ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Dienstag, 22. November 2016

*Die Reise des Elefantengottes* von Beate Rösler, Aufbau TB

Frauen zwischen zwei Kulturen,,,
Zum Inhalt: Die junge Inderin Asha verlässt mit Karl in den 60er Jahren Indien und sie fliegen nach Deutschland. Sie lässt alle Bindungen an ihre Familie hinter sich, nimmt nur eine Reisetasche und eine kleine Figur des Elefantengottes Ganesha mit sich . Sie lebt mit Karl in den politisch unruhigen 60er Jahren in Berlin, erleben beide wie die jungen Menschen versuchen eine ganze Gesellschaft zu beeinflussen und zu verändern. Karl und Asha gründen eine Familie und ihre gemeinsame Tochter Priyanka wird geboren. Asha lernt und studiert , wird Literaturprofessorin,,,, 
Meine Meinung: Beate Rösler hat mich mit ihrem wunderbaren Roman sofort in diese Deutsch-Indische Familiengeschichte hineingezogen und begeistert. In verschiedenen Erzählperspektiven lernen wir diese interessanten Menschen kennen. Die zurückhaltende Mutter Asha , die immer wieder an Depressionen leidet und ihre Tochter Priyanka, die in der Schule Bianca genannt wird und ihre indischen Wurzeln auf Wunsch und Verlangen der Mutter verdrängt. Der weltoffene Vater Karl, der Priyanka und seine Frau Asha immer wieder aufmuntert , aber beide begleiten ihn nicht auf seinen häufigen Reisen. Und Priyanka im Alter von 39 Jahren , sie arbeitet als Übersetzerin in Berlin, ihr Ehemann Marc, der ein Restaurant führt und den fast erwachsenen Sohn Felix mit seiner Freundin. Priyanka bekommt von Marc zu ihrem Geburtstag eine Indienreise geschenkt. Priyanka ist unsicher, will allein nicht verreisen und die Mutter ist entsetzt über das Geschenk des Schwiegersohnes an die Tochter. Geschickt wird der Leser mit Rückblicken an Ashas geheimes früheres Leben in Indien herangeführt. Priyanka entdeckt Auf ihrer Reise diese neue , für sie exotische Welt mit ihren Farben und Gerüchen für sich und gewinnt dort viele neue Freunde . Sie entwickelt sich zu einer selbstbewussten starken Persönlichkeit , die ihr neues Leben in Indien freiwillig wählt und sich sogar für Waisenkinder in einem Heim einsetzt. Sensibel und mitreißend wird diese Persönlichkeitsveränderung dem Leser von der Autorin nahegebracht. Und als Priyanka Mitglieder der Familie ihrer Mutter wiederfindet erschließt sich ihr Stück für Stück die Unnahbarkeit und Verschlossenheit der Mutter und sie beginnt zu verstehen, dass die Sprachlosigkeit der Mutter eng mit den kulturellen Besonderheiten dieser zum Teil auch sehr gewalttätigen Gesellschaft verflochten ist. Und immer ist Ganesha dabei, tröstet die Mutter in Deutschland und begleitet die Tochter in Indien. Priyanka findet den Schlüssel und die Erklärung für das Verhalten und die überstürzte Abreise der Mutter endlich am Ende der Geschichte. Für den Leser erleichternd und aufschlussreich. Ich muss diesem Buch unbedingt 5 Sterne geben. Danke für dieses spannende, lehrreiche und wunderbare Leseerlebniss !

Kommentare:

  1. Liebe Angela,

    Das klingt toll. Da hoffe ich mal, dass das aktuelle Buch genauso gut wird. Wenn ja, werde ich dieses hier bestimmt noch nachträglich lesen.

    Liebe Grüße von Conny und dir eine nette Lesewoche :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich warte gern auf Deine Meinungen zu beiden Büchern :-).

      Löschen