziniert und nicht los gelassen. Die damalige Zeitgeschichte , das Aufkommen des Faschismus und des Industriezeitalters, die zwei Weltkriege wurden sorgfältig und mit sehr guter Recherchearbeit beschrieben. Die Stimmung im Land und auf den Dörfern hat die Autorin wohl sehr gut nachempfunden und mir dadurch viel neues Wissen über die italienische Geschichte vermittelt. Der Roman ist eine fiktive und spannende Familiensaga und wurde von Raffaella Romagnolo sehr perfekt in die historische Vergangenheit eingearbeitet und mit ihr bildhaft und kraftvoll verbunden. Die harte Arbeit der Frauen in der Seidenspinnerei Salvi in Borgo di Dentro wird eindringlich geschildert, ebenso wie die Jagd der faschistischen Schwarzhemden auf die aufkommende sozialistische Bewegung, deren Zeitung„L’Emanzipazione“ und die grausame Ermordung der Partisanen im Piemont. Das feudalistische Gutsherren Regime im ländlichen Raum wird auch genauestens dokumentiert mit seiner verlogenen und menschenverachtenden Organisation und Knechtung der Dorfbevölkerung. Der Übergang vom Feudalismus in eine Industriegesellschaft bekommt immer mehr Einfluss auf das Leben der einfachen Menschen.  Die Begeisterung eines grossen Teils der italienischen Bevölkerung für Benito Mussolini, ihren *Duce* wird schonungslos und offen dargestellt. Wir lernen in dieser fulminanten Lektüre viele interessante Charaktere und Originale der italienischen Familie Leone und der amerikanischen Familien Masca, Manfredi und Dubois kennen, deren Zusammenhänge  zum besseren Verständnis in einem Stammbaum am Beginn des Buches aufgeführt werden. 

Für mich war es ein grossartiges, abwechslungs - und lehrreiches  Leseerlebnis und ein Highlight der letzten Monate. 

Meine Bewertung: Fünf *****Sterne für dieses grossartige Buch!

Herzlichen Dank an die Autorin und den Diogenes Verlag für dieses schön gebundene Rezensionsexemplar!

Diese Rezension wird bei Monerl's Linkparty im Juli 2019 aufgeführt!

 

*Meine besten Tipps bei Beschwerden über die man nicht spricht* erschienen im Bassermann Verlag.


Originaltitel: Gesundheit kennt keine Tabus
Originalverlag: Südwest
Paperback , Flexobroschur, 192 Seiten, 12,0 x 17,0 cm
durchgehend farbig illustriert
ISBN: 978-3-8094-3858-8
Erschienen am  27. August 2018
*Werbung*
Info zum Buch und Verlag!

Der Autor Prof. Hademar Bankhofer, international anerkannter Medizinjournalist auf dem Sektor Naturheilwesen, ist durch seine zahlreichen TV-Auftritte, Kolumnen und seine Bücher einem großen Publikum bekannt. Er versteht es, schwierige medizinische Probleme verständlich zu erklären. Aufgrund seiner engen Zusammenarbeit mit medizinischen Koryphäen ist er stets auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft und genießt Anerkennung nicht nur bei einem breiten Publikum, sondern auch in medizinischen Fachkreisen.


Inhalt:

Jetzt spricht Professor Hademar Bankhofer über all die Krankheiten, über die man eigentlich nicht spricht. Er gibt praktische und einfache Tipps, wie sich Mundgeruch vermeiden lässt, was bei Inkontinenz und Blähungen zu tun ist oder wie Warzen zu behandeln sind. Sie erfahren außerdem, warum man beim Nasenbohren, Rülpsen, Pupsen und Gähnen kein schlechtes Gewissen haben sollte, sondern etwas für die eigene Gesundheit tut.



Meine Meinung: Die Lektüre dieses kleinen lustigen , mit Comic Bildern versehenen Büchlein, hat mir gute Laune und öfter ein herzhaftes Lachen beim Lesen verschafft. Unterhaltsam und für jeden Leser verständlich , gibt der Autor einfach umzusetzende Tipps und kleine Überlebenshilfen für den geplagten, vielleicht etwas kränklichen und vorsichtigen Patienten bei verschiedenen Übeln, wie Nasenbohren, Rülpsen, Gähnen u.s.w. 

Er hat seine Ausführungen in sieben Kapitteln
verfasst , die da heissen:
Vieles, was sich nicht gehört , ist gesund

Wenn Haare gehen und Läuse kommen

Nix hören, nix sehen, nix merken

Heute schon geschnarcht? &Smells like hell:

Wenn's tröpfelt und brennt

Von wegen Schokoladenseite: Verstopfung & Co.

Ekzeme, Pilze & C0.: wirklich igittigitt?

In lustigem und ansprechendem Plauderton führt der Autor den Leser sanft und behutsam in verschiedene Tabu-Themen ein, über die man nicht gerne mit anderen Menschen spricht, die aber dennoch jeden angehen. Diese kleinen Verfehlungen unseres Körpers betrachtet er nüchtern und immer in Hinblick auf seine  Natürlichkeit und die körperliche und seelische Gesundheit. Von Mundgeruch bis Inkontinenz ist fast alles dabei, was den Menschen so plagen könnte. Man erfährt so,  schöpfend aus seinem ernstem und medizinisch fundiertem Wissen, spielerisch vieles über einige Funktionsweisen unseres Körpers und seine angeblichen Fehlfunktionen, die einen Grund haben. 

Ein leicht zu lesendes, mit viel Wissen angereichertes Buch für jeden Leser. Mit Humor und Leichtigkeit hat der Autor flüssig und unterhaltsam berichtet!

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne ! 


Vielen Dank an den Autor und den Verlag für das nette Rezensionsexemplar!


Montag, 1. Juli 2019

*Willkommen im Fairvale Ladies Buch Club* von Sophie Green.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Claudia Franz
Originaltitel: The Inaugural Meeting of the Fairvale Ladies Bookclub
Originalverlag: Hachette Australia
Taschenbuch, Broschur, 512 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48784-4
Erschienen am  18. Februar 2019

Infolink zum Buch und Verlag
*Werbung*

Die Autorin: Sophie Green

Sophie Green ist Autorin und Verlagsleiterin. Sie hat, teilweise unter Pseudonym, bereits einige Romane und Sachbücher verfasst. Bei einem Besuch in Australiens Northern Territory verliebte sie sich in die Landschaft und die Bewohner. Weitere Aufenthalte dort inspirierten sie schließlich zu dem Bestseller »Willkommen im Fairvale Ladies Buchclub«. Sophie Green lebt in Sidney.

Inhalt/Klappentext:Mit ihrem Buchclub trotzen fünf Frauen der Einsamkeit.

Über Bücher finden sie zusammen, und ihre Freundschaft verändert ihr Leben.

Australiens Northern Territory verlangt seinen Bewohnern viel ab. Doch fünf Frauen finden einen Weg, mit dem harten Alltag und der Einsamkeit umzugehen: Sibyl, die mit ihrem Mann die Farm »Fairvale Station« leitet, ruft einen Buchclub ins Leben, dem sich vier Frauen anschließen: Sibyls Schwiegertochter Kate, ihre Freundin Rita, die abenteuerlustige Della und die dreifache Mutter Sallyanne. Jede der Frauen bringt ihre Träume und Sorgen zu den Treffen mit, und im Lauf der Jahre werden sie zu besten Freundinnen, die Schicksalsschläge, Neuanfänge, Liebeswirren und Verluste zusammen meistern.


Rezension

Meine Meinung: Bücher laden uns immer in eine Reise in eine andere Welt ein. So ist es mir mir auch mit dem gelungenem Roman von Sophie Green ergangen. Mein Trip führte mich in die Vergangenheit der Jahre 1978-1981 nach Australien in die heissen, staubigen und abgelegenen  Northern Territorys, wo das tägliche Leben sehr mühsam, immer auf der Hut vor den Launen der Natur, verlaufen kann. Die Farmarbeit auf dem Lande war hart und unbarmherzig. Es gab als ständigen Kontakt zur Aussenwelt nur das Telefon, welches leider und oft immer viele Mithörer hatte. Kein Wunder, dass die fünf Frauen, von ihrer Lebensbiografie recht unterschiedlichen Freundinnen, mit Begeisterung einen Buchclub gründen und sich auch über ihre derzeitigen Lebenssituationen austauschen und Ratschläge erteilen.  Als sehr interessant für mich persönlich  empfand ich die zusätzliche Auflistung populärer Weltereignisse aus jedem erzähltem Jahr vor einigen Kapiteln.  

Der Roman liess sich sehr gefällig und flüssig lesen, der warmherzig erzählende Schreibstil gefiel mir sehr gut, es war eine wahre Wohlfühllektüre zum Entspannen bei heissem Wetter im Lesegarten. Die fünf Hauptprotagonistinnen wurden von der Autorin charaktermässig sorgfältig und sehr unterschiedlich ausgearbeitet und ihre Emotionen und Handlungen standen  immer in einem verständlichen Zusammenhang.

Ich gebe dem Buch gern eine Bewertung von Fünf  *****  grossartigen Sternen im Genre schicksalshafte Frauen - und Liebeslektüre. 

Mein Dank geht auch an die Autorin und Verlag für die Zustellung des Rezensionsexemplar!

Dienstag, 25. Juni 2019

*Niemals ohne sie* von Jocelyne Saucier, erschienen im Insel Verlag

Info zum Buch und Verlag

NEU
Erschienen: 11.03.2019
Gebunden, 255 Seiten
ISBN: 978-3-458-17800-2
*Werbung*

Die Autorin: Jocelyne Saucier, geboren 1948 in der Provinz New Brunswick, lebt heute in einem abgeschiedenen Zehn-Seelen-Ort im nördlichen Québec. Sie arbeitete lange als Journalistin, bevor sie mit dem literarischen Schreiben begann. Ihr vierter Roman Ein Leben mehr, der 2015 bei Insel erschien, war ein Bestseller und wird derzeit verfilmt.

Inhalt / Klappentext: Die Cardinals sind keine gewöhnliche Familie. Sie haben den Schneid und die Wildheit von Helden, sie haben Angst vor nichts und niemandem. Und sie sind ganze dreiundzwanzig. Als der Vater in der stillgelegten Mine eines kanadischen Dorfes Zink entdeckt, rechnet der Clan fest mit einem Anteil am Gewinn – und dem Ende eines kargen Daseins. Aber beides wird den Cardinals verwehrt, und so schmieden sie einen explosiven Plan, der, wenn schon nicht die Mine, so wenigstens die Ehre der Familie retten soll. Doch der Befreiungsschlag scheitert und zwingt die Geschwister zu einem Pakt des Schweigens, der zu einer Zerreißprobe für die ganze Familie wird.


Rezension

Meine Meinung: Zwei Menschen gründen eine Familie und die Mutter versorgt nun jeden Tag 23 Menschen aus ihrer kleinen Küche, mit wenigen finanziellen Möglichkeiten, sorgt sich - kümmert sich - liebt ihre Kinder - und sie lieben ihre stille Mutter, die all ihre Ängste, Sorgen, Nöte und auch Freuden kennt. Unglaublich, aber doch absolut faszinierend. Die Mutter kümmert sich mit ihrer Leidenschaft für das Kochen fast nur um das leibliche Wohl in ihrer kleinen Küche, nimmt sich aber nachts die Zeit bei jedem Kind am Bett nach dem Rechten zu schauen und zu reden.  Der Vater, ein leidenschaftlicher Erzsucher verschwindet meist im Keller und geht seinen Forschungen nach. Dynamit, zum Sprengen des wertvollen Erzes benötigt, spielt eine ganz besondere Rolle in den Beziehungen des Vaters zu seinen Kindern. Er bringt ihnen spielend den Umgang damit bei und die Kinder terrorisieren teilweise ihre Nachbarschaft mit ihren Experimenten. 

 

Dieses Buch, spielend in Kanada, in einem kleinen Ort namens Norco, gelegen an  einer stillgelegten Erzmine hat mich derartig beeindruckt, dass ich es in zwei Tagen durchlesen konnte. Ich habe zwar einige Seiten gebraucht um mich in den faszinierenden und eigenwilligen Erzählstil der Autorin einzulesen, aber dann empfand ich ihre Schreibweise ganz besonders prägnant, interessant und flüssig. Sechs Kinder erzählen, man erfährt ihre Spitz- und Taufnamen, kann das sehr schnell miteinander verbinden. Sie berichten in den Kapiteln von ihren Erfahrungen und Empfindungen aus ihrer wilden unbeaufsichtigten Kindheit. So entsteht ein kompliziertes Puzzle der Gefühle und Geschehnisse aus derFamilie. Durch die eindringlichen kurzen Sätze und  Schilderungen entstand trotz der vielen Personen in meinem Inneren das bunte Bild eines ungewöhnlichen Familienlebens, geprägt durch die vollkommene Freiheit der Kinder. Sie erziehen sich gegenseitig, die Grossen kümmern sich um die Kleinen - oder auch nicht. Manchmal hat mich das Buch vom Inhalt ein wenig an *Herr der Fliegen* von William Golding erinnert. Die Kinder waren meist auf sich gestellt. Die älteste Tochter bekommt schon mit sechs Jahren das erste Geschwisterchen von der Mutter zur Betreuung in den Arm gelegt  und so ging es mit jedem Baby weiter. Eine absolute, fast diktatorische Familienhierarchie entstand, nach Alter gestaffelt und dem jeweiligen Kind mit seinen Stärken und Schwächen angepasst. Ein erwachsenes Kind , eins nach dem anderen zieht in die Welt, aber sie treffen sich wieder während einer Ehrung des Vaters - ein Familiengeheimnis um ein besonders anderes Kind der einundzwanzig kommt endlich offen zur Sprache.... 

Meine Bewertung: Fünf ***** Sterne für dieses interessante und ungewöhnliche Buch.

Mein Dank gilt der Autorin und dem Insel Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplar!


Montag, 24. Juni 2019

*Ein Sommer in Brandham Hall* von L.P. Hartley, erschienen im Eisele Verlag

ISBN:
9783961610549
Sprache:
Deutsch
Ausgabe:
Fester Einband
Umfang:
400 Seiten
Verlag:
Eisele Verlag
Erscheinungsdatum:
02.05.2019

*Werbung*

Link zum Buch und Verlag


Die Vergangenheit ist ein fremdes Land.
EINER DER SCHÖNSTEN ROMANE
DES 20. JAHRHUNDERTS

ERSTMALS IN ADÄQUATER ÜBERSETZUNG

»AUFWÜHLEND UND MAGISCH.«
THE INDEPENDENT

Leo Colston ist ein Mann fortgeschrittenen Alters, als er in einem alten roten Karton auf sein Jugendtagebuch stößt. »Tagebuch für das Jahr 1900« steht darauf, und dieser Fund lässt Leo Colston in Gedanken zurückgehen in jenen Sommer, als er dreizehn war: Während der Ferien auf dem Landgut der Eltern seines Schulfreundes wird Leo zum Überbringer heimlicher Liebesbotschaften zwischen Ted, dem Pächter, und Marian, der schönen Tochter des Schlossherrn, deren Verlobung mit Lord Trimingham kurz bevorsteht. Gegen seinen Willen zieht es Leo immer tiefer in den Strudel des gefährlichen Spiels von Verlangen und Verrat, von versprochener und verbotener Liebe, und schließlich steht er vor der ersten großen Gewissensentscheidung seines jungen Lebens.

Ein Sommer in Brandham Hall ist ein nostalgisch-poetischer Roman über die Strapazen des Erwachsenwerdens und die Gefühlswirren der Jugend, eine fein beobachtete Gesellschaftsanalyse und eine wunderbare Liebesgeschichte.


Leslie Poles Hartley, 1895 in Whittlesey in England geboren, studierte neuere Geschichte in Oxford und machte sich einen Namen als Literaturkritiker, bevor er sein preisgekröntes Debüt Das Goldregenhaus schrieb. Der eigentliche Durchbruch gelang ihm jedoch erst 1953 mit Ein Sommer in Brandham Hall, einer der schönsten englischen Romane des 20. Jahrhunderts. 1972 starb Hartley im Alter von 76 Jahren in London.

Rezension

Meine Meinung:  Die Darstellung einer Jungen-Kindheit in einer starren und von Konventionen geprägten Feudalherrschaft wird vom Autor in diesem wunderbaren Roman ehrlich und anschaulich geschildert. Sein poetischer, anregender Schreibstil, locker und oft im Plauderton verfasst, hat mich gefangen genommen und ohne eine einzige langweilige Seite in diese längst vergangene Zeit gezogen. 

Wie, wann und wodurch geschieht die Wandlung vom naiven, alles glaubendem Kind zum verstehenden erwachsenen Menschen, der komplizierte Zusammenhänge begreift, gerade auch im sozialen Miteinander? Das ist eine Frage, auf die der Autor ausführlich eingeht. Das Auf und Ab von Leo's Innenleben, seine Gedanken, deren Folgerungen und auch Taten waren für mich gerade auch in Hinsicht darauf, dass er einmal zum Mann werden wird, sehr aufschlussreich. Leo schwärmt, liebt fast ein wenig die kapriziöse Marian, die Schwester seines Freundes Marcus. Er kann ihr keinen Wunsch verwehren, lässt sich manipulieren und verfällt völlig seinem persönlichen Wunschdenken von Liebe und Zuneigung , ohne das reale Leben der Erwachsenen einschätzen zu können. Er ist ein Bote, ein Überbringer von Nachrichten zwischen der Adelstochter Marian und  dem Pächter und Bauern Ted, glaubt sehr lange an eine geschäftliche Beziehung. Nur kann er noch nicht abschätzen, was es mit diesen Nachrichten , die sich zwei Menschen, aus unterschiedlichen Schichten stammend, auf sich haben könnte. Dieses rätselhafte Puzzlespiel dieser Jungen- Gedanken hat der Autor perfekt niedergeschrieben mit der Erkenntnis , dass auch Kinder, die an der Schwelle zur Pubertät stehen,  feine Antennen für Schwingungen und Gefühle im sozialen Miteinander gerade auch zwischen den beiden Geschlechtern haben. "Herum poussieren" wird es verharmlosend von den Erwachsenen für die Kinder genannt. 

Mystische Kindheitsträume des kleinen Jungen Leo über persönliche  Verwünschungen und Flüche, die unheimliche Macht der Natur, hier verkörpert durch eine giftige Pflanze, die Tollkirsche, finden auch Raum in diesem Hitzesommer, dessen Temperaturentwicklung von Leo Colston akribisch beobachtet wird. 

Die kumpelhafte Darstellung der Freundschaft zu seinem Internatskollegen Marcus besteht auf ganz anderen Vorstellungen  wie Konkurrenzdenken und dem Vertrauen in die absolute Verschwiegenheit des Freundes. Die Kopie einer kleinen , jungen, zarten Männerfreundschaft tritt dem Leser entgegen. Die Beschreibung der gesellschaftlichen Zustände um 1900 in England empfand ich als sehr aufschlussreich und interessant. Es gab sicher unzählige Anwesen in England, auf denen diese lässige und mit Bediensteten gefüllte Lebens-Art, ähnlich wie in Brandham Hall, verwirklicht wurde. Damals war Grossbritannien auch in ein Kriegsgeschehen mit den Buren in Südafrika verwickelt.  Der herrschende Patriotismus hat auch die Internatskinder beeinflusst, aber auch der natürliche Hang zu Demokratie und absoluter Gerechtigkeit in einer sich im Aufbruch befindlichen Gesellschaft .

Für mich war dieser grossartige Roman ein herausragendes Leseerlebnis und ich bedanke mich herzlich beim Eisele Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne!

  

Dienstag, 11. Juni 2019

*Die Frauen von Salaga* von Ayesha Harruna Attah, erschienen im Diana Verlag

ISBN:
9783453292192
Sprache:
Deutsch
Ausgabe:
Fester Einband
Umfang:
320 Seiten
Verlag:
Diana
Erscheinungsdatum:
11.03.2019

Info zum Buch und zur Autorin

Die Autorin Ayesha Harruna Attah wurde in Ghana geboren, studierte in den USA u.a. an der Columbia University und der NYU und lebt heute mit ihrer Familie im Senegal. Ihr Roman »Die Frauen von Salaga« ist von dem Schicksal ihrer Ururgroßmutter inspiriert.

Inhalt/Klappentext:Westafrika, Ende des 19. Jahrhunderts. Aminah, ein verträumtes junges Mädchen, wird brutal aus ihrem Zuhause gerissen und als Sklavin verkauft. Wurche ist eine privilegierte Frau, doch ihr Vater zwingt sie, eine ungewollte Ehe einzugehen. Als Aminah und Wurche sich auf dem Sklavenmarkt von Salaga begegnen, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Beide hadern mit den Grenzen, die ihnen Zeit und Gesellschaft auferlegen. Beide riskieren ihr Leben. Und beide verlieben sich in denselben Mann.


Rezension

Meine Meinung: Das wunderschön illustrierte Cover und der Klappentext hatten mich sofort begeistert, neugierig gemacht und ich wollte das Buch unbedingt lesen.  Die Schilderungen von Frauenschicksalen, die auf dem afrikanischen Kontinent spielen sind relativ selten auf dem europäischen Buchmarkt zu finden. Schon nach den ersten Seiten war ich etwas befremdet vom nüchternen und nicht sehr gefälligem Schreibstil der Autorin, der keine Emotionen beim Leser weckt, allerdings aber Wissbegier und viel Interesse darauf, wie sich diese besondere Geschichte nun weiter entwickeln wird. Es geschehen grässliche Dinge auf dem Weg in die Sklaverei für Aminah. Sie wird psychisch und physisch an den Rand der Verzweiflung getrieben und immer noch liest sich dieses Buch wie ein Tatsachenbericht, was ja auch tatsächlich stimmt. Ich hatte leider oft das Gefühl, dass dieses Buchgeschehen ohne ein leider fehlendes Glossar über Begriffe, Zeit und Orte des damalige Afrika , seine politischen Machtverhältnisse und  Gegebenheiten,  für Europäer kaum nachzuvollziehen sind. Aus der Lektüre heraus konnte ich jedenfalls den Zeitrahmen zum Beispiel nicht identifizieren. Zum Glück wurde er im Klappentext vermerkt. Viele afrikanische Begriffe und Worte im Roman blieben mir unverständlich und ich konnte nur eigene Vermutungen anstellen. Die Liebesgeschichte der beiden Frauen Aminah und Wurche zu dem gleichen Mann wird auf keinen Fall lebendig erzählt, gewinnt kaum Bedeutung, sondern ist ein fader Nebenstrang des Buches. 

Die Königstochter Wurche lebt zwar in einem gewissen materiellem Reichtum im Gegensatz zu den Sklaven, muss sich dennoch stark unterordnen, da auch vornehme Frauen in ihren persönlichen Rechten von der männlichen Dominanz im öffentlichen Leben stark beschnitten wurden. Leider begegnen sich beide Frauen erst im letzten Drittel des Buches. Auch das war eine herbe Enttäuschung für mich. 

Eigentlich ist es ein gutes, wichtiges Buch über das Frauendasein im damaligen Westafrika, aber dieser spezielle, nüchterne Schreibstil der jungen Autorin weckt einfach keine Begeisterung und Leidenschaft bei den Leser*innen. Sehr schade ist das in meinen Augen. 

Meine Bewertung: DREI *** Sterne für dieses gute Buch, welches mich leider nicht fesseln konnte. 

Herzlichen Dank an die Autorin und den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplar !

Donnerstag, 6. Juni 2019

*Raureifzeit* von Cornelia Briend, erschienen im Knaur Verlag

*Werbung*
Info zum Buch und Verlag
Taschenbuch, Knaur TB
01.03.2019, 748 S.
ISBN: 978-3-426-21700-9

Die Autorin Cornelia Briend wurde 1966 in Greifswald geboren und studierte Romanistik, Slawistik und Erziehungswissenschaften. Die erste Anstellung führte sie 1990 nach Frankreich, wo sie zusätzlich einen Germanistikabschluss und die Lehrbefähigung für Deutsch als Fremdsprache erwarb. Danach blieb die Bretagne ihre Wahlheimat. Die keltische Kultur und Geschichte inspirieren sie bei ihren Schreibprojekten.

Inhalt/Klappentext:

Historischer Roman

Die dramatische Fortsetzung des spannenden historischen Romans »Brombeerblut« von Cornelia Briend. Die Geschichte Cearas, die in der Normandie begann, setzt sich nun in Irland fort. 

Normandie, Frühjahr des Jahres 985: Zuversichtlich besteigt der junge Normanne Ivar in Begleitung zweier Gefährten ein Handelsschiff. Sein Auftrag lautet, einige fränkische Schwerter nach Irland zu schmuggeln. Es ist die letzte Bewährungsprobe, die Ivar noch von seinem Traum trennt: Gefolgschaftskrieger des Herzogs der Normandie zu werden. Doch der Auftrag scheitert und Ivar sieht sich in Irland dem Zorn des dänischen Plünderers Sigdan ausgesetzt. 

Ceara, als Ivars Ziehschwester in der Normandie aufgewachsen, lebt seit zwei Jahren als Witwe beim Stamm ihres Vaters in Irland. Ihr einziger Trost ist ihre kleine Stieftochter Crón. Als diese entführt wird, nimmt Ceara die Verfolgung auf. Schon bald steht sie Ivar gegenüber. Um Crón zu retten, muss sie zwischen Misstrauen und alter Verbundenheit wählen, während Ivar vor der Entscheidung zwischen alten Träumen und neuen Zielen steht.

REZENSION

Meine Meinung: Fast siebenhundertfünfzig Seiten lang hat mich die Autorin  Cornelia Briend mit ihrem zweiten historischen Roman an die packenden Seiten des Print-Buches gefesselt. Sie hat eine längst vergangene Zeit der Geschichte Irlands auferstehen lassen, nämlich die des Frühmittelalters. In einem dramatischen Roman erzählt sie von Machtspielen, Herrschern, einfachen Bauern und Menschen der grünen Insel. Von einfallenden Normannen, die der irischen Urbevölkerung durch ihre kriegerischen Raubzüge sehr zugesetzt haben. Persönliche Schicksale mit all ihren menschlichen Verwicklungen, Stärken und Schwächen wie Liebe, Neid, Missgunst, Eifersucht und Hass ziehen sich wie ein roter Faden durch den Roman. Das Buch wird von der ausgezeichneten Recherche und besten Geschichts Kenntnissen  der Autorin fein geprägt. Fiktion und verbürgte Vergangenheit vermischen sich ideal, sind perfekt konstruiert, so dass ich als Leserin oft das Gefühl hatte, mitten im Geschehen dabei zu sein. Ich habe mich an der flüssigen, angenehmen und bildhaften Schreibweise der Autorin sehr erfreut, habe mich in keinster Weise gelangweilt oder wurde durch geschichtliche Erklärungen im Lesefluss nie gestoppt oder gar aufgehalten. Viele Hauptprotagonisten, wie die zarte Zeichenkünstlerin Ceara entwickelten sich in ihrer Persönlichkeit und Darstellung des Charakters lebendig und nachvollziehbar. Auch der ehrliche und aufrechte Connor, Claras Ziehbruder Ivar und der schillernde Kämpfer Sigdan lebten lange Zeit in meinem Kopf und haben mich in meinen Alltag begleitet, wie auch die tragischen Lebensgeschichten der beiden entführten Kinder-Geiseln. Ein abscheuliches Verbrechen, welches auch in damaliger Zeit streng verurteilt wurde.  

Zauberhaft poetische Beschreibungen der Autorin des wunderschönen Irland mit seinen mystischen, keltischen Sagengestalten aus mündlich überlieferten Legenden haben der Atmosphäre im Buch noch einen ganz besonderen Reiz verliehen. Die Macht der Kirche, ihrer Klöster und Mönche befand sich damals ungebrochen in ihrer Blütezeit und hat das Leben der einfachen Bevölkerung zusätzlich stark beeinflusst.

Diese hervorragend erzählte Geschichte enthält alles, was man als Leser von einem lebendigen und guten historischem Roman erwartet. Machtspiele der Herrschenden, Liebe, harte Kampfszenen, Intrigen, Wahrhaftigkeit und die atmosphärische Darstellung der damaligen Zeitströmungen, sowie die Beschreibungen interessanter Menschen mit ihren unterschiedlichen Charakteren und Lebens Geschichten.

Dieses Buch gehört zu meinen Lese-Highlights des Jahres 2019!

Meine Bewertung: FÜNF ***** STERNE für diesen grossartigen Roman!

Danke dafür liebe Cornelia Briend!     


Montag, 27. Mai 2019

*Die Farbe von Milch* von Nell Leyshon, erschienen bei Random Audio

Audio CD
Verlag: Random House Audio; Auflage: Ungekürzte Lesung (11. März 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3837142760
ISBN-13: 978-3837142761
Originaltitel: The Colour of Milk (Penguin Books London)

Ungekürzte Lesung mit Laura Maire

Info zur Audio CD und zum Verlag

INHALT/KLAPPENTEXT:

Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte.

Mary ist an harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch als sie fünfzehn wird, ändert sich alles. Mary zieht in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten. Bei ihr, einer zarten, mitfühlenden Kranken erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Für Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.

Die Autorin: Nell Leyshons erster Roman Black Dirt stand auf der Longlist des Orange Prize und auf der Shortlist des Commonwealth Prize. Ihre Theaterstücke und Hörspiele erhielten ebenfalls zahlreiche Auszeichnungen. Für ihren zweiten Roman *Die Farbe von Milch* wurde sie neben James Salter und Zeruya Shalev für den Prix Femina nominiert. Nell Leyshon wurde in Glastonbury geboren und lebt in Dorset.

Die Sprecherin Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in "Raum" (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben war sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Rezension

Meine Meinung: Wir befinden uns im Jahre des Herrn 1831 und mein Name ist M.A.R.Y. 

 Dieses  fantastisch erzählte Frauenschicksal ist eines von vielen ähnlichen Geschichten, die in der Vergangenheit in abgewandelter Form vielleicht Tausenden junger Mädchen passiert ist. Die Stimme der erzählenden und ausgezeichneten Hörbuch Preisträgerin Laura Maire hat sich meinem Kopf ganz tief eingeprägt mit ihren vielen beeindruckenden Nuancen, die sie wiedergibt.  Alles ist hervorragend verbunden mit dem einfachen, schlichten Text der Geschichte. Diese Stimme und der zugehörige Inhalt des Buches der Autorin Nell Leyshon hat ganz tiefe Empfindungen in mir ausgelöst, wie teilnehmende Freude an der Natur, Verständnis für das einfache und harte Bauern Leben der damaligen Zeit. Bedauern, Entsetzen und Trauer, welche sich ganz langsam und bedrohlich in mir aufgebaut haben standen im krassen Gegensatz zu Mary's heiterem und ehrlichen Wesen. Die Autorin hat die Geschichte in einfachen, vielen kurzen Satzwiederholungen dargestellt, welche mich am Anfang etwas verstört haben, die aber dann doch irgendwie passend waren. 

Die Gesellschaftstrennung der verschiedenen Klassen wurde im 19. Jahrhundert noch streng durchgeführt. Viele Bauern Familien kämpften um das nackte Überleben, auf Bildung und Erziehung nach heutigen Schul Maßstäben wurde nicht viel Wert gelegt. Die Kinder wurden als volle Arbeitskraft benutzt, um das Überleben der Familie zu sichern. Lesen und Schreiben konnte aus dieser Gesellschaftsschicht kaum jemand.  Doch die Familien verfügten über eine Herzensgüte und ein Zusammengehörigkeitsgefühl , welche in entscheidenden Situationen zu Tage traten. Mary wurde durch ihren hart erziehendem Vater durch diesen verordneten Dienst aus materieller Not in das Pastoren Haus, in eine andere Welt  der geistigen Bildung geworfen. Sie durfte mit glühenden Wangen den Prozess des Lesens und Schreibens erlernen und erarbeitete sich dadurch eine für sie ganz neue Ausdrucksmöglichkeit.... und doch verlor sie ihre positive, einfache Einstellung zum Leben. 

Meine Bewertung: FÜNF ***** Sterne für diese beeindruckend aufgenommene Audio CD. 

Herzlichen Dank für die Zusendung dieser Audio CD an die Autorin und den Random House Audio Verlag. 

Dienstag, 21. Mai 2019

*Der Rosengarten am Meer* von Nele Jacobsen, erschienen im atb Verlag

*Werbung*

Infos zum Buch und Verlag

Broschur, 320 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3432-6

INHALT/KLAPPENTEXT:
Der Duft der Rosen am Meer.

Nachdem ihr Mann sie verlassen hat, sucht die Landschaftsarchitektin Isabel einen Neuanfang. Aus der Enge Wiens zieht es sie an die Ostsee, wo sie dem Künstler Alex beim Wiederaufbau eines prächtigen Schlossgartens helfen soll. Schnell stellt sie fest, dass der Garten ein Geheimnis birgt: Er scheint die Kopie eines legendären Rosariums aus dem zwanzigsten Jahrhundert zu sein. Isabel begibt sich auf eine Spurensuche, die sie bis an den Rand der Karpaten bringt – und auf die Fährte einer außergewöhnlichen Frau. Sie entdeckt eine die Zeiten überdauernde Liebe und kommt ihrem eigenen Glück ein ganzes Stück näher ...

Die Autorin Nele Jacobsen, geboren 1976 in West-Berlin, ist Diplom-Politologin und Journalistin und arbeitete jahrelang für Print und Fernsehen. Mit ihrer Familie lebt und schreibt sie in der Nähe von Dresden. In ihrem Garten am Elbhang blüht ihre Lieblingsrose, eine „Eliza“, jedes Jahr ab Juni in silbrig schimmerndem Pink. Bei atb ist außerdem ihr erster Roman „Unser Haus am Meer“ lieferbar. 

Rezension

MEINE MEINUNG:  Diesen wunderschönen Wohl-fühl Roman für Frauen habe ich mit einem süssem und betäubendem Rosenduft in der Nase, an einem Tag durchgelesen. Der Schreibstil der jungen Autorin ist lebhaft, angenehm zu erkunden, zaubert Bilder in den Kopf und man fliegt durch das Buch. Die Handlung spielt in zwei Zeitebenen, einmal im HEUTE und JETZT, erzählt das schmerzhafte Auseinander brechen einer jungen Ehegemeinschaft, sowie die Suche der Landschaftsarchitektin Isabel nach einem beruflichen und privaten Neubeginn, weitab gelegen von ihrer Heimatstadt Wien. Ein neuer Auftrag zieht sie in das einsame Gut Lundwitz, in der Mecklenburgischen Schweiz, einer im Aufbau befindlichen romantischen Künstleroase an der Ostsee. 

Der zweite, historisch belegte  Erzählstrang, den ich als sehr viel interessanter und bunter empfand als die Gegenwarts Geschichte, entführt den Leser in die vergangene Zeit der Österreich-Ungarischen Monarchie des 20. Jahrhundert in das Donauhügelland am Fuße der Kleinen Karpaten. Die Hauptprotagonistin Marie Henriette Chotek, eine außergewöhnlich eigensinnige und starke Person hat tatsächlich gelebt und ist für die damalige Zeit in ihrer Rolle als Gräfin einen ungewöhnlichen Lebensweg gegangen. Ihr Lebensinhalt war die Neu-Zucht und Pflege von Rosen und die Gestaltung eines eigenen Rosariums auf ihrem Gut Dolná Krupá. Das hat sie mit Bravour und als ledige Frau mit Kraft und Fleiss gemeistert und der Nachwelt wunderschöne neu gezüchtete Rosenarten hinterlassen. Vor und mit diesen beiden Hintergründen hat Nele Jacobsen einen packenden und bezaubernden Roman erdacht und geschrieben. Geschickt hat sie verbürgte Fakten mit fiktiven Elementen wie der Liebe von Marie Henriette Chotek zu Georg von Schwanburg verknüpft. Die realistisch anmutenden Beschreibungen der damaligen Gesellschaftsstrukturen und Konventionen geben diesem Roman ein ganz besonders wertvolles Flair.

Es ist ein Buch zum Träumen, Wohlfühlen an warmen Juniabenden, dem perfekten Rosenmonat des Jahres. Ein erklärendes Nachwort über das Thema *Rosen* und drei schöne Nachkochrezepte wie *Rosiges Sorbet*, *Rosige Marzipanpralinen* und ein *Rosiger Happy Hour Cocktail* bereichern diese schöne Taschenbuchausgabe.

Meine Bewertung: FÜNF ***** STERNE im Genre Frauen Lektüre, Liebe und Geschichte.

Herzlichen Dank an die Autorin und den atb Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplar.