ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Freitag, 17. Februar 2017

*Das Lied der Hugenotten* von Deana Zinßmeister, erschienen im GOLDMANN VERLAG



Wirklich grausam , was Menschen einander antun können! Im anzuklickenden Link die Hintergründe  des Buches. Fesselnd und ansprechend geschrieben, trotz der blutigen und widerlichen Thematik.

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :16.01.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 16.01.2017
  • Verlag : Goldmann
  • ISBN: 9783442484096
  • Flexibler Einband 460 Seiten
  • Sprache: Deutsch

                                                                 REZENSION


INHALT: Wir tauchen ein in das Frankreich des 16. Jahrhundert  und schreiben das Jahr 1572. Es ist eine unruhige Zeit . Ganz Europa wird von religiösen Macht - und Glaubenskämpfen der Christenheit und seiner weltlichen Führer  heimgesucht, auch in Frankreich gibt es grosse Konflikte zwischen Katholiken und den Hugenotten. Jacon Desgranges, ein junger Glashüttenbetreiber  aus Paris hat es geschafft mit seinen vorzüglichen, künstlerischen  Arbeiten sogar den Königshof beliefern zu dürfen. Er ist ein fürsorglicher Familienvater, seine Frau Catherine erwartet ein Kind und der älteste Sohn Pierre ist fünf Jahre alt. Doch das Glück der jungen Hugenotten-Familie zerbricht in der sogenannten BARTHOLOMÄUSNACHT. Tausende Hugenotten werden von Katholiken in dieser Nacht grausam öffentlich verfolgt, vertrieben und ermordet . Auch Catherine befindet sich unter den Toten und die Werkstatt von Jacon wird erbarmungslos zerstört. Jacon sieht keine Zukunft mehr für sich, den Sohn Pierre und die neugeborene Tochter Magali in der Stadt. Er begibt sich auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise mit dem Ziel La Rochelle an der Atlantikküste, immer mit der Angst lebend, als Hugenotte im Land erkannt und verfolgt zu werden. In La Rochelle sollen Hugenotten ihren Glauben leben dürfen….

MEINE MEINUNG: Die Autorin hat einen sehr gut recherchierten, spannenden historischen Roman geschrieben. Sie beeindruckt mit einem flüssigen , leicht aufzunehmenden Schreibstil und einer klaren, eindeutigen Sprache. Ich wurde nicht durch zuviel ausführliches Fachwissen über die historischen Hintergründe dieses Religionskonfliktes gelangweilt. Wer mehr und ausführlichere Informationen darüber möchte, kann sich gerne über den untenstehenden, anzuklickenden Link informieren. Deana Zinßmeister hat geschickt fiktive Erlebnisse mit geschichtlichen Fakten verbunden. Das ausführliche Personenregister am Beginn des Buches ist sehr aufschlussreich und informativ. Geschichtlich verbürgte Persönlichkeiten wurden mit einem Sternchen gekennzeichnet. Sie hat ihren Roman in drei Zeitabläufe gegliedert und so die Flucht, das dörfliche  Leben im Verborgenen unter falschen Identitäten und den Neubeginn eines neuen Lebens geschildert. Auch zwei unterschiedliche Zeit - und Erzählstränge, das Leben von Olivier und der Familie Desgranges (Marty) hat sie fliessend zusammenlaufen lassen.
Manchmal hatte der Roman einige Längen beim Lesen, die sie mit zu vielen einfachen Schilderungen des Alltags der damaligen Zeit erzeugt hat. Für viele unbedarfte Leser von historischen Romanen ist das sicher spannend, ich hab es schon oft in anderen Büchern gelesen.
Ich möchte eine Leseempfehlung mit vier Sternen aussprechen und danke der Autorin und dem Goldmann-Verlag herzlich für das schöne Lesevergnügen. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen