Meine Blog-Liste

Mittwoch, 8. Februar 2017

*Wo die ungesagten Worte bleiben* Marie Jansen bei Blanvalet


Sie bleiben tatsächlich verschwunden , die Worte . Ich bin auf Seite 100 und langweile mich immer noch. 
Das ist kein gutes Zeichen,,,,aber ich lese natürlich weiter,,,,auch Kritik muss man (Frau) verarbeiten.

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :16.01.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 16.01.2017
  • Verlag : Blanvalet
  • ISBN: 9783734103247
  • Flexibler Einband 410 Seiten
  • Sprache: Deutsch
                                                                     REZENSION

INHALT:  Der Roman spielt in zwei Zeitebenen, erstens in der jetzigen Zeit und dann während der deutschen Besetzung von Frankreich im 2. Weltkrieg.  Die junge Architektin Sabine bekommt von ihrem Chef einen Sanierungsauftrag  für ein altes Schloss in Frankreich. Dieses Anwesen liegt sehr abgelegen an einem See im sagenumwobenen Wald von Brocéliande , in der Bretagne. Während sie sich dort aufhält , Vermessungsarbeiten durchführt, den  attraktiven Schlossbesitzer Nicolas Geradin kennenlernt, findet sie in einem geheimen Keller unter der Treppe,  einen alten Koffer mit einem blutbefleckten Brautkleid und mehreren Filmrollen. Mit Hilfe und zusammen mit einem jungen französischen Gästeführer schauen sie sich die alten Filme an, die wohl im Jahr 1940 von der jungen Audrey gedreht worden sind. Es sind Filme ohne Ton….

Die zweite Zeitebene erzählt auf der Grundlage dieser Filmaufnahmen das Leben der Schlossbewohner, der Familie Perriéres , und der Menschen des Dorfes Paimpont während der deutschen  Besetzungszeit 1940 in Frankreich,,,,

MEINE MEINUNG: Während der ersten 100 Seiten habe ich mich schrecklich gelangweilt beim Lesen. Der zu der Zeit etwas einfach gehaltene Schreibstil der Autorin konnte mich weder für die  unscheinbaren Protagonisten, noch den Ablauf des Geschehens begeistern. Der Roman wurde erst interessanter, als die zweite Zeitebene während der deutschen Besetzung im Jahr 1940 ins Spiel kam und die junge Audrey mit dem deutschen Offizier Rudolf eine zarte Beziehung anknüpfte. 
Die schönen und romantischen Beschreibungen des geheimnisvollen Waldes von Brocéliande haben mich dann allerdings etwas versöhnt und ich konnte nun alles gut vor dem inneren Auge verfolgen. Der Schreibstil wurde lockerer, ausschweifender, bildhafter und hat sich mit schrecklichen Begebenheiten aus dieser Kriegszeit, wie Hunger, Hass auf die Besetzer, Geheimnissen  und Gräuel des  2.Krieges imposant eingeprägt. Die Autorin hat es aber auch noch solide und geschickt geschafft , Vergangenheit und Gegenwart mit den verschiedenen Protagonisten zu verknüpfen. 

Der Roman berührt schon allein durch den Schrecken, den das Nazi-Regime während des 2. Weltkrieg  in Europa und Frankreich verbreitet hat und auch durch die persönlichen Schicksalsverbindungen. Er ist eine Mahnung gegen Unmenschlichkeit, den Krieg und ein Plädoyer für Völkerverständigung und Frieden. Das hübsche Cover mit Schleife und Blume empfinde ich als nicht so passend für dieses Thema. Auch der Titel führt von der Aussage etwas in die Irre.
Aus all diesen Gründen möchte ich eine Leseempfehlung mit drei Sternen aussprechen.

Herzlichen Dank an die Autorin und die Random House Group für die Bereitstellung des Leseexemplar.


Kommentare:

  1. Hallo Angela,

    jetzt habe ich endlich mal deinen Blog gefunden und mich gleich als Followerin eingetragen. :-)

    Dieser Roman hat mich von der Inhaltsangabe her auch angesprochen. Nach deiner Rezi nehme ich nun davon Abstand! Ich habe gerade auch einen Krimi von Camilla Läckberg gelesen, bei dem ich mich echt durchquälen musste. Dabei hat er ganz gute Bewertungen bekommen, ich frage mich immer, ob viele Rezensenten so einige Mängel verzeihen oder es einfach nicht merken! :-)

    Liebe Grüße
    Barbara!
    PS: Es gibt mal wieder ein Gewinnspiel auf meinem Blog, schau doch mal rein wenn du Thriller liebst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara, schön dass Du hergefunden hast. Ich bin nicht unbedingt ein Thriller-Fan, aber auf Deiner Seite lese ich regelmässig. Du rezensierst sehr gut interessante Bücher,,,
      Herzlich Angela

      Löschen