ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Donnerstag, 8. Juni 2017

*Allein in den Wäldern - Auf der Suche nach dem wahren Leben*von Howard Axelrod, erschienen im Kösel-Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :03.04.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 03.04.2017
  • Verlag : Kösel
  • ISBN: 9783466346547
  • Fester Einband
  • Sprache: Deutsch

REZENSION

INHALT: Ein disziplinierter Harvard-Student aus einem wohlbehüteten Elternhaus, der schon viel in der Welt herumgekommen ist , verliert durch einen tragischen Sportunfall sein rechtes Augenlicht und hat sehr grosse Schwierigkeiten diesen Verlust emotional zu verarbeiten. Howard Axelrod sucht einen neuen Platz im LEBEN für sich und beschliesst zwei Jahre allein in einer Hütte im Wald zu leben, ohne Internet und TV. Er kann allerdings in einer Stunde Autofahrt einen Supermarkt erreichen. Auch hat er durch einen Telefon- Festnetzanschluss die Möglichkeit Kontakt zur Welt aufzunehmen. So ganz allein und abgeschieden lebt er also doch nicht,,,

MEINE MEINUNG:
Als erstes hat mich der Schreibstil von Howard Axelrod  sehr beeindruckt. Seine poetischen Naturbeschreibungen haben lyrischen Charakter und vermitteln die wunderbare Romantik des Waldes.
Ich hatte mir  allerdings ein ähnliches Buch wie *Walden von David Thoreau*vom Inhalt  erhofft, wurde aber ein wenig enttäuscht. Die Hoffnung baute sich wegen des Untertitels *Auf der Suche nach dem wahren Leben* in mir auf. 
Herr Axelrod hat seinen Roman in mehrere Erzähl Stränge gegliedert, in denen er laufend hin und her wandert, manchmal nur in sehr kurzen Leseseiten und Zeiträumen. Das empfand ich als anstrengend beim Lesen und hat mich oft aus meinen eigenen Überlegungen zum Geschehen herausgeworfen. Er lässt den Leser immer wieder in seine studentische Vergangenheit, Erinnerungen und Gedanken zurückblicken , oft auf den traumatischen Basketballunfall, bei dem er sein Augenlicht verlor. Ich habe viel Verständnis für so ein einschneidendes Erlebnis. Aber sucht man deswegen  nach dem wahren Leben? Was ist das wahre Leben überhaupt? Durch das Lesen dieses Buches erschloss sich mir das jedenfalls nicht. Ich bin beim Lesen zu der Überzeugung gelangt, dass ich den Inhalt des Buches mit den beiden Titeln schwer in Zusammenhang bringen konnte. Das hat mich ein wenig enttäuscht. Die sehr stimmigen, schönen, fast schon verklärten  Beschreibungen der Natur haben mich versöhnt - aber irgendwann eben auch leise gelangweilt.
Was hat Howard Axelrod den ganzen Tag gemacht, ausser die Natur zu beobachten? Das habe ich nicht erlesen können. Die Rückblicke in die Vergangenheit haben sich immer wieder in den Vordergrund gedrängelt. So wirklich allein und einsam war er jedenfalls auch nicht. Feuerholz wurde zum Beispiel gebracht und er hätte jederzeit per Telefon Kontakt suchen können, was er ja auch sporadisch getan hat. Dieser autobiografischen Lebensbeschreibung hat etwas Entscheidendes gefehlt. Die Mystik der Einsamkeit, die innersten Gedanken und Gefühle , die dadurch ausgelöst werden können, sind leider nur teilweise in den Roman gewandert. Schade, der wunderbare Schreibstil kann diese Schwäche in der Erzählung nicht wettmachen.  Aber das wiederum ist mein ganz persönliches Empfinden beim Lesen gewesen.


Für dieses schöne, gute Buch möchte ich VIER **** STERNE vergeben.
Herzlichen Dank an den Autor und den Kösel-Verlag für das gebundene
Rezensionsexemplar.





Kommentare:

  1. Wie schade, ich hätte mir auch etwas anderes erwartet. Nichtsdestotrotz liest sich der Plot sehr gut und ich wünsche dem autor, dass er sein Trauma verarbeitet hat!
    Ich hab diesen Beitrag auf meiner Wanderung durch die Welt der Bücherblogs verlinkt.
    Gruß -
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela, danke für Dein Interesse und die Verlinkung,,,,
      Gruss Angela

      Löschen