ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Montag, 19. Dezember 2016

*Porträt einer Ehe* von Robin Black, LUCHTERHAND

Dieses Buch fesselt, Gus die Malerin und Owen, der Schriftsteller, sie verbindet eine innige Gemeinschaft - bis jetzt! Sie haben sich beide auf das Land zurückgezogen - leben ruhig - ohne eigene Kinder. Kann das gutgehen? Sind sie sich selber genug?? Was ist mit Freunden und Familie los? Ich muss dringend weiterlesen,,,,,

REZENSION

Inhalt: Gus, eine begabte Malerin und Owen, der Schriftsteller, beide Ende des 40. Lebensjahrzehnt führen eine ruhige und harmonische Ehe . Sie sind von der Stadt auf das Land in eine altes entlegenes Farmhaus gezogen, haben Freunde und Bekannte hinter sich gelassen , um ihrer künstlerischen Schaffenskraft neuen, ruhigen Entfaltungsraum zu geben. Sie verstehen sich auch ohne grosse Worte, oft nur durch Blickkontakt und kurze zärtliche Körperberührungen. Owen nutzt zum Schreiben ihre etwas dunkle, alte Scheune und Gus ein helles, schönes Atelier im Wohnhaus. Gus ist eine in sich gekehrte , etwas schüchterne Persönlichkeit, stammt aus einem strengen jüdischem Elternhaus. Sie hat die Mutter im Alter von zwei Jahren verloren, ihre über alles geliebte herzliche Schwester Charlotte starb vor sechs Jahren. Zum an Demenz erkrankten Vater und zur anderen Schwester hat sie wenig Kontakt.  Die schüchterne Gus hatte eine aufregende Affäre vor Jahren mit Bill , die sie ihrem geliebten Owen gebeichtet hatte. Plötzlich zieht die Malerin Alison in ein  leerstehendes Farmhaus - in Sichtweite vom Grundstück der beiden Künstler. Owen und vor allem Gus beginnen eine etwas erzwungene Freundschaft mit  der geheimnisvollen Alison und deren Tochter Nora,,,,

Meine Meinung: Eine Freundschaft, die sich als immerwährende, unterschwellige Bedrohung der Zweisamkeit von Gus und Owen darstellt. So vermittelt die Autorin diese beginnende Beziehung mit den Worten „In den letzten Tagen vor seinem Tod besuchte mein Mann Alison jeden Tag.“ (Seite 9) . Eigentlich passiert in dieser Geschichte über eine ganz normale Ehe nicht viel. Die Ich-Erzählerin Gus schaut zurück auf ihre Ehe, die aus biologischen Gründen kinderlos geblieben ist. Sie reflektiert immer wieder ihre leidenschaftliche Affäre mit Bill, auch spricht sie mit der neuen Freundin Alison darüber, da Owen dieses Thema strikt meidet und ablehnt. Robin Black beschreibt mit ganz viel Dichte und Einfühlungsvermögen die Gefühle und Stimmungen dieses künstlerischen Paares. Auch die Schreibblockade von Owen und die Hemmungen beim künstlerischem Malen von Gus kommen nicht zu kurz. Laine, eine der anderen drei Protagonisten, die Tochter von Bill , spielt eine starke Rolle als Kinderersatz und später auch als Malkollegin für Gus. Gus hat Laine lange Malunterricht gegeben - und auch Lebenshilfe. 
Dann kommt Nora, die 22 jährige Tochter von Alison,  ins Spiel - und alles verändert sich zwischen Owen und Gus. Nora bewundert Owen sehr und hat selber eigene literarische Ambitionen. Die Persönlichkeit von Gus hat Robin Black sehr zartfühlend und sensibel beschrieben, gerade auch als sie sich um ihren an Demenz erkrankten Vater kümmern muss. Gus ist sich ihrer harmonischen und feinen Beziehung zu Owen so sicher, dass sie erst spät bemerkt, das sich Owen langsam und vorsichtig zurückzieht und sich ihr entfremdet,,,,,
Ein schönes Buch, eine tolle Prosa, die uns Robin Black mit diesem Werk geschenkt hat.  Sie hat es geschafft die Stimmungen und Gefühle dieser starken Partnerschaft einzufangen, auch die langsam aufkommenden Zweifel und und das sich ändernde Vertrauen in dieser Partnerschaft zueinander. Zwei bezeichnende Sätze für dieses poetische Schreiben möchte ich noch aufführen.

Zitat Seite 139: „Ich brauchte nur zu zeichnen. Oder zu malen. Beziehungsweise es nicht einmal tatsächlich zu tun, sondern es mir nur vorzustellen; darüber nachzudenken, was mein nächstes Bild werden würde, mich umzusehen und nicht mehr Mütter und Kinder wahrzunehmen, sondern nur noch Gegenstände, Personen, Oberflächen, Licht.“
Ganz bezeichnend für dieses Buch und diese Ehe ist auch der folgende Satz auf Seite 54 :“ In einer Ehe laufen oft zwei Gespräche nebeneinander ab. Das, das man gerade führt, und das, das man gerade nicht führt. Manchmal weiss man nicht einmal, wann dieses zweite, stillschweigende , begonnen hat.“

Fünf Sterne sind dieser berührenden Lektüre gewiss und ich bedanke mich herzlich beim Luchterhand Verlang, RandomHouse und der Autorin für das schöne gebundene Leseexemplar.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen