ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sonntag, 5. März 2017

*Als die Sonne im Meer verschwand* erschienen im Diana-Verlag

                                                                 



                                                                         
 

Buchdetails


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :18.05.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 11.10.2016
  • Verlag : Diana
  • ISBN: 9783453359147
  • Flexibler Einband 400 Seiten
  • Sprache: Deutsch


Rezension

KLAPPENTEXT/INHALT: In einem malerischen Dorf (Beit Daras) in Palästina wachsen die Geschwister der Familie Baraka auf. Doch an einem Tag im Jahr 1948 geht ihre Kindheit jäh zu Ende. Israelische Soldaten stecken ihr Haus in Brand und zwingen sie gewaltsam zur Flucht. Nazmiyya versucht, dem Leid der Flüchtlingslager zu trotzen, Mamduh zieht bis ans andere Ende der Welt. Sie verlieren ihre Familie, ihre Heimat und einander – nie aber die Hoffnung. Und Hoffnung ist es auch, die sechzig Jahre später Mamduhs Enkelin aus Amerika nach Gaza führt …

MEINE MEINUNG:
Drei bis vier Generationen habe ich die Geschichte dieser zersprengten Familie in Flüchtlingsheimen ,Kinderheimen,Pflegefamilien, im Ausland, im Gaza-Streifen verfolgt. Der Roman war nicht immer einfach zu lesen, da von der Autorin sehr viele arabische Namen für Gefühlsbeschreibungen, Verwandtschaftsbeziehungen und Handlungen verwendet werden. Der Nahostkonflikt zwischen Palästinensern und Israelis wird sehr einseitig und mit  einem absoluten Feindbild, nämlich den Israelis, geschildert. Ohne das hinten im Buch stehende Glossar hätte ich mir auch kein gutes Bild des Geschehens vom Roman machen können. Ab der Mitte des Buches wurde es mir einfach zuviel. Zuviel beschriebene Grausamkeiten, zuviel Tod, zuviel Angst, zuviel Vertreibung, zuviel Demütigungen, zuviel aufeinander folgende Schicksalsschläge für die Familie, die neben Krieg, Flucht, Missbrauch, Verbannung, Gefangenschaft und Tod auch noch Krankheiten beinhalteten. Abmildernd wirken dann wieder die mystischen Erzählungen von Dschinns, Träumen und poetischen, blumigen Sätzen und kleinen Erzählungen am Beginn jedes neuen Kapitels . Die starken, einfachen Familiencharaktere der Frauen und die Beziehungen von Geschwistern, Eltern, Tanten, Onkel und Cousins zueinander werden herzlich und berührend beschrieben. Ein undurchdringliches Geflecht von Gefühlen und auch Abhängigkeiten der verschiedensten Familienmitglieder zueinander zeigt sich immer wieder beim Lesen. Die Autorin schreibt zwar flüssig und gut lesbar, aber durch immer wieder kehrende Zeitsprünge muss man sich im Kopf zusätzlich eine eigene Geschichte des Geschehens zusammenschreiben.
Diese Lektüre hat mein Herz sehr berührt und das Schlimme an diesem Roman:
Der Konflikt ist noch lange nicht beigelegt und alle Menschen leiden - auch die Israelis! Die Menschlichkeit und Menschenrechte werden mit Füssen getreten.


Vielen Dank an den Diana-Verlag und die Autorin für die Bereitstellung des Leseexemplar. Ein gutes Buch, welches ich mit drei Sternen bewerten möchte.

Kommentare:

  1. Liebe Angela

    Mit den vielen fremdländischen Bezeichnungen hätte ich auch Probleme. Ich glaube dir gerne, dass es dir mit der Brutalität zuviel wurde.
    Ja, es ist schlimm. Schlimm weil es nackte Realität in sämtlichen Ländern ist.
    Eine tolle Besprechung von dir.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank Gisela, jaa das Buch hat mich wirklich deprimiert,,,
      Einen guten Wochenbeginn für DICH!
      Angela

      Löschen
  2. Liebe Angela,

    dieses Buch könnte tatsächlich auch etwas für mich sein. Auch wenn es eine Geschichte ist, so bringt sie dennoch auch ein Stück weit Verständnis, wie die Menschen dort leben. Klar deprimiert so ein Buch auch, das muss man aushalten wollen.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nisnis,
      das *Aushalten wollen* ist bei diesem Thema wirklich entscheidend. Ich bin gespannt wie DU es schaffen wirst. Schreib mir bitte DEINE Eindrücke , wenn Du das Buch gelesen hast. Darüber würde ich mich sehr freuen !!
      Informierend über arabische Denkweisen und das *Leben* in dieser Ausnahmesituation (eigentlich ein Kriegsgeschehen )ist es auf jeden Fall....
      Liebe Grüsse Angela

      Löschen