Sonntag, 1. Dezember 2019

*DIE LETZTEN IHRER ART* von Maja Lunde, erschienen im btb Verlag

*Werbung, unbezahlt*                  Verlagsinfo zum Buch

Inhalt/Klappentext: Über Mensch und Tier und das Tier im Menschen: Vom St. Petersburg der Zarenzeit über das Deutschland des Zweiten Weltkriegs bis in ein Norwegen der nahen Zukunft erzählt Maja Lunde von drei Familien, dem Schicksal einer seltenen Pferderasse und vom Kampf gegen das Aussterben der Arten. Ein bewegender Roman über Freiheit und Verantwortung, die große Gemeinschaft der Lebewesen und die alles entscheidende Frage: Reicht ein Menschenleben, um die Welt für alle zu verändern?

Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Ihr Roman "Die Geschichte der Bienen" wurde mit dem norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet und sorgte auch international für Furore. Das Buch wurde in 30 Länder verkauft, stand monatelang auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste und war der meistverkaufte Roman 2017. Zuletzt erschien der zweite Teil ihres literarischen Klimaquartetts, "Die Geschichte des Wassers".


Meine Meinung: 

Das neue Buch von der jungen Autorin Maja Lunde war mein erstes für mich und es hat mich für die Autorin eingenommen. Wann stirbt die Lebensart *Mensch* aus? Das war die immer wiederkehrende Frage, die mir während meiner Lesezeit durch den Kopf ging. Die Autorin  hat Antworten und  auch viele Fragen zu diesem brisantem Thema in einen fesselnden Familienroman gepackt, der locker mehrere Generationen miteinander verbindet. Es geht um Wildpferde. Wildpferde, denen in ihrer ursprünglichen, seit Jahrtausenden gewohnten natürlichen Umwelt in der Weite einer Steppe, in unserer heutigen Welt immer weniger Lebensraum zur Verfügung steht. In drei Erzähl Strängen, werden die Charaktere, Lebensläufe und Bemühungen von Menschen aufgezeigt, diese einmalige Wildtierart zu erhalten, in Tierparks zu schützen oder gar auszuwildern. Die über sechshundert Seiten, fliegen durch den ansprechenden und interessanten Schreibstil der Autorin zwar schnell dahin, trotzdem erlebte ich eine gewisse LeseMüdigkeit , je länger ich diesen Ausführungen aus der Zarenzeit, der Gegenwart und einer fiktiven Zukunft unserer Lebensgrundlagen folgte. Ich überlegte , woran das liegen könnte. Und es war eine Charakter Eigenschaft der vielen Hauptprotagonisten, die mich abstiess und  die ich sehr sehr missbillige. Es war der absolute FANATISMUS im Denken und Handeln, die sture  Beharrlichkeit, die von jedem Verantwortlichen seiner Zeit ausging. Ich konnte für viele Personen dieser Familien einfach keine Sympathie aufbringen und zwar auf Grund dieser Leidenschaft. Solche ausufernden Gefühle und die daraus folgenden Handlungen sind mir einfach fremd und nicht nachvollziehbar.

Am eindrucksvollsten war für mich die  Familien Geschichte der EVA , die in einer fast dystopisch anmutenden Welt überleben möchte, in der nichts mehr so ist wie wir es kennen. Für KARIN konnte ich wenig Verständnis aufbringen , da sie ihrem Sohn nie nahe kommen konnte - ihn verletzt hat - und für Tiere mehr Liebe und Verständnis aufgebracht hat, als für die  Menschen ihres Lebens, eingeschlossen ihrer männlichen Liebhaber. Auch MISCHA  aus der Zarenzeit war für mich  nicht unbedingt ein Sympathieträger. Er hat mir eher leid getan, da er sich den gesellschaftlichen Zwängen seiner Zeit unterwerfen musste und die Liebe zu einem männlichen Freund  zwar nicht unterdrückte, aber geheim hielt, ja sogar ein normales Eheleben Vorzug. 

Trotz all dieser Kritikpunkte an der Personendarstellung, die durchaus realistisch ist, war diese Lektüre sehr lesenswert. 

Meine Bewertung: VIER **** Sterne für dieses Buch mit für mich ganz persönlich kleinen Schwächen. 

Herzlichen Dank an die Autorin und  den btb-verlag für dieses Rezensionsexemplar! 



Kommentare:

  1. Liebe Angela,

    die Einblicke in die Figuren der russischen Zeit haben mich zwar auch etwas gestört, doch ich habe sie mal unter den Aspekt geschichtliche Hintergründe abgehakt. Für die Story fand ich sie auch nicht so wichtig, 5 Sterne war mir dieses Buch dennoch wert.

    Ich hoffe, du hast den gestrigen Tag gut hinter dich gebracht und das Schreiben deiner Rezi verrät mir, diese Beschäftigung bringt dich wieder in den alltäglichen Trott.
    Liebste Grüße zum 1. Advent und der tolle Adventskalender von deiner Enkelin gefällt mir auch gut.
    Barbara

    PS: Gleich wieder Chorsingen zum Advent. :-) Es wird nicht langweilig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Singen für eine Veranstaltung passt wunderbar zum heutigen 1. Advent. Eine sehr gute Sache. Danke für Deinen Kommentar und dass Du so schnell hier warst,,,jaa,,, das Leben geht weiter- unaufhörlich und leise,,,
      GLG Angela

      Löschen