ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Dienstag, 9. Januar 2018

*Die Rose von Tibet* von Lionel Davidson, erschienen im Penguin Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :01.12.1994
  • Aktuelle Ausgabe : 09.10.2017
  • Verlag : Penguin
  • ISBN: 9783328100034
  • Flexibler Einband 544 Seiten
  • Sprache: Deutsch




Produktinformation





Rezension



INHALT/KLAPPENTEXT:

Januar 1949: Der britische Filmemacher Hugh Whittington soll auf einer Expedition in der Nähe des Mount Everest ums Leben gekommen sein. Doch sein Stiefbruder Charles gelangt an Informationen, die ihn an Hughs Tod zweifeln lassen. Er ist entschlossen, nach Tibet zu reisen und ihn zu finden, doch die Grenzen des Landes sind abgeriegelt. Auf gefährlichen Pfaden gelangt Charles schließlich ins verbotene Land, wo sein Bruder sich in einem Kloster aufhalten soll. Doch statt auf Hugh trifft er dort auf eine faszinierende Frau mit einem tödlichen Geheimnis …

MEINE MEINUNG:
Ich hatte mir von diesem Roman und Klappentext sehr viel Abenteuer, spannende Beschreibungen  über Land und Leute versprochen , wurde aber leider enttäuscht und muss nach langer Lese-Zeit zugeben: 
Es war ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
Die langatmigen  und umständlichen Epiloge am Anfang und Ende des Buches lassen den Leser unbefriedigt und ohne Spannung zurück. Den Schreibstil des Autoren empfand ich als sprunghaft und unruhig. Man rätselt immer wieder wie er in diese oder die nächste Begebenheit so schnell hineinkommen konnte. Ich habe beim Lesen ganz oft Langeweile empfunden durch umständliche Formulierungen und Beschreibungen von Situationen und Gedanken des Protagonisten.
Meine Gedanken konnten laufend abschweifen und das bedeutet meistens ein Todesurteil für die Lektüre.
Mich störte auch die abschätzige Meinung des Protagonisten über die Verhaltensweisen der einheimischen Bevölkerung. Seine westlich geprägte, arrogante Geisteshaltung kam sehr deutlich zum Ausdruck und hat mich ganz klar verärgert. Ich empfand diese Geschichte teilweise als skurril und der Lehrer und Stiefbruder  Charles erschien mir mit seinem Verhalten oft nicht authentisch. Vielleicht liegt  meine Unzufriedenheit auch an der unruhigen Lesezeit über die Weihnachtstage. Ich habe den berühmten *roten Faden* immer nur mit viel Sucherei wiedergefunden und plötzlich war die Farbe verblasst oder hatte gar gewechselt. 
Es war einfach wohl leider das falsche Buch zum falschen Zeitpunkt für mich,,,,möge sich der interessierte Leser aber immer ein eigenes Bild  machen, denn ich wertschätze jeden Autor und seine anstrengende Arbeit.

Meine Bewertung: ZWEI ** Sterne für ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!

Herzlichen Dank an den Autor und den Verlag für die Bereitstellung des  Leseexemplars.

Kommentare:

  1. Liebe Angela

    Jedes Buch kann einem nicht gefallen. Ich denke so wie du. Jeder soll sich sein eigenes Bild von einer Geschichte machen. Mir haben schon oft Bücher gefallen, die von anderen Lesern schlecht bewertet wurden.
    Deine Kritikpunkte sind anständig begründet. Schade! Die Thematik klingt gut. Mit abschätzigen Meinungen über andere Kulturen kann ich auch nichts anfangen. Ich betrachte es als positiv, wenn man sich den jeweiligen Ländern anpasst. Andere Länder- andere Sitten. Das ist doch genau das, was wir uns hier in Deutschland auch wünschen.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Solch arrogante Typen kann ich auch nicht leiden, liebe Angela, und sie können mir als Buchfiguren auch so richtig das Lesen vermiesen.

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angela,

    das hast du schön formuliert und ich wertschätze ebenfalls jedes literarische Werk. Schade, dass dieser Titel nicht ansprechend genug war, denn der Klappentext liest sich auch für mich sehr interessant.

    Viele liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt hab ich wieder das Häkchen nicht angeklickt, also muss ich mich erinnern und schauen, ob du mir geantwortet hast ;-).

      Löschen
    2. Hallo Anja, dieses Buch hat mich Neven gekostet. Nun husch ich schnell zu Dir und nehm Dir einen Klick ab ;-)
      LG Angela

      Löschen
    3. Prima ;-). Ich vergesse so oft das Häkchen zu setzten. Dabei bin ich immer interessiert, ob mir der Blogger auch antwortet und vor allem was ;-).

      Schönes Wochenende, liebe Angela,

      Anja

      Löschen
    4. Hm Hm,,, das ist so eine Sache mit den Häckchen am PC ;-) ,,, mir ist nur grad nicht klar welche Antwort Dir nun gefallen würde ;-) ... hab eine gute Zeit am WE,,,,
      GLG Angela

      Löschen